Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fossile Hornmilbe im Bernstein erstmals untersucht

15.01.2009
Faszinierende Bilder aus dem Synchroton machen innere Strukturen sichtbar

Einem Team aus deutschen und amerikanischen Biologen und Physikern unter der Leitung von Michael Heethoff (Abteilung für Evolutionsbiologie der Invertebraten an der Universität Tübingen) ist es gelungen, Bernstein-Mikrofossilien mit Synchrotron-Röntgen-Strahlen zu untersuchen und dabei erstmals auch innere Strukturen zu beschreiben.

Diese Ergebnisse wurden in der Januarausgabe des amerikanischen Fachblatts Journal of Paleontology veröffentlicht, deren Titelbild ein Röntgenbild der beschriebenen Hornmilbe ziert.

Über 15 Millionen Jahre ruhte ein kleiner Bernstein aus dem Harz einer längst ausgestorbenen Baumart (Hymenaea protera) in der El-Mamey Formation der Dominikanischen Republik, bis Anfang der 1990er Jahre amerikanische Wissenschaftler darin Kleinstfossilien aus der Gruppe der Hornmilben (Oribatida) entdeckten. Diese Milben gehören zu den Spinnentieren, und ihre ältesten Fossilien belegen, dass ihre Vertreter bereits im Devon vor etwa 380 Millionen Jahren auf unseren Planeten lebten - und bis heute leben. Man kennt bislang etwa 10.000 verschiedene Hornmilbenarten. Viele davon tummeln sich auch in heimischen Gefilden, und zwar in den Böden unserer Wälder in einer beeindruckenden Dichte von mehreren hunderdtausend Individuen pro Quadratmeter.

Die Wissenschaftler um Michael Heethoff wollten das dominikanische Kleinstfossil mithilfe von Röntgenstrahlen genauer untersuchen. Wegen der geringen Größe der Probe (nur knapp über 1 mm) sind hierzu besondere technische Einrichtungen notwendig, wie sie nur am Teilchenbeschleuniger der European Synchrotron Facility in Grenoble (Frankreich) zur Verfügung stehen. Die Wissenschaftler verwendeten die neue Methode der nicht-invasiven Phasenkontrast-Mikro-Computertomographie mit Synchrotron-Röntgen-Strahlen, um die im Bernstein eingeschlossene und bislang unbeschriebene Hornmilbe der Gattung Neoliodes vollständig zu rekonstruieren und als neue Art, Neoliodes dominicus, zu beschreiben. Hierbei konnten sie erstmals nicht nur die äußere Beschaffenheit der Tiere untersuchen, sondern auch herausfinden, was an inneren Organen nach der langen Zeit im Bernstein noch erhalten ist. So fanden sie heraus, dass das untersuchte Tier ein Weibchen ist und ein Ei mit einem Embryo in sich trägt.

Das Besondere bei den Untersuchungen war, dass Fossil und Bernstein keinen
Schaden nahmen, also wieder in Museumssammlungen überführt werden konnten und somit auch für künftige Forschung verfügbar sind. In den Museen der Welt lagern große Mengen von in Bernstein eingeschlossenen Kleinstfossilien, die meist sehr schlecht erforscht sind, da man die Proben bei der Untersuchung nicht zerstören möchte. Die Arbeit mit der Hornmilbe zeigt nun einen Weg auf, wie diese wertvollen Fossilien bezüglich ihrer äußeren und inneren Anatomie verlustfrei untersucht werden können.

Ihre Ergebnisse stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Januarausgabe des amerikanischen Fachblatts Journal of Paleontology vor (Heethoff, M., Helfen, L., Norton, R. A.: Description of Neoliodes dominicus n.sp. (Acari, Oribatida) from Dominican amber, aided by synchrotron X-ray microtomography. J. Paleont. 83: 153-159).

Weitere Informationen:
Dr. Michael Heethoff
Zoologisches Institut
Abteilung für Evolutionsbiologie der Invertebraten
Tel.: 07071 2974832
Fax: 07071 294634
E-Mail: heethoff@gmx.de
EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit · Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 · 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 · 29 · 7 67 89 · Fax: 0 70 71 · 29 · 5566
E-Mail: michael.seifert@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Der Hausschwamm als Chemiker
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

20.01.2017 | Materialwissenschaften

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit