Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenwurzel trifft auf eisernen Widerstand

21.04.2015

Anpassung an Phosphatmangel aufgeklärt

Phosphat gehört zu den wichtigsten Bestandteilen jeder Zelle. Es spielt eine zentrale Rolle im Energiestoffwechsel aller Lebewesen und sorgt für die Stabilität der Erbsubstanz. Pflanzen reagieren auf einen ungenügenden Phosphatgehalt im Boden mit einer grundlegenden Umgestaltung ihrer Wurzelarchitektur. Warum und wie sie das tun, war für Experten lange ein Rätsel.


Erfolg auf allen Ebenen: Die Publikation zum pflanzlichen Phosphatmangel wurde von Developmental Cell als Titelstory ausgewählt.

Wissenschaftlern des Hallenser Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie (IPB) ist es jetzt gelungen, die molekularen Mechanismen dieser pflanzlichen Anpassungsreaktion auf­­zuklären. Mit ihrer Publikation, die als Titelstory in Developmental Cell erschien, sorgen sie für einen Erkenntnisgewinn, der angesichts drohender, weltweiter Verknappung der Phosphatlagerstätten, von großer Bedeutung ist.

Pflanzen sind auf eine hohe Verfügbarkeit von Phosphat im Boden angewiesen. Ist der lokal erreichbare Vorrat verbraucht, geraten sie in einen Mangelzustand, der mit Wachstumsstörungen und Ertragseinbußen einhergeht. Die Anpassung an diesen Mangel erfolgt unterirdisch:

Die Hauptwurzel verlangsamt ihr Wachstum in die Tiefe; stattdessen bildet sie vermehrt Seitenwurzeln mit unzähligen Wurzelhaaren aus. Durch dieses Wachstum in die Breite vergrößert die Wurzel ihr Einzugsgebiet in den oberen Bodenschichten und damit ihre Chancen, Phosphat aus verrottenden Pflanzenteilen und Mikroorganismen zu erschließen.

Interessanterweise hängt diese dramatische Umgestaltung des Wurzelsystems eng mit der Verfügbarkeit von Eisen zusammen. Im Experiment wiesen die Wissenschaftler um Dr. Jens Müller und Professor Steffen Abel nach, dass die Wurzelspitze unter Phosphatmangel vermehrt Eisen aufnimmt und dieses in der sogenannten Stammzellnische an­­reichert.

Die Stammzellnische ist ein aus wenigen Zellen bestehendes Areal, von dem alle Wachstumsprozesse in der Wur­zelspitze gesteuert werden. Ei­ne Anreicherung von Eisen in dieser sensiblen Steuerzentrale führt zu einer lokal begrenzten Verdickung der Zellwände in diesem Bereich. Durch die Zellwandverdickungen werden auch die Verbindungstunnel zwischen den Zellen verengt, sodass Wachstumsfaktoren und Signalstoffe nicht mehr von der Steuerzentrale in die Stammzellen wandern.

Bleibt das Wachstumssignal aus, stellen die Stammzellen ihre Teilung ein: Die Wurzelspitze wächst nicht mehr in die Tiefe. Stattdessen bilden sich Seitenwurzeln und Wurzelhärchen im oberen Wurzelstrang.

Eisen ist – im Gegensatz zum Phosphat – eher in den tieferen Bodenschichten anzutreffen. Bei unzureichender Phosphatzufuhr, nimmt die Wurzel zu viel Eisen auf und stoppt daraufhin ihr Tiefenwachstum, um in die Breite zu wachsen und die Phosphatquellen in den oberen Bodenschichten besser erschließen zu können. Auf diese Weise kann die Pflanze die Richtung ihres Wurzelwachstums beeinflussen und an die Verfügbarkeit dieser beiden Nährstoffe anpassen.

Phosphor wird als nicht erneuerbare Ressource auf der Welt immer knapper. Die kontinentalen Phosphatvorkommen reichen nach Meinung der Experten nur noch für wenige Jahrzehnte. 90 Prozent der jährlich weltweit geförderten 180 Millionen Tonnen Rohphosphate wird für die Produktion von Düngemitteln verwendet, ohne die ein ertragreicher Anbau von Kulturpflanzen nicht möglich wäre. Ein besseres Verständnis der pflanzlichen Nährstoffaufnahme könnte zur Entwicklung von neuen Sorten führen, die Phosphat besser erschließen. Das hätte auch eine Verringerung der Umweltbelastung durch Überdüngung zur Folge.

Originalpublikation:
Jens Müller, Theresa Toev, Marcus Heisters, Janine Teller, Katie L. Moore, Gerd Hause, Dhurvas Chandrasekaran Dinesh, Katharina Bürstenbinder & Steffen Abel, Iron-dependent Callose Deposition Adjusts Root Meristem Maintenance to Phosphate Availability, Developmental Cell 33: 216-230,
http://dx.doi.org/10.1016/j.devcel.2015.02.007

Ansprechpartner:
Professor Steffen Abel
Tel.: 0345 5582 1200
sabel@ipb-halle.de

Dr. Jens Müller
Tel.: 0345 5582 1220
jens.mueller@ipb-halle.de

Weitere Informationen:

http://www.ipb-halle.de/oeffentlichkeit/aktuelles/artikel-detail/pflanzenwurzel-...

Sylvia Pieplow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics