Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live aus dem Labor der Evolution

05.06.2015

Der Schlüssel für ein besseres Verständnis von Krankheitsepidemien liegt in der Veränderlichkeit und damit in der Evolution der verursachenden Krankheitserreger.

Mithilfe neuartiger Experimente im Labor konnten Forschende der Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nun wichtige Erkenntnisse zur Evolution von Krankheitserregern gewinnen.


Mikroskopische Aufnahme des Fadenwurms Caenorhabditis elegans mit den in rot eingefärbten Bakterien in seinem Inneren.

Abbildung: Andrei Papkou, Hinrich Schulenburg

Dazu untersuchten sie die äußerst schnellen, wechselseitigen Anpassungen von Wirt und Krankheitserreger. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten die Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun in der aktuellen Ausgabe des renommierten Fachmagazins PLOS Biology.

Dem Forschungsteam gelang es, anhand eines Modellsystems der Evolution bei der Arbeit zuzusehen. Dabei identifizierten sie die zugrundeliegenden genetischen Mechanismen und die konkreten, dem Selektionsdruck unterliegenden Merkmale bei Wirt und Krankheitserregern.

Die Forschenden der CAU-Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik untersuchten in einer langjährigen Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen am Institut für Klinische Molekularbiologie (IKMB) der CAU und an den Universitäten Münster, Göttingen, Osnabrück und Tübingen experimentell die wechselseitigen Anpassungen zwischen dem verwendeten Modellwirt (dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans) und einem Modellkrankheitserreger (dem Bakterium Bacillus thurigiensis).

„Wir konnten im Labor das Ausmaß der gegenseitigen Anpassungen und damit der Koevolution präzise kontrollieren. Dies hat uns den ultimativen Test geliefert, um zu ermitteln, was bei der Koevolution zwischen Wirt und Krankheitserreger wirklich passiert“, betont Professor Hinrich Schulenburg, Leiter der Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik und Mitglied im Exzellenzcluster Entzündungsforschung.

Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse deuten auf zwei wichtige neue Erkenntnisse hin: Zum einen erhalten Krankheitserreger während der Koevolution nur dann einen evolutionären Vorteil, wenn sie virulent sind. Das heißt, wenn sie in der Lage sind, den Wirt zu schädigen oder zu töten. Dr. Leila Masri, Erstautorin der Studie, erklärt: „Erstaunlich war für uns, dass die Virulenz nur erhalten bleibt, wenn es eine entsprechende evolutionäre Gegenantwort des Wirtes gibt und somit ein evolutionäres Wettrüsten auftritt.“ Wenn der Wirt keine Gegenanpassungen zeigt, kann der Krankheitserreger seine Virulenz verlieren.

Zum anderen konnten die Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nachweisen, dass die Bakterien die hohe Virulenz durch eine vermehrte Produktion eines wirtsschädigenden Giftstoffes erzielen. Das erhöhte Vorkommen des Giftes ist dabei an eine bestimmte genetische Ausstattung des Bakteriums geknüpft, die sich unter dem Druck der wechselseitigen Anpassung durchsetzt. „Unsere Ergebnisse belegen, dass eine andauernde Koevolution für eine spezifische Ausprägung des Genoms und damit aller Lebenscharakteristiken des Krankheitserregers sorgt", sagt Masri weiter.

Die vorliegende Studie ist in ihrer Komplexität bis dato einzigartig. Sie basiert auf einem umfassenden Forschungsansatz, bei dem Evolutionsexperimente mit Genomsequenzierungen, genetischen Analysen und umfangreichen mathematisch-statistischen Untersuchungen kombiniert werden, die eine vollständige Bestandsaufnahme der komplexen Anpassungen zwischen den Interaktionspartnern erlauben. Von Vorteil bei der Beobachtung dieser Wechselwirkungen ist, dass sich die evolutionären Anpassungen in Wirt und Krankheitserreger innerhalb weniger Generationen ausprägen.

Weiteren Forschungsbedarf sehen die Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Frage, wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Bekämpfung von Krankheitserregern anwenden lassen. Vorläufige Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein künstlich erhöhter Evolutionsdruck – zum Beispiel durch Antibiotikaeinsatz – zu einer erhöhten Schädlichkeit der Krankheitserreger führen kann. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, bedarf es laut Schulenburg einer geänderten Strategie:

"Statt der Ausrottung des Pathogens sollte sie die Toleranz des Wirtes gegenüber den Krankheitserregern zum Ziel haben." Die Bearbeitung dieser und ähnlicher Forschungsfragen zur Veränderlichkeit von Krankheitserregern bildet aktuell einen wichtigen Fokus des neuen Forschungsschwerpunktes „Kiel Life Science“ an der Universität Kiel. Die nun veröffentlichte Forschungsarbeit entstand zudem im Rahmen des deutschlandweiten Prioritätsprogramms „Host-Parasite-Coevolution“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Bildmaterial steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-194-1.jpg
Die Erstautorin der Studie, Dr. Leila Masri, bei der Laborarbeit in der Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik an der Uni Kiel.
Foto: Hinrich Schulenburg

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-194-2.jpg
Mikroskopische Aufnahme des Fadenwurms Caenorhabditis elegans mit den in rot eingefärbten Bakterien in seinem Inneren.
Abbildung: Andrei Papkou, Hinrich Schulenburg

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-194-3.gif
Der Fadenwurm Caenorhabditis elegans eignet sich ideal als Modellorganismus in der Evolutionsbiologie.
Abbildung: Antje Thomas, Hinrich Schulenburg

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2015/2015-194-4.jpg
Entkommen unmöglich: Da die Würmer in einer normalen Petrischale den Bakterien auswichen, kultivierten die Kieler Forschenden Wirt und Pathogen in gläsernen Weihnachtskugeln.
Foto: Hinrich Schulenburg

Originalarbeit:
Leila Masri, Antoine Branca, Anna E. Sheppard, Andrei Papkou, David Laehnemann, Patrick S. Guenther, Swantje Prahl, Manja Saebelfeld, Jacqueline Hollensteiner, Heiko Liesegang, Elzbieta Brzuskiewicz, Rolf Daniel, Nicolaas K. Michiels, Rebecca D. Schulte, Joachim Kurtz, Philip Rosenstiel, Arndt Telschow, Erich Bornberg-Bauer, Hinrich Schulenburg (2015): Host-Pathogen Coevolution: The Selective Advantage of Bacillus thurigiensis Virulence and its Cry Toxin Genes, PLOS Biology

Kontakt:
Professor Hinrich Schulenburg
Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik,
Zoologisches Institut, CAU Kiel
Tel.: 0431-880-4141
E-Mail: hschulenburg@zoologie.uni-kiel.de

Weitere Informationen:
Arbeitsgruppe Evolutionsökologie und Genetik, Zoologisches Institut, CAU Kiel
http://www.uni-kiel.de/zoologie/evoecogen/

Forschungsschwerpunkt „Kiel Life Science“, CAU Kiel
http://www.kls.uni-kiel.de

DFG-Prioritätsprogramms „Host-Parasite-Coevolution“:
http://www.uni-muenster.de/Evolution/spp/

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2015-194-koevolution

Dr. Boris Pawlowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften