Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein rätselhafter Transportvorgang

27.04.2012
Freiburger Forscher identifizieren die Bindungsstelle eines ungewöhnlichen bakteriellen Eiweißtransporters

Von Bakterien, den einfachsten einzelligen Lebewesen, bis hin zu den hoch spezialisierten Zellen des menschlichen Organismus erfüllen Zellmembranen dieselben elementaren Funktionen: Sie grenzen die Zelle gegenüber ihrer Umgebung ab und gewähren gleichzeitig einen kontrollierten Stoffaustausch.

Dabei werden nicht nur niedermolekulare Substanzen wie Salze oder Zuckermoleküle mit Hilfe spezialisierter Transportsysteme durch Zellmembranen transportiert, sondern auch hochmolekulare Verbindungen, wie Proteine (Eiweißmoleküle). Bakterien haben eine erstaunliche Vielfalt von solchen Proteintransportsystemen entwickelt, von denen einige in letzter Zeit besondere Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, weil sie krankheitserregenden Bakterien den Befall von Schleimhäuten in Darm, Niere und Bronchien ermöglichen.

Das Team um Prof. Dr. Matthias Müller, Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Freiburg und Sonderforschungsbereich 746, hat in einer aktuellen Ausgabe des Journal of Biological Chemistry neue Einblicke in die molekulare Funktionsweise eines solchen Membrantransporters aus dem Bakterium Escherichia coli veröffentlicht.

Membrantransporter erlauben die vorübergehende Bildung einer Durchtrittsstelle durch die jeweiligen Membranen. Diese ist meistens hochspezifisch für die zu transportierenden Moleküle und dabei so beschaffen, dass während der Membranpassage kein generelles Leck entsteht. In diesem Sinn ist der so genannte Tat-Transporter von Bakterien einer der ungewöhnlichsten Proteintransporter. Ungewöhnlich deswegen, weil er ganze Proteinkomplexe auf einmal durch die Membran schleusen kann, ohne die Physiologie der Zelle zu beeinträchtigen.

Alle Proteine, die Bakterien über diesen Tat-Transporter verlassen möchten, benötigen ein spezifisches Erkennungssignal. Dabei handelt es sich um eine spezielle Sequenz von Aminosäuren, den Bausteinen der Proteine, die konstant ein Zwillingspaar der Aminosäure Arginin enthält. Daher der Name Doppel-Arginin-Transporter, auf Englisch Twin-Arginine-Transporter, oder kurz Tat.

Der Tat-Transporter ist aus den drei Untereinheiten TatA, TatB und TatC aufgebaut. Wie diese drei Untereinheiten den kontrollierten Durchtritt hochmolekularer Proteinkomplexe ermöglichen, ist bisher unbekannt. Die Freiburger Gruppe hat erstmalig die Erkennungsstelle für Doppel-Arginin-Proteine auf der Untereinheit TatC identifiziert. Dies gelang mit Hilfe der gezielten Einführung eines so genannten Photo-Crosslinkers an zahlreichen Positionen von TatC, womit lichtinduziert chemische Kontakte mit Nachbarmolekülen erzeugt werden können.
Mit diesen Untersuchungen konnte eine molekulare Ausgangsbasis für die Aufklärung der folgenden Schritte des Membrandurchtritts geschaffen werden. Da Tat-Transporter nicht in Zellen des menschlichen Organismus vorkommen, könnte die genaue Aufklärung des Transportmechanismus und eine dadurch mögliche Entwicklung von spezifischen Hemmstoffen des Tat-Transports als neuartige antibiotische Strategie in der Zukunft genutzt werden.

Veröffentlichung:
Stefan Zoufaly et. al.: Mapping Precursor-binding Site on TatC of Twin Arginine-specific Protein Translocase by Site-specific Photo Cross-linking. J. Biol. Chem 287: 13430 (2012)

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Müller
Institut für Biochemie und Molekularbiologie (ZBMZ)
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5265
Email: matthias.mueller@biochemie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie