Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH-Forscher entwickeln neue Technologie zur tiefgreifenden Zellanalyse

21.06.2011
Chipzytometrie wird von „Gründungsoffensive Biotechnologie“ mit 2,4 Millionen Euro gefördert

Droht einem Frühgeborenen eine Blutvergiftung? Findet eine Transplantat-Abstoßung statt? Handelt es sich um Krebszellen? Um diese und andere Fragen beantworten zu können, analysieren Ärzte und Forscher Zellen, beispielsweise aus Blut- oder Gewebeproben.

Wissenschaftler um Professorin Dr. Gesine Hansen und Dr. Christian Hennig, Klinik für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), haben nun die Chipzytometrie entwickelt, mit der sie Zellproben genauer denn je analysieren können.

Nun erhielten die MHH-Forscher beim bundesweiten Wettbewerb „Gründungsoffensive Biotechnologie“ (Go Bio) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 2,4 Millionen Euro, um diese Technologie weiterentwickeln und ein Unternehmen zur Kommerzialisierung der Technologien gründen zu können.

Bei der Chipzytometrie werden Zellen auf Mikrofluidikchips festgehalten, mit fluoreszierenden Biomarkern gefärbt und mit digitalen Scannern analysiert. Die Zellen gehen dabei nicht verloren und stehen für weitere Untersuchungen zur Verfügung. So können sie in der Folge schrittweise mit zahlreichen weiteren Biomarkern analysiert werden. Um die Restfluoreszenz der ‚alten’ Marker ausschalten zu können, hat das Team um Dr. Hennig so genannte Switch-Antikörper entwickelt und patentiert. „Somit ist es möglich, eine wertvolle Patienten-Probe Schritt für Schritt flexibel so lange zu analysieren, bis die richtige Diagnose gestellt werden kann“, sagt Dr. Hennig. Dazu sind nur wenige Mikroliter Probe notwendig. „Beispielsweise reichen wenige Tropfen Blut aus, um Zellen ganz genau charakterisieren zu können“, sagt Professorin Hansen. Die geringe Probenmenge sei zum Beispiel bei Frühgeborenen, die nur wenig Blut haben, von enormem Vorteil.

Bisher verwenden Forscher die Durchflusszytometrie, um mit fluoreszierenden Biomarkern markierte Zellen zu analysieren. Dabei fließen Zellen an einem Laserstrahl vorbei und erzeugen je nach Form, Struktur oder Färbung Messwerte, aus denen ihre Eigenschaften abgeleitet werden können. „Jedoch ist dabei die Anzahl messbarer Markern pro Zelle beschränkt und die Zellen gehen verloren“, erläutert Dr. Hennig. Im Rahmen der Go Bio-Förderung wollen die Forscher den Chipzytometer-Prototyp in einen Vollautomaten überführen und Mikrofluidikchips sowie Switch-Antikörper bis zur Marktreife weiterentwickeln. „Unser Ziel ist, dass unser Unternehmen am Ende der Förderphase die Chipzytometrie als Servicedienstleistung anbieten kann“, sagt Dr. Hennig. „Unsere Vision für die weitere Zukunft ist es, dass es eines Tages möglich ist, neben dem Patientenbett eine schnelle und sehr gute Diagnostik durchführen zu können“, sagt Professorin Hansen. Softwareentwickler Jochen Brinkmann unterstützt die Firmengründung. 93 Teams aus ganz Deutschland hatten sich um die Förderung beworben, sechs Gruppen erhielten insgesamt 15 Millionen Euro. Bisher wurden seit Bestehen des Wettbewerbes im Jahre 2005 zwei Anträge aus Niedersachsen gefördert und beide erhielten MHH-Forscher.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Christian Hennig,
Telefon (0511) 532-4168, hennig.christian@mh-hannover.de.
MHH Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stefan Zorn, Leiter
Telefon: 0511 532-6772 bis -6774, Fax: 0511 532-3852,
pressestelle@mh-hannover.de, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie