Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterile Fliegenmännchen gegen Schlafkrankheit

15.12.2008
Wiener Forscher maßgeblich an Bekämpfung der Seuche beteiligt

Der Wiener Zoologe Helmut Kratochvil vom Department für Evolutionsbiologie der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien arbeitet intensiv an der Bekämpfung der gefährlichen Schlafkrankheit.

In einem Großprojekt werden sterile Fliegenmännchen freigesetzt, die die Gesamtpopulation der Fliegen drastisch reduzieren soll. Der Forscher untersucht in seinem Akustiklabor den "Gesang" der Fliegen, um die Qualität der gezüchteten Tiere genau feststellen zu können.

"Das ideale Männchen ist steril, immens aktiv und stirbt bereits nach kurzer Lebenszeit", so Kratochvil im pressetext-Interview. Die am besten geeigneten Tiere werden als Puppen verschickt und freigelassen.

"Die Methode der Freisetzung steriler Tsetsefliegen-Männchen hat sich gut bewährt", so der Zoologe. Das Forscherteam um den Biologen hat sich seit Jahren intensiv mit der Rufaktivität der männlichen Fliegen beschäftigt. "Wir haben entdeckt, dass die Fitness der Männchen unmittelbar mit der Rufaktivität in Zusammenhang steht und nicht mit der Art der Signale." Gemeinsam mit dem Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat Kratochvil ein verwertbares Verfahren entwickelt, das im Wesentlichen auf einer neuen Schallanalysesoftware basiert, die die Rufaktivitäten der Männchen automatisch misst und auswertet.

"Die Methode ist generell sehr aufwändig und auch sehr teuer, da nur die Männchen gefragt sind, die zu einer Senkung der gesamten Population beitragen können", erklärt der Forscher. Pro Million vermuteter freilebender Männchen müssen mindestens neun Mio. sterilisierte männliche Fliegen mehrere Jahre hintereinander ausgesetzt werden. "Eine andere Besonderheit der blutsaugenden Tsetsefliegen - von denen es mehr als 30 Arten gibt - ist die Tatsache, dass die Weibchen lebendgebärend sind und nur einmal Nachwuchs produzieren", erklärt der Forscher. Zudem gebären weibliche Fliegen nur eine sehr kleine Zahl von Jungen.

Die Sterilisation der Männchen erfolgt durch radioaktive Strahlung der Larven in speziellen Zuchtanlagen wie etwa im Forschungszentrum Seibersdorf. Die Bestrahlung erfolgt im Auftrag der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA. Auf der Suche nach einem Qualitätskriterium zur Beurteilung der Nachzucht, ist die Behörde an den Forscher herangetreten und hat nach einem akustischen Testverfahren zur Qualitätsprüfung der sterilen Männchen gebeten. Erst kürzlich hat Kratochvil in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba bei der IAEA-Abschlusskonferenz des Projekts seine Arbeit präsentiert.

"Die tagaktive Tsetsefliege ist nicht nur für den Menschen gefährlich, sondern auch für das Vieh. Ein Beispiel dafür ist die Nagana-Seuche von der Rinder und Pferde betroffen sind", so der Forscher. Die eigentlichen Erreger der Erkrankung sind aber nicht die Fliegen selbst, sondern parasitär lebende Einzeller. "Trotzdem hat sich die Ausbringung von unfruchtbaren Männchen zur Bekämpfung der Erkrankung durchgesetzt." Bei anderen durch Insekten übertragende Krankheiten wie etwa der Malaria sei das aufgrund der völlig anderen Reproduktionsarten nicht möglich. "Unsere Methode zur Prüfung der Fitness der Männchen hat sich jedenfalls gut bewährt und wird in Zukunft weltweit angewandt", so der Forscher abschließend im pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/evolutionsbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie