Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebende Fossilien Deep Down Under - altertümliche Tiere in der Tiefsee Australiens gesucht

30.11.2009
Wissenschaftler des Museums für Naturkunde Berlin, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Göttingen begeben sich ab dem 30. November im Rahmen des Projekts "Deep Down Under" auf eine Forschungsexpedition zu den Riffen des Queensland Plateaus und des Großen Barriere-Riffs vor Australien.

Hier wird das Expeditionsteam nach "lebenden Fossilien" wie bestimmten Schwämmen, Armfüßern, Stachelhäutern, Kaltwasserkorallen und dem Perlboot Nautilus fahnden.

"Wir hoffen Organismen zu finden, die den seit Jahrmillionen nahezu unveränderten Lebensraum des Queensland-Plateau besiedeln und deren nächste Verwandte wir bislang nur als Millionen Jahre alte Fossilien kennen", sagt Carsten Lüter, Kurator für marine wirbellose Tiere am Museum für Naturkunde Berlin, der neben Gert Wörheide (Professor für Paläontologie an der LMU München) und Joachim Reitner (Professor für Paläontologie an der Universität Göttingen) die Expedition leitet.

In bis zu 1000 m Tiefe wird das 15-köpfige Team, dem auch australische Wissenschaftler des Queensland Museum und der University of Queensland in Brisbane sowie der James Cook University in Townsville angehören, die Tiefsee-Fauna mit dem Tauchroboter (ROV) "Cherokee" vom Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen untersuchen. Zudem sollen auch Tiere in flacheren Regionen gesammelt werden, um sie mit Proben aus den tiefen Vorriff-Bereichen vergleichen zu können.

Das Forschungsprojekt wird unter anderem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit Mitteln in Höhe von rund 300.000 Euro gefördert. Der Australian Research Council ist ebenfalls an diesem Projekt beteiligt. Das Forscherteam wird den Verlauf der Expedition im Internet unter www.deepdownunder.de dokumentieren. Auch eine filmische Dokumentation der Expedition ist geplant.

Kontakt:
PD Dr. Carsten Lüter
Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin,
Invalidenstraße 43, 10115 Berlin
Tel. 030/20938529 Fax 030/20938868 email: carsten.lueter@mfn-berlin.de
Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften