Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode vereinfacht die funktionelle Genomforschung

09.05.2011
Genetiker markieren durch springendes Gen mutierte Proteine mit fluoreszierendem Farbstoff

Ein neues Werkzeug erleichtert Genetikern ihre Arbeit: pGBT-RP2.1, das springende Genkonstrukt, färbt die von ihm inaktivierten Proteine rot. Dadurch hilft es bei der zielgenauen und systematischen Erforschung des Erbguts.

Wichtig ist das neue und vielseitige Werkzeug für das Gebiet der funktionellen Genomforschung (functional genomics). Nun können in Zukunft z.B. Erbkrankheiten schneller dem dafür verantwortlichen Gen zugeordnet werden. Entwickelt wurde das Verfahren im Tiermodell Zebrafisch, es lässt sich aber auch bei anderen Modellorganismen einsetzen.

Beteiligt an der Entwicklung des sogenannten Transposons waren Kölner Genetiker unter Leitung von Professor Matthias Hammerschmidt vom Institut für Entwicklungsbiologie und amerikanische Wissenschaftler von der Mayo Clinic und der Universität von Minnesota. Der Artikel „In vivo protein trapping produces a functional expression codex of the vertebrate proteome“ ist in der aktuellen Ausgabe von Nature Methods erschienen.

„Springende Gene“, sogenannte Transposons, sind frei bewegliche Teile der DNA. Sie werden von Genetikern dazu benutzt, fremde Gene in die DNA eines Organismus einzuschleusen. So ist es möglich, _ einzelne Gene des Fisches auszuschalten. Dabei können die Genetiker beobachten, welche Körperregionen, -funktionen oder Verhaltensweisen des Fisches, sein sogenannter Phänotyp, sich ändern. Die Funktionen und Aufgaben des betroffenen Gens werden auf diese Weise ermittelt.

Das entwickelte Transposon wurde von den Wissenschaftlern mit einer „Protein-Falle“, dem "Protein-Trap" ausgestattet. „Das getroffene Gen erzeugt bei Aktivität dann nicht mehr das ursprüngliche gesunde Protein, sondern ein unfunktionelles und verkürztes“, so Hans-Martin Pogoda, der an der Studie mitgearbeitet hat. „Daran ist nun als Marker das rot-fluoreszierende Protein RFP gekoppelt.“ Unter fluoreszierendem Licht lässt sich die zelluläre Verteilung des Fusionsproteins im Körper des Fisches sichtbar machen und ermitteln (siehe Bild). Das pGBT-RP2.1 Transposon wurde im Labor von Professor Stephen C. Ekker (Mayo Clinic) entwickelt. Die Kölner Genetiker testeten das System erstmals in großem Rahmen im Zebrafisch. „Wir konnten 350 durch pGBT-RP2.1 mutierte Abstammungslinien von Zebrafischen erzeugen und phäno- wie genotypisch charakterisieren“, erklärt Hans-Martin Pogoda.

Die neue Methode birgt große Vorteile. So lassen sich die mutierten Gene leichter identifizieren als bei herkömmlichen Mutageneseverfahren. Auch können die Wissenschaftler bei Ihrer Suche nach relevanten Phänotypen hinsichtlich bestimmter Körperregionen oder Verhaltensweisen eine gezielte Vorselektion treffen. Dank der Beschaffenheit des Transposons lassen sich die betroffenen Gene zudem zu bestimmten Zeiten und in bestimmten Gewebsstrukturen ausschalten. „Auf diese Weise lassen sich jetzt auch beim Zebrafisch Situationen erzeugen, die dem konditionellen Gen-Knock-Out der Maus vergleichbar sind“, sagt Pogoda. „Dies wurde bisher in keinem Modellorganismus außerhalb der Maus erreicht.“

Bei Rückfragen: Professor Matthias Hammerschmidt,
Tel.: 0221/470 5665, E-Mail: mhammers@uni-koeln.de
Dr. Hans-Martin Pogoda,
Tel.: 0221/470 2738, E-Mail: pogodah@uni-koeln.de
Neue Methode vereinfacht die funktionelle Genomforschung
Genetiker markieren durch springendes Gen mutierte Proteine mit fluoreszierendem Farbstoff

Ein neues Werkzeug erleichtert Genetikern ihre Arbeit: pGBT-RP2.1, das springende Genkonstrukt, färbt die von ihm inaktivierten Proteine rot. Dadurch hilft es bei der zielgenauen und systematischen Erforschung des Erbguts. Wichtig ist das neue und vielseitige Werkzeug für das Gebiet der funktionellen Genomforschung (functional genomics). Nun können in Zukunft z.B. Erbkrankheiten __ schneller dem dafür verantwortlichen Gen zugeordnet werden. Entwickelt wurde das Verfahren im Tiermodell Zebrafisch, es lässt sich aber auch bei anderen Modellorganismen einsetzen. Beteiligt an der Entwicklung des sogenannten Transposons waren Kölner Genetiker unter Leitung von Professor Matthias Hammerschmidt vom Institut für Entwicklungsbiologie und amerikanische Wissenschaftler von der Mayo Clinic und der Universität von Minnesota. Der Artikel „In vivo protein trapping produces a functional expression codex of the vertebrate proteome“ ist in der aktuellen Ausgabe von Nature Methods erschienen.

„Springende Gene“, sogenannte Transposons, sind frei bewegliche Teile der DNA. Sie werden von Genetikern dazu benutzt, fremde Gene in die DNA eines Organismus einzuschleusen. So ist es möglich, _ einzelne Gene des Fisches auszuschalten. Dabei können die Genetiker beobachten, welche Körperregionen, -funktionen oder Verhaltensweisen des Fisches, sein sogenannter Phänotyp, sich ändern. Die Funktionen und Aufgaben des betroffenen Gens werden auf diese Weise ermittelt.

Das entwickelte Transposon wurde von den Wissenschaftlern mit einer „Protein-Falle“, dem "Protein-Trap" ausgestattet. „Das getroffene Gen erzeugt bei Aktivität dann nicht mehr das ursprüngliche gesunde Protein, sondern ein unfunktionelles und verkürztes“, so Hans-Martin Pogoda, der an der Studie mitgearbeitet hat. „Daran ist nun als Marker das rot-fluoreszierende Protein RFP gekoppelt.“ Unter fluoreszierendem Licht lässt sich die zelluläre Verteilung des Fusionsproteins im Körper des Fisches sichtbar machen und ermitteln (siehe Bild). Das pGBT-RP2.1 Transposon wurde im Labor von Professor Stephen C. Ekker (Mayo Clinic) entwickelt. Die Kölner Genetiker testeten das System erstmals in großem Rahmen im Zebrafisch. „Wir konnten 350 durch pGBT-RP2.1 mutierte Abstammungslinien von Zebrafischen erzeugen und phäno- wie genotypisch charakterisieren“, erklärt Hans-Martin Pogoda.

Die neue Methode birgt große Vorteile. So lassen sich die mutierten Gene leichter identifizieren als bei herkömmlichen Mutageneseverfahren. Auch können die Wissenschaftler bei Ihrer Suche nach relevanten Phänotypen hinsichtlich bestimmter Körperregionen oder Verhaltensweisen eine gezielte Vorselektion treffen. Dank der Beschaffenheit des Transposons lassen sich die betroffenen Gene zudem zu bestimmten Zeiten und in bestimmten Gewebsstrukturen ausschalten. „Auf diese Weise lassen sich jetzt auch beim Zebrafisch Situationen erzeugen, die dem konditionellen Gen-Knock-Out der Maus vergleichbar sind“, sagt Pogoda. „Dies wurde bisher in keinem Modellorganismus außerhalb der Maus erreicht.“

Bei Rückfragen:

Professor Matthias Hammerschmidt,
Tel.: 0221/470 5665, E-Mail: mhammers@uni-koeln.de
Dr. Hans-Martin Pogoda,
Tel.: 0221/470 2738, E-Mail: pogodah@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie