Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erbkrankheit des kindlichen Gehirns identifiziert

26.08.2009
Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen finden neuen erblichen Gen-Defekt für schwerwiegende Erkrankung des Gehirns bei Kindern. Veröffentlichung in der Juli-Ausgabe von "NATURE GENETICS".

Es gibt Infektionskrankheiten, die sich auch auf das sich entwickelnde Kind im Mutterleib auswirken. Das heißt dann: zu klein der Kopf, die geistige und motorische Entwicklung verzögert, Störungen beim Hören und Sehen sowie Epilepsie.

Dies sind Anzeichen einer nicht normal verlaufenden Entwicklung eines Kindes. Häufig kann dafür eine Virusinfektion während der Schwangerschaft der Mutter verantwortlich gemacht werden. Die Diagnose kann dann lauten: "angeborene Cytomegalovirus (CMV)-Infektion". Sie gilt als weltweit häufigste angeborene Virusinfektion. Ursache für die gleichen Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung kann aber auch ein erblicher Gendefekt sein.

Dies hat jetzt ein Forscherteam unter Leitung von Wissenschaftlern aus der Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie (Direktorin: Prof. Dr. Jutta Gärtner) in Zusammenarbeit mit dem Transkriptomanalyselabor der Universitätsmedizin Göttingen entdeckt. Das Forscherteam identifizierte erstmals ein primär defektes Gen, das eine Erkrankung herbeiführt, die einer angeborenen CMV-Infektion des Gehirns ähnelt: das RNASET2-Gen. Die Erkenntnisse der Forschungen wurden in der Juli 2009-Ausgabe der renommierten, internationalen Fachzeitschrift "NATURE GENETICS" veröffentlicht.

Bei Aufnahmen des Gehirns mit Hilfe der Kernspintomografie zeigen sich bei Kindern mit angeborener CMV-Infektion charakteristische Muster von Hirngewebsveränderungen. "Diese Muster finden sich genauso auch bei Kindern, die den neuen, beschriebenen spezifischen Gendefekt geerbt haben. Bisherige Diagnosemethoden wie Kernspintomografie reichen also nicht aus, um die Ursachen für kindliche Entwicklungsstörungen genau zu bestimmen", sagt der Erstautor der Publikation, Dr. Marco Henneke aus der Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie der Universitätsmedizin Göttingen. "Ein erblicher Defekt im RNASET2-Gen führt zu einer Erkrankung, die genauso aussieht wie die schon lange bekannte angeborene Virusinfektion des Gehirns. Anhand ihres klinischen Erscheinungsbildes und ihrer Veränderungen im Gehirn kann man diese erblich bedingte Erkrankung nicht von einer Cytomegalovirus-Infektion des Gehirns unterscheiden, die während der Schwangerschaft erworben wurde."

Die Entdeckung des verantwortlichen Krankheitsgens hat zu der Beschreibung einer neuen erblichen Erkrankung des Gehirns geführt. Die neu entdeckte Erkrankung wird wegen des zugrunde liegenden Gendefekts und der blasenartigen so genannten zystischen Veränderungen des Gehirns als "RNASET2-defiziente zystische Leukoenzephalopathie" bezeichnet.

Die Forscher konnten zeigen: Mutationen, also die Veränderungen des primären Krankheitsgens, des RNASET2-Gens, führen zu einem Funktionsverlust des RNASET2-Glykoproteins. Bislang ist sehr wenig über die Funktion des RNASET2-Proteins bekannt. Insbesondere ist seine Bedeutung für die Entwicklung des Gehirns und die Funktion des zentralen Nervensystems unklar. "Eine Rolle im RNA-Stoffwechsel der Zelle, dessen Bedeutung kürzlich auch für andere Hirnerkrankungen erkannt wurde, ist jedoch wahr-scheinlich. Wir nehmen auch an, dass es Gemeinsamkeiten im Enstehungsmechanismus der durch eine erworbene Infektion und der durch einen ererbten Gendefekt herbeigeführten Erkrankung gibt. Wir suchen daher jetzt weiter nach einem Grund, warum die angeborene CMV-Infektion des Gehirns und die erbliche 'RNASET2-defiziente zystische Leukoenzephalopathie' die gleichen klinischen Symptome und die gleichen Hirnveränderungen bei Kindern hervorrufen können", sagt Prof. Jutta Gärtner.

Die Entdeckung des Gendefekts ist durch umfangreiche molekulargenetische Arbeiten in Kooperation mit Prof. Peter Nürnberg vom Cologne Center for Genomics der Universität Köln sowie weiteren in- und ausländischen Wissenschaftlern gelungen. Zunächst hat das Forscherteam eine das gesamte Erbgut (Genom) umfassende Kopplungsanalyse an zwei verwandten Familien mit mehreren von der Erkrankung betroffenen Kindern durchgeführt. Auf diese Weise konnten sie den Krankheitsort, den sogenannten "Krankheitslokus" auf dem menschlichen Chromosom 6 identifizieren. In aufwändigen weiteren Analysen (Se-quenzierung von Kandidatengenen, Transkriptomanalysen) konnten die Forscher schließlich bei den vier betroffenen Kindern der beiden untersuchten Familien und auch bei weiteren Patienten aus nicht blutsverwandten Familien Mutationen im RNASET2-Gen nachweisen. Damit identifizierten sie erstmals ein Gen, das diese CMV-ähnliche Erkrankung verursacht. Über weitere grundlagenwissenschaftliche Untersuchungen wollen die Göttinger Forscher nun im Detail die Krankheitsmechanismen der "RNASET2-defizienten zystischen Leukoenzephalopathie" mit Hilfe von Zell- und Mausmodellen besser verstehen und klären. Denn nur auf diese Weise können zukünftige Therapiemöglichkeiten für die betroffenen Kinder entwickelt werden.

Originalveröffentlichung:
RNASET2-deficient cystic leukoencephalopathy resembles congenital cytomegalovirus brain infection. in: Journal:Nature Genetics 2009 July; 41(7):773-775. Epub 2009 June 14.

Autoren: Marco Henneke*, Simone Diekmann*, Andreas Ohlenbusch*, Jens Kaiser*, Volkher Engelbrecht, Alfried Kohlschütter, Ralph Krätzner*, Marcos Madruga-Garrido, Michèle Mayer, Lennart Opitz#, Diana Rodriguez, Franz Rüschendorf, Johannes Schumacher, Holger Thiele, Sven Thoms*, Robert Steinfeld*, Peter Nürnberg, Jutta Gärtner*.

(*Mitarbeiter der Abteilung Pädiatrie II der Universitätsmedizin Göttingen; #Mitarbeiter des Transkriptomanalyselabors der Universitätsmedizin Göttingen)

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Direktorin der Abteilung Pädiatrie II mit Schwerpunkt Neuropädiatrie
Prof. Dr. Jutta Gärtner, Telefon 0551 / 39-8035
E-Mail: gaertnj@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.paediatrie2.med.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive