Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland: Universität Göttingen ermöglicht schnelleres Sequenzieren von DNA

08.07.2010
Interessierte Wissenschaftler können neuartiges System seit Anfang Juli nutzen

Im Tierärztlichen Institut der Universität Göttingen steht der erste Höchstdurchsatz-Sequenzierer Deutschlands mit automatisierter Vorbereitung. Die neuartige Methode der DNA-Sequenzierung ermöglicht die parallele Bearbeitung von bis zu zwei Milliarden Sequenzierungen zu einem bisher nicht erreichbaren Preis.

Insbesondere die stark automatisierte Vorbereitung führt im Vergleich zu bisherigen Sequenzierungsmethoden zu einer deutlichen Vereinfachung der Arbeit bei gleichzeitig extrem reproduzierbaren und verlässlichen Ergebnissen. Das neue System steht in der Abteilung „Molekularbiologie der Nutztiere und molekulare Diagnostik“ des Departments für Nutztierwissenschaften.

Die DNA-Sequenzierung – also die Bestimmung der Nukleotidabfolge in einem DNA-Molekül – hat die biologische Wissenschaft revolutioniert und die Ära der Genomik eingeleitet. Nukleotide sind Moleküle und einer der Grundbausteine des Erbguts. Bei der Sequenzierung wird die Nukleotidabfolge der DNA direkt abgelesen. Nachdem so seit Mitte der Neunzigerjahre die Genome von mehr als 1.000 Spezies entschlüsselt wurden, kann diese neue DNA-Sequenzierung unter anderem zur Untersuchung von genetisch bedingten Erkrankungen herangezogen werden. „Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms hat 13 Jahre gedauert und zwei bis drei Milliarden Euro gekostet. Das neue System erzeugt in einer Woche die 25-fache Menge an Genomen bei Kosten von weniger als 300 Euro pro Genom“, so Privatdozent Dr. Ekkehard Schütz, Vizepräsident Forschung der Göttinger Firma Chronix Biomedical.

Das Sequenzierlabor des Tierärztlichen Instituts wird geleitet von Dr. Julia Beck, Senior Scientist von Chronix Biomedical. „Die Zukunft der molekularen Diagnostik liegt in der Mechanisierung des gesamten Prozessablaufs. Mit dem neuen Sequenziersystem wird die erforderliche Arbeitszeit um etwa 80 Prozent reduziert und dabei gleichzeitig die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse verbessert“, so Dr. Beck. Das Tierärztliche Institut und Chronix Biomedical kooperieren seit Jahren, so auch bei einem kürzlich bewilligten BSE-Verbundprojekt unter der Leitung der kanadischen Universität Calgary.

Seit Anfang Juli können interessierte Wissenschaftler Sequenzierungen in Auftrag geben. Prof. Dr. Dr. Bertram Brenig, Direktor des Tierärztlichen Instituts, betont die Vorteile der neuen Methode: „Mit diesem System wird eine neue Stufe des wissenschaftlichen Sequenzierens erreicht. Ich freue mich, dass wir Forschern am Wissenschaftsstandort Göttingen ab sofort eine neuartige und kostengünstige Sequenziermethode für ihre Projekte anbieten können.“

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Dr. Bertram Brenig
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Department für Nutztierwissenschaften
Tierärztliches Institut
Burckhardtweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3383,
E-Mail: bbrenig@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.tieraerztliches-institut.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Biomedical Chronix DNA DNA-Sequenzierung Diagnostik Genom Nukleotidabfolge Sequenzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie