Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaften im Gehirn

09.03.2012
Mathematisches Modell beschreibt die Zusammenarbeit von Nervenzellen

Wie kommunizieren Nervenzellen im Gehirn miteinander? Eine gängige Theorie besagt, dass nicht einzelne Zellen Signale untereinander austauschen. Stattdessen findet dieser Austausch zwischen Zellverbünden statt.

Forscher aus Japan, den USA und Deutschland haben nun ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem sich diese Annahme überprüfen lässt. Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "PLoS Computational Biology".

Eine Nervenzelle im Neokortex - dem Teil des Gehirns, der für höhere Hirnfunktionen zuständig ist - nimmt Kontakt zu Tausenden anderen Neuronen auf und empfängt von ihnen auch eine Vielzahl von Signalen. Wie die Neuronen dadurch zusammenarbeiten, lässt sich aus gemessenen Signalen bisher nur schwer interpretieren. Forscher des RIKEN Brain Science Institute (BSI) in Japan haben nun zusammen mit Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich

(Deutschland) und des Massachusetts Institute of Technology in Boston (USA) ein mathematisches Modell entwickelt, das in dieser Hinsicht Klarheit schaffen könnte.

"Aus den vielen gleichzeitig gemessenen Signalen filtert das neue Verfahren Informationen, ob die Neuronen einzeln kommunizieren oder als Verbund", so Dr. Hideaki Shimazaki vom BSI. "Darüber hinaus berücksichtigt das Modell, dass diese Zellverbünde keine festen Gruppierungen sein müssen, sondern sich innerhalb von Millisekunden flexibel umgruppieren können - abhängig von den aktuellen Anforderungen im Gehirn."

Prof. Sonja Grün vom Forschungszentrum Jülich hofft, dass es den Forschern mit diesem Verfahren gelingt, die Existenz dynamischer Zellverbände nachzuweisen und deren Aktivität eindeutig bestimmten Verhaltensweisen zuzuordnen. Die Wissenschaftler konnten bereits zeigen, dass Nervenzellen zusammenfinden, wenn Tiere ein Signal erwarten. Die Tiere können dadurch schneller beziehungsweise empfindlicher reagieren.

In der Zukunft wollen die Forscher lernen, ihre Methoden auf gleichzeitig aufgezeichnete Signale von Hunderten von Neuronen anzuwenden. Dadurch wäre die Wahrscheinlichkeit größer, Zellverbünde zu beobachten, die an der Planung und Steuerung von Verhalten beteiligt sind.

Originalveröffentlichung:

Shimazaki H., Amari S-i., Brown E. N., Grün S. (2012) State-Space Analysis of Time-Varying Higher-Order Spike Correlation for Multiple Neural Spike Train Data. PLoS Comput Biol 8(3): e1002385.
doi:10.1371/journal.pcbi.1002385
http://www.ploscompbiol.org/article/info:doi/10.1371/journal.pcbi.1002385
Weitere Informationen:
Informationen zum RIKEN Brain Science Institute in Japan:
http://www.brain.riken.jp/en/
Informationen zum Forschungszentrum Jülich:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Home/home_node.html
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Computational and Systems Neuroscience (INM-6):

http://www.csn.fz-juelich.de

Ansprechpartner:

Dr. Hideaki Shimazaki
RIKEN Brain Science Institute
Tel: +81 48 467-9644
E-Mail: shimazaki@brain.riken.jp
http://2000.jukuin.keio.ac.jp/shimazaki/
Prof. Dr. Sonja Grün
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Computational and Systems Neuroscience (INM-6)
Tel: +49 2461 61-9302
E-Mail: s.gruen@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Brain Science Promotion Division
RIKEN Brain Science Institute
Tel: +81 48 467-9757
E-Mail: pr@brain.riken.jp
Erhard Zeiss, Dr. Barbara Schunk
Tel: +49 2461 61-1841 oder -8031
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de
Über das RIKEN Brain Science Institute
Mit der Gründung des RIKEN Brain Science Institute (BSI) im Oktober 1997 wurde dem wachsenden gesellschaftlichen Bedarf nach Hirnforschung auf Spitzenniveau Rechnung getragen. Das BSI ist seitdem ein Anziehungspunkt für vielversprechende Wissenschaftler aus Japan und dem Ausland und hat verschiedene wissenschaftliche und personelle Ressourcen zusammengebracht.

Es genießt heute weltweit einen ausgezeichneten Ruf als innovatives Hirnforschungszentrum.

Die Forschung am BSI umfasst ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen, darunter Medizin, Biologie, Physik, Ingenieurwissenschaften, Informationswissenschaften, Mathematik und Psychologie. Zu den Forschungsthemen des Instituts gehören einzelne Organismen, Verhalten, mikroskopische Molekülstrukturen im Gehirn, Neuronen, neuronale Schaltkreise, Kognition, Gedächtnis, Lernen, Spracherwerb und Robotik.

Das Forschungszentrum Jülich...
betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen.

Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops