Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus groß wird klein - Umweltveränderungen beeinflussen die Größenentwicklung von Tieren

26.02.2013
Die Knochenreste von Spitzmäusen ermöglichten einem internationalen Forschungsteam unter anderem von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) den Nachweis, dass neben dem Klima auch Umweltveränderungen die Körpergröße von Tieren beeinflussen.
Das Team untersuchte genetische Verwandtschaftsbeziehungen und morphologische Merkmale von viele Jahrtausende alten Spitzmäusen, die in drei Höhlen in Deutschland und Österreich geborgen wurden. Ihre Erkenntnisse über die Evolutionsvorgänge bei Tieren in der jüngeren Vergangenheit veröffentlichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachmagazin „Global Change Biology“.

Bisherige Erkenntnisse zeigten, dass es bei der Waldspitzmaus am Ende der Eiszeit in einigen Gebieten Europas zu einer so bedeutenden Größenänderung kam, dass von der Existenz einer eigenen eiszeitlichen Art (mit bisher unbekanntem Ursprung) ausgegangen wurde. „Dabei handelte es sich um eine Größenveränderung innerhalb derselben Art, die durch bestimmte Umweltverhältnisse hervorgerufen wurde“, beschreibt Dr. Robert Sommer von der Kieler Universität die neuen Forschungsergebnisse. „Die Populationen dieser übermäßig großen Waldspitzmäuse sind nach der Eiszeit über natürliche Selektion sofort durch ihre kleineren Artgenossen ersetzt worden, weil die Größe in einer veränderten Umwelt absolut unvorteilhaft war.“ Denn mit der schwindenden Eiszeit boten die Eiszeitmäuse eine zu große Angriffsfläche für die wachsende Zahl an Jägern.

Stefan Prost, University of Otago, Dunedin und University of California, Berkeley ist als Initiator der Studie fasziniert davon, dass die DNA in den Unterkiefern der Spitzmäuse, die er in seiner Studentenzeit am Paläontologischen Institut der Universität Wien ausfindig machte, auch noch nach 13.000 Jahren ihre Geheimnisse preisgeben: „Wir können zeigen, dass nicht die niedrigen Temperaturen während der Eiszeit per se die Arten größer werden ließen. Veränderte Umweltverhältnisse wie die Konkurrenz durch andere Arten, das Vorhandensein einer eiszeitlichen Vegetation, wie sie heute nicht mehr zu finden ist, und das damit verbundene Nahrungsvorkommen spielten ebenso eine wichtige Rolle.“

Dies zeigt sich vor allem dadurch, dass es während der sehr kalten Bedingungen vor zirka 60.000 Jahren zu keiner Größenveränderung bei der Waldspitzmaus kam, wohl aber in der Zeit vor zirka 13.000 Jahren während einer kurzen Klimaerwärmung, weiß Mitautor Johannes Klietmann von der Universität Wien: „Der Größenvergleich der Knochen zeigt deutlich, wie differenziert Organismen in ihrer Ausbreitung und ihren Körpermerkmalen auf Umweltveränderungen reagiert haben.“

Michael Hofreiter, Professor für molekulare Evolution an der Universität York, unter dessen Leitung Prost und Sommer den Umgang mit fossiler DNA erlernten, freut sich darüber, dass sich die Untersuchung alter DNA in Kombination mit anderen Methoden als schlagkräftiges Instrument zum Verständnis von Evolutionsprozessen erwiesen hat: „Wir sollten solche Erkenntnisse nutzen, um auf den bevorstehenden Klimawandel vorbereitet zu sein“, so Hofreiter.

Hintergrund:
Spitzmäuse sind Insekten fressende Kleinsäugetiere und kommen nahezu überall in Europa und Asien vor. Einige Arten wie zum Beispiel die Waldspitzmaus (Sorex araneus) sind in der Lage, sich in ihrem weiten Verbreitungsgebiet verschiedenen ökologischen Bedingungen anzupassen und besiedeln daher mediterrane Gebiete ebenso wie kalte Tundrengebiete. Bei Eulen, den heimlichen Jägern der Nacht, stehen Spitzmäuse ganz oben auf dem Speiseplan. Sie stellen nach wie vor einen wesentlichen Anteil ihrer Nahrung dar. Auch während der letzten Eiszeit, vor zirka 60.000 Jahren, kamen Eulen in Europa vor. Sie versteckten sich tagsüber in Höhlen, in denen auch der Neandertaler und bald darauf der moderne Mensch Zuflucht suchten. Da Eulen die Knochen und Haare der Spitzmäuse nicht verdauen, sondern in Form von „Gewöllen" wieder auswürgen, gelangten ihre Knochen in die Erdschichten der Höhlen, wo sie von Paläontologinnen und Paläontologen geborgen wurden.
Originalpublikation:
Prost, S., Klietmann, J., van Kolfschoten, T., Guralnick, R. P., Waltari, E., Vrieling, K., Stiller, M., Nagel, D., Rabeder, G., Hofreiter, M. & Sommer, R. S. (2013): Effects of Late Quaternary climate change on Palearctic shrews. Global Change Biology 19 (online early). http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/gcb.12153/abstract

Kontakt:
PD Dr. Robert Sommer
Telefon: 0431-880-1106
E-Mail: rsommer@ecology.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text: Claudia Eulitz
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de

PD Dr. Robert Sommer | Uni Kiel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de
http://www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2013/2013-057-spitzmaus.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften