Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu bei Springer: IPHT-Wissenschaftler stellen optische Alleskönner für die Bioanalytik vor

15.03.2012
Welches Biomolekül ist für die Entstehung einer Krankheit verantwortlich? Was ist wirklich drin in unseren Lebensmitteln?

Die Antwort auf diese Fragen liefern häufig Chemische oder Biosensoren, die heute in Medizin, Chemie und Biotechnologie zu den unverzichtbaren Werkzeugen zählen. In ihrem im Springer Verlag erschienen Buch „Optical Nano- and Microsystems for Bioanalytics“ stellen die Jenaer Forscher PD Dr. Wolfgang Fritzsche und Prof. Dr. Jürgen Popp diese „Alleskönner“ vor.

Der Schwerpunkt der Darstellung liegt zum einen auf der Miniaturisierung der Messsysteme. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass die neuen Analysetechniken auch außerhalb von Speziallaboren, direkt am Ort des Geschehens zum Einsatz kommen können. Zum Beispiel, um Tierseuchen direkt im Stall oder Verunreinigungen von Lebensmitteln noch vor der Weiterverarbeitung nachweisen zu können. Zum anderen wird gezeigt wie diese „Minilabore“ baukastenförmig zusammengestellt und mit modernen optischen Messmethoden kombiniert werden können.

Das Institut für Photonische Technologien (IPHT) hat sich mit seiner Forschungsarbeit auf den Gebieten der Spektroskopie/Bildgebung, der Nanobiophotonik sowie der Mikrofluidik international einen Namen gemacht. „Besonders bei der Entwicklung von chipbasierten Nachweisen von Mikrorganismen, beziehungsweise deren Erbgut, konnten wir in jüngster Zeit eine Reihe von Erfolgen erzielen“, betont Physikochemiker Popp, Wissenschaftlicher Direktor des IPHT.

Er und seine Kollegen kombinieren verschiedene Chipsysteme mit mikrofluidischen Elementen, die es erlauben, auf der Fläche einer Münze geringste Probenmengen für die Analyse aufzubereiten, zu mischen und sie schließlich mit optischen Methoden auszuwerten. „Das funktioniert wie in einem normalen Labor, nur in sehr viel kleinerem Maßstab, viel schneller und damit auch viel kostengünstiger“, beschreibt Popp die Vorteile.

Nach dem Erscheinen der zwei Bände des „Handbooks of Biophotonics“, dem vielbeachteten „Nachschlagewerk der Lichtwerkzeuge“, ist dieses bereits die dritte Neuerscheinung innerhalb weniger Monate, die Popp als Mitherausgeber initiiert und mitgestaltet hat. Es zeigt, wie photonische Technologien breite Anwendung in den Lebenswissenschaften und der Medizin finden können. Das IPHT ist mit seiner Forschung Vorreiter in dieser auch als „Biophotonik“ bezeichneten Disziplin und setzt verstärkt darauf, wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse nicht nur in Fachjournalen zu veröffentlichen, sondern zeitnah auch einer breiteren Öffentlichkeit, zum Beispiel Studenten, zugänglich zu machen. Popps Motivation: „Wir arbeiten in einem sehr interdisziplinären Feld aus Physik, Chemie, Biologie und Medizin. Da ist es wichtig, die eigenen Ergebnisse schnell auch für die Kollegen der anderen Fachrichtungen nachvollziehbar aufzubereiten, nicht zuletzt, um eine gemeinsame Sprache als Basis für zukünftige Projekte zu finden.“

Die Anwendungsmöglichkeiten für die „Alleskönner“ der optischen Bioanalytik sind vielfältig. Damit Patienten und Verbraucher in ihrem Alltag bald davon profitieren können, wird am IPHT Jena auch in Zukunft mit Hochdruck an neuen Entwicklungen gearbeitet – und an weiteren Büchern geschrieben.

Optical Nano- and Microsystems for Bioanalytics
Volume Editors: Wolfgang Fritzsche and Jürgen Popp
Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012
ISBN 978-3-642-25497-0
Ihre Ansprechpartner:
Prof. Dr.
Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor des IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-300
Telefax +49 (0) 3641 206-399
juergen.popp@ipht-jena.de
PD Dr.
Wolfgang Fritzsche
Forschungsabteilung Nanobiophotonik
Telefon +49 (0) 3641 206-304
Telefax +49 (0) 3641 206-399
wolfgang.fritzsche@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | IPHT Jena
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten