Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Gene zum Schweigen gebracht werden - Viren manipulieren Wirtszellen mit Hilfe körperähnlicher Moleküle

22.04.2010
Viren haben im Lauf der Evolution eine Vielzahl von Strategien entwickelt, um dem Immunsystem zu entkommen. Ein Forscherteam um den LMU-Virologen Professor Jürgen Haas hat nun einen neuen Mechanismus analysiert, den die Erreger erfolgreich nutzen - der aber auch neue antivirale Therapien liefern könnte. Eine zentrale Rolle spielen hier microRNAs, das sind extrem kurze Abschnitte aus RNA, einer dem Erbmolekül DNA nahe verwandten Nukleinsäure.

Sie tragen in vielen Lebewesen wesentlich zur Regulation der Genaktivität bei. "Viren regulieren auf diesem Weg ihre eigene, aber auch die genetische Aktivität der Wirtszellen", sagt Haas. "Weil die menschlichen Zellen selbst microRNAs produzieren, lösen die viralen Moleküle keine Immunantwort aus."

Haas und sein Team haben nun in Kooperation mit mehreren nationalen und internationalen Forschergruppen insgesamt 158 Gene identifiziert, die von zwei humanen Krebs verursachenden Herpesviren mit Hilfe von microRNAs reguliert werden. "Unsere Ergebnisse bieten grundsätzliche Einblicke in die noch kaum erforschten Mechanismen der microRNAs", so Haas. "Im konkreten Fall könnten sich die Gene der viralen microRNAs als Angriffspunkte für maßgeschneiderte und dringend benötigte antivirale Medikamente erweisen." (Cell Host and Microbe online, 22. April 2010)

Die Genregulation ist ein elementarer Prozess allen Lebens. Dabei wird genetische Information in der sogenannten Transkription in das Botenmolekül mRNA abgeschrieben, das dann in der Translation als Vorlage für den Bau eines Proteins dient. Proteine wiederum sind die wichtigsten Funktionsträger der Zelle und übernehmen wichtige Aufgaben, etwa als Enzyme oder Transportmoleküle. Weil ein Zuviel oder Zuwenig einzelner Proteine fatale Folgen haben kann, ist die Genexpression streng reguliert. Seit einigen Jahren ist bekannt, dass sogenannte microRNAs bei fast allen Lebewesen hierbei eine zentrale Rolle spielen. Diese kurzen RNA-Stücke binden jeweils spezifisch an eine mRNA und verhindern so, dass das zugehörige Protein gebildet wird. Nach Schätzungen werden 20 bis 30 Prozent aller menschlichen Gene mit Hilfe von microRNAs reguliert. "Dieses System dient hier der Feinregulation vieler verschiedener Zellfunktionen", sagt Professor Jürgen Haas vom Max von Pettenkofer Institut der LMU München. "Es ist zudem für eine geordnete Gewebeentwicklung essentiell."

Auch Viren nutzen microRNAs zur Regulation ihrer Genexpression. Sie greifen auf diesem Weg aber auch in die genetische Aktivität der Wirtszellen ein. Denn Viren können sich nicht selbst reproduzieren. Sie nisten sich in Wirtszellen ein, deren Stoffwechsel sie zur Produktion neuer Viruspartikel umprogrammieren. "Der Kampf zwischen Erreger und Körperabwehr beginnt deshalb schon unmittelbar nach der Infektion der ersten Zelle", berichtet Haas. "So treibt das Immunsystem eine Zelle, die es als befallen identifiziert hat, in den programmierten Zelltod. Diese sogenannte Apoptose, bei der sich Zellen auf geordnete Weise selbst auflösen, können die Viren oft aber verhindern. Einige Viren führen ihre Wirtszellen zudem sogar in einen Status der unkontrollierten Zellteilung - und können sich auf diesem Weg verstärkt vermehren. Das ist so gefährlich, weil das überschießende Wachstum zu Krebs führen kann, etwa bei bestimmten humanen Herpesviren."

So nisten sich das Epstein-Barr Virus (EBV) und das Kaposi-Sarkom-Assoziierte Herpesvirus (KSHV) chronisch in die B-Zellen des Immunsystems ein. Beide Viren können dabei Tumorerkrankungen auslösen. Weil bekannt war, dass Herpesviren die genetische Information zur Herstellung von microRNA tragen, haben Haas und seine Kooperationspartner nun analysiert, welche Gene im Fall von EBV und KSHV betroffen sind. In einem ersten Schritt haben die Forscher die molekulare Maschine isoliert, mit der microRNAs in der Zelle mRNAs regulieren. Die daran gebundenen mRNAs schließlich wiesen den Weg zu den betroffenen Genen. "Insgesamt 158 Gene konnten wir auf diesem Weg identifizieren", so Haas. "Viele davon kodieren für Proteine, deren Abschaltung für die Viren sicher von Vorteil ist. Das zeigt, wie Viren die Gene der Wirtszellen regulieren. Vor allem aber bieten die viralen microRNAs interessante Zielgene für neue, dringend benötigte antivirale Medikamente. Die Viren würden hier mit ihren eigenen Waffen geschlagen, wenn maßgeschneiderte therapeutische microRNAs an die viralen microRNAs binden - und diese unschädlich machen." (suwe)

Publikation:
"Systematic Analysis of Viral and Cellular MicroRNA Targets in Cells Latently Infected with Human gamma-Herpesviruses by RISC Immunoprecipitation Assay";
Lars Dölken et.al.,
Cell Host and Microbe online, 22. April 2010
Doi: 10.1016/j.chom.2010.03.008
Ansprechpartner:
Professor Jürgen Haas
Max-von-Pettenkofer Institut der LMU
Tel.: 0044 131 242 6859 (22./23.4.2010), 089 / 5160 - 5290 (ab 26.4.2010)
E-Mail: haas@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/
http://www.bio.ifi.lmu.de/drittmittelprojekte/ngfn-plus
http://www.baygene.de/pro-dt-3_1a.htm

Weitere Berichte zu: EBV Genexpression Herpesviren Immunsystem Lebewesen Molekül Protein Virus Wirtszelle Zelle microbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik