Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live aus dem Labor der Evolution

05.06.2015

Der Schlüssel für ein besseres Verständnis von Krankheitsepidemien liegt in der Veränderlichkeit und damit in der Evolution der verursachenden Krankheitserreger.

Mithilfe neuartiger Experimente im Labor konnten Forschende der Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nun wichtige Erkenntnisse zur Evolution von Krankheitserregern gewinnen.


Mikroskopische Aufnahme des Fadenwurms Caenorhabditis elegans mit den in rot eingefärbten Bakterien in seinem Inneren.

Abbildung: Andrei Papkou, Hinrich Schulenburg

Dazu untersuchten sie die äußerst schnellen, wechselseitigen Anpassungen von Wirt und Krankheitserreger. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten die Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun in der aktuellen Ausgabe des renommierten Fachmagazins PLOS Biology.

Dem Forschungsteam gelang es, anhand eines Modellsystems der Evolution bei der Arbeit zuzusehen. Dabei identifizierten sie die zugrundeliegenden genetischen Mechanismen und die konkreten, dem Selektionsdruck unterliegenden Merkmale bei Wirt und Krankheitserregern.

Die Forschenden der CAU-Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik untersuchten in einer langjährigen Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen am Institut für Klinische Molekularbiologie (IKMB) der CAU und an den Universitäten Münster, Göttingen, Osnabrück und Tübingen experimentell die wechselseitigen Anpassungen zwischen dem verwendeten Modellwirt (dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans) und einem Modellkrankheitserreger (dem Bakterium Bacillus thurigiensis).

„Wir konnten im Labor das Ausmaß der gegenseitigen Anpassungen und damit der Koevolution präzise kontrollieren. Dies hat uns den ultimativen Test geliefert, um zu ermitteln, was bei der Koevolution zwischen Wirt und Krankheitserreger wirklich passiert“, betont Professor Hinrich Schulenburg, Leiter der Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik und Mitglied im Exzellenzcluster Entzündungsforschung.

Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse deuten auf zwei wichtige neue Erkenntnisse hin: Zum einen erhalten Krankheitserreger während der Koevolution nur dann einen evolutionären Vorteil, wenn sie virulent sind. Das heißt, wenn sie in der Lage sind, den Wirt zu schädigen oder zu töten. Dr. Leila Masri, Erstautorin der Studie, erklärt: „Erstaunlich war für uns, dass die Virulenz nur erhalten bleibt, wenn es eine entsprechende evolutionäre Gegenantwort des Wirtes gibt und somit ein evolutionäres Wettrüsten auftritt.“ Wenn der Wirt keine Gegenanpassungen zeigt, kann der Krankheitserreger seine Virulenz verlieren.

Zum anderen konnten die Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nachweisen, dass die Bakterien die hohe Virulenz durch eine vermehrte Produktion eines wirtsschädigenden Giftstoffes erzielen. Das erhöhte Vorkommen des Giftes ist dabei an eine bestimmte genetische Ausstattung des Bakteriums geknüpft, die sich unter dem Druck der wechselseitigen Anpassung durchsetzt. „Unsere Ergebnisse belegen, dass eine andauernde Koevolution für eine spezifische Ausprägung des Genoms und damit aller Lebenscharakteristiken des Krankheitserregers sorgt", sagt Masri weiter.

Die vorliegende Studie ist in ihrer Komplexität bis dato einzigartig. Sie basiert auf einem umfassenden Forschungsansatz, bei dem Evolutionsexperimente mit Genomsequenzierungen, genetischen Analysen und umfangreichen mathematisch-statistischen Untersuchungen kombiniert werden, die eine vollständige Bestandsaufnahme der komplexen Anpassungen zwischen den Interaktionspartnern erlauben. Von Vorteil bei der Beobachtung dieser Wechselwirkungen ist, dass sich die evolutionären Anpassungen in Wirt und Krankheitserreger innerhalb weniger Generationen ausprägen.

Weiteren Forschungsbedarf sehen die Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Frage, wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Bekämpfung von Krankheitserregern anwenden lassen. Vorläufige Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein künstlich erhöhter Evolutionsdruck – zum Beispiel durch Antibiotikaeinsatz – zu einer erhöhten Schädlichkeit der Krankheitserreger führen kann. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, bedarf es laut Schulenburg einer geänderten Strategie:

"Statt der Ausrottung des Pathogens sollte sie die Toleranz des Wirtes gegenüber den Krankheitserregern zum Ziel haben." Die Bearbeitung dieser und ähnlicher Forschungsfragen zur Veränderlichkeit von Krankheitserregern bildet aktuell einen wichtigen Fokus des neuen Forschungsschwerpunktes „Kiel Life Science“ an der Universität Kiel. Die nun veröffentlichte Forschungsarbeit entstand zudem im Rahmen des deutschlandweiten Prioritätsprogramms „Host-Parasite-Coevolution“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Bildmaterial steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-194-1.jpg
Die Erstautorin der Studie, Dr. Leila Masri, bei der Laborarbeit in der Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik an der Uni Kiel.
Foto: Hinrich Schulenburg

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-194-2.jpg
Mikroskopische Aufnahme des Fadenwurms Caenorhabditis elegans mit den in rot eingefärbten Bakterien in seinem Inneren.
Abbildung: Andrei Papkou, Hinrich Schulenburg

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-194-3.gif
Der Fadenwurm Caenorhabditis elegans eignet sich ideal als Modellorganismus in der Evolutionsbiologie.
Abbildung: Antje Thomas, Hinrich Schulenburg

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-194-4.jpg
Entkommen unmöglich: Da die Würmer in einer normalen Petrischale den Bakterien auswichen, kultivierten die Kieler Forschenden Wirt und Pathogen in gläsernen Weihnachtskugeln.
Foto: Hinrich Schulenburg

Originalarbeit:
Leila Masri, Antoine Branca, Anna E. Sheppard, Andrei Papkou, David Laehnemann, Patrick S. Guenther, Swantje Prahl, Manja Saebelfeld, Jacqueline Hollensteiner, Heiko Liesegang, Elzbieta Brzuskiewicz, Rolf Daniel, Nicolaas K. Michiels, Rebecca D. Schulte, Joachim Kurtz, Philip Rosenstiel, Arndt Telschow, Erich Bornberg-Bauer, Hinrich Schulenburg (2015): Host-Pathogen Coevolution: The Selective Advantage of Bacillus thurigiensis Virulence and its Cry Toxin Genes, PLOS Biology

Kontakt:
Professor Hinrich Schulenburg
Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik,
Zoologisches Institut, CAU Kiel
Tel.: 0431-880-4141
E-Mail: hschulenburg@zoologie.uni-kiel.de

Weitere Informationen:
Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik, Zoologisches Institut, CAU Kiel
http://www.uni-kiel.de/zoologie/evoecogen/

Forschungsschwerpunkt „Kiel Life Science“, CAU Kiel
http://www.kls.uni-kiel.de

DFG-Prioritätsprogramms „Host-Parasite-Coevolution“:
http://www.uni-muenster.de/Evolution/spp/

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2015-194-koevolution

Dr. Boris Pawlowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten