Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma im Beutel

10.06.2013
Mit einer Plasmaschicht versehene Beutel dienen als GMP-Labor zur Kultivierung von Stammzellen. Das Plasma wirkt desinfizierend und verändert die Oberfläche des Beutels so, dass Zellen auf ihr wachsen können – abgestimmt auf den Zelltyp.

Es klingt wie eine dieser trickreichen Denkaufgaben, bei denen man Streichholzfiguren verändert ohne etwas hinzuzufügen oder wegzunehmen: Wie verändert man das Innere eines geschlossenen Beutels ohne ihn zu öffnen?

Das geht nicht, würde man sofort meinen. Einem Forscherteam um Dr. Kristina Lachmann und Dr. Michael Thomas am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig ist es dennoch gelungen: Sie verwenden ein Plasma, um die Innenflächen von Plastikbeuteln, zu aktivieren.

Das heißt: Zum einen wirkt das Plasma desinfizierend, zum anderen verändert es die Oberfläche des Beutels, damit Zellen auf ihr wachsen wollen und können.

»Unser Ziel war, ein geschlossenes System zu bekommen, in dem Zellen ungestört wachsen, ohne die Gefahr von Verunreinigungen«, sagt Dr. Henk Garritsen vom Städtischen Klinikum Braunschweig. »Die Beschichtung mit Plasma bietet uns die Möglichkeit die Beutel als GMP-Labor einzusetzen. GMP steht für Good Manufacturing Practice – für Richtlinien zur Qualitätssicherung etwa bei der Produktion von Arzneimitteln«. Hintergrund des Ganzen ist die Stammzellenforschung und die Idee, Krankheiten mit Patienten-eigenen Stammzellen zu therapieren. Bislang nutzten Forscher für die Kultivierung von Stammzellen meist Petrischalen, Flaschen oder Bioreaktoren in möglichst keimfreier Umgebung. Doch zum Nachfüllen von Nährmedien oder Extrahieren von Zellen müssen diese Systeme geöffnet werden. Dabei kommt es immer wieder zu Verunreinigungen und die mühsam gezüchteten Zellen werden unbrauchbar.

Plasmaschichten für unterschiedliche Zelltypen

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung arbeiteten Dr. Werner Lindenmaier und Dr. Kurt Dittmar bereits mit Beuteln, um Stammzellen zu kultivieren, doch ohne den gewünschten Erfolg. Die räumliche Nähe und die Expertise der IST-Forscher in Sachen Plasmabeschichtung brachten die Teams zusammen. Erste Tests zeigten, dass die Zellen auf plasmabeschichteten Folien wachsen. In einem gemeinsamen Projekt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi gefördert wurde, sollte das geschlossene Beutelsystem plus Zellwachstum genauer erforscht werden.

Die Lösung ist: Beschichtung mittels Plasma. Dafür wird in herkömmliche Beutel, wie sie etwa für Infusionen verwendet werden, Edelgas gefüllt und elektrische Spannung angelegt. »So entsteht im Inneren des Beutels für kurze Zeit ein Plasma – ein leuchtendes, ionisiertes Gas, das die Kunststoffoberfläche chemisch verändert und zugleich desinfiziert«, erklärt Dr. Kristina Lachmann vom IST. In einer Pilotanlage am IST wurden Beutel beschichtet und am HZI sowie dem Klinikum getestet, welche Schicht für welche Art von Zelle am besten geeignet ist. »Wir arbeiten mit Stammzellen für Knochen, Knorpel, Fett oder Nerven – für jeden Zelltyp kann die Beschichtung angepasst werden«, sagt Dr. Kurt Dittmar. Mittlerweile ist die Pilotanlage am IST soweit, das die einzelnen Schritte für die Beschichtung automatisiert ablaufen.

Damit ist es möglich, standardisiert und reproduzierbar modifizierte Beutel für die Zellzüchtung herzustellen. »Wir verwenden für die Beschichtung, medizinisch zugelassene Beutel«, sagt Dr. Michael Thomas. »Nichtsdestotrotz muss die Unbedenklichkeit der Plasmabehandlung nachgewiesen werden, bevor sie eine Zulassung für die klinische Praxis bekommen«. Für die Entwicklung Plasma im Beutel zur Zellkultivierung in geschlossenen Systemen erhalten Dr. Kristina Lachmann, Dr. Michael Thomas, Dr. Henk Garritsen, Dr. Werner Lindenmaier und Dr. Kurt E.J. Dittmar den Fraunhofer-Preis »Technik für den Menschen«.

Dr. rer. nat.KristinaLachmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/juni/plasma-im-beutel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften