Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein rätselhafter Transportvorgang

27.04.2012
Freiburger Forscher identifizieren die Bindungsstelle eines ungewöhnlichen bakteriellen Eiweißtransporters

Von Bakterien, den einfachsten einzelligen Lebewesen, bis hin zu den hoch spezialisierten Zellen des menschlichen Organismus erfüllen Zellmembranen dieselben elementaren Funktionen: Sie grenzen die Zelle gegenüber ihrer Umgebung ab und gewähren gleichzeitig einen kontrollierten Stoffaustausch.

Dabei werden nicht nur niedermolekulare Substanzen wie Salze oder Zuckermoleküle mit Hilfe spezialisierter Transportsysteme durch Zellmembranen transportiert, sondern auch hochmolekulare Verbindungen, wie Proteine (Eiweißmoleküle). Bakterien haben eine erstaunliche Vielfalt von solchen Proteintransportsystemen entwickelt, von denen einige in letzter Zeit besondere Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, weil sie krankheitserregenden Bakterien den Befall von Schleimhäuten in Darm, Niere und Bronchien ermöglichen.

Das Team um Prof. Dr. Matthias Müller, Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Freiburg und Sonderforschungsbereich 746, hat in einer aktuellen Ausgabe des Journal of Biological Chemistry neue Einblicke in die molekulare Funktionsweise eines solchen Membrantransporters aus dem Bakterium Escherichia coli veröffentlicht.

Membrantransporter erlauben die vorübergehende Bildung einer Durchtrittsstelle durch die jeweiligen Membranen. Diese ist meistens hochspezifisch für die zu transportierenden Moleküle und dabei so beschaffen, dass während der Membranpassage kein generelles Leck entsteht. In diesem Sinn ist der so genannte Tat-Transporter von Bakterien einer der ungewöhnlichsten Proteintransporter. Ungewöhnlich deswegen, weil er ganze Proteinkomplexe auf einmal durch die Membran schleusen kann, ohne die Physiologie der Zelle zu beeinträchtigen.

Alle Proteine, die Bakterien über diesen Tat-Transporter verlassen möchten, benötigen ein spezifisches Erkennungssignal. Dabei handelt es sich um eine spezielle Sequenz von Aminosäuren, den Bausteinen der Proteine, die konstant ein Zwillingspaar der Aminosäure Arginin enthält. Daher der Name Doppel-Arginin-Transporter, auf Englisch Twin-Arginine-Transporter, oder kurz Tat.

Der Tat-Transporter ist aus den drei Untereinheiten TatA, TatB und TatC aufgebaut. Wie diese drei Untereinheiten den kontrollierten Durchtritt hochmolekularer Proteinkomplexe ermöglichen, ist bisher unbekannt. Die Freiburger Gruppe hat erstmalig die Erkennungsstelle für Doppel-Arginin-Proteine auf der Untereinheit TatC identifiziert. Dies gelang mit Hilfe der gezielten Einführung eines so genannten Photo-Crosslinkers an zahlreichen Positionen von TatC, womit lichtinduziert chemische Kontakte mit Nachbarmolekülen erzeugt werden können.
Mit diesen Untersuchungen konnte eine molekulare Ausgangsbasis für die Aufklärung der folgenden Schritte des Membrandurchtritts geschaffen werden. Da Tat-Transporter nicht in Zellen des menschlichen Organismus vorkommen, könnte die genaue Aufklärung des Transportmechanismus und eine dadurch mögliche Entwicklung von spezifischen Hemmstoffen des Tat-Transports als neuartige antibiotische Strategie in der Zukunft genutzt werden.

Veröffentlichung:
Stefan Zoufaly et. al.: Mapping Precursor-binding Site on TatC of Twin Arginine-specific Protein Translocase by Site-specific Photo Cross-linking. J. Biol. Chem 287: 13430 (2012)

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Müller
Institut für Biochemie und Molekularbiologie (ZBMZ)
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5265
Email: matthias.mueller@biochemie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie