Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland: Universität Göttingen ermöglicht schnelleres Sequenzieren von DNA

08.07.2010
Interessierte Wissenschaftler können neuartiges System seit Anfang Juli nutzen

Im Tierärztlichen Institut der Universität Göttingen steht der erste Höchstdurchsatz-Sequenzierer Deutschlands mit automatisierter Vorbereitung. Die neuartige Methode der DNA-Sequenzierung ermöglicht die parallele Bearbeitung von bis zu zwei Milliarden Sequenzierungen zu einem bisher nicht erreichbaren Preis.

Insbesondere die stark automatisierte Vorbereitung führt im Vergleich zu bisherigen Sequenzierungsmethoden zu einer deutlichen Vereinfachung der Arbeit bei gleichzeitig extrem reproduzierbaren und verlässlichen Ergebnissen. Das neue System steht in der Abteilung „Molekularbiologie der Nutztiere und molekulare Diagnostik“ des Departments für Nutztierwissenschaften.

Die DNA-Sequenzierung – also die Bestimmung der Nukleotidabfolge in einem DNA-Molekül – hat die biologische Wissenschaft revolutioniert und die Ära der Genomik eingeleitet. Nukleotide sind Moleküle und einer der Grundbausteine des Erbguts. Bei der Sequenzierung wird die Nukleotidabfolge der DNA direkt abgelesen. Nachdem so seit Mitte der Neunzigerjahre die Genome von mehr als 1.000 Spezies entschlüsselt wurden, kann diese neue DNA-Sequenzierung unter anderem zur Untersuchung von genetisch bedingten Erkrankungen herangezogen werden. „Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms hat 13 Jahre gedauert und zwei bis drei Milliarden Euro gekostet. Das neue System erzeugt in einer Woche die 25-fache Menge an Genomen bei Kosten von weniger als 300 Euro pro Genom“, so Privatdozent Dr. Ekkehard Schütz, Vizepräsident Forschung der Göttinger Firma Chronix Biomedical.

Das Sequenzierlabor des Tierärztlichen Instituts wird geleitet von Dr. Julia Beck, Senior Scientist von Chronix Biomedical. „Die Zukunft der molekularen Diagnostik liegt in der Mechanisierung des gesamten Prozessablaufs. Mit dem neuen Sequenziersystem wird die erforderliche Arbeitszeit um etwa 80 Prozent reduziert und dabei gleichzeitig die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse verbessert“, so Dr. Beck. Das Tierärztliche Institut und Chronix Biomedical kooperieren seit Jahren, so auch bei einem kürzlich bewilligten BSE-Verbundprojekt unter der Leitung der kanadischen Universität Calgary.

Seit Anfang Juli können interessierte Wissenschaftler Sequenzierungen in Auftrag geben. Prof. Dr. Dr. Bertram Brenig, Direktor des Tierärztlichen Instituts, betont die Vorteile der neuen Methode: „Mit diesem System wird eine neue Stufe des wissenschaftlichen Sequenzierens erreicht. Ich freue mich, dass wir Forschern am Wissenschaftsstandort Göttingen ab sofort eine neuartige und kostengünstige Sequenziermethode für ihre Projekte anbieten können.“

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Dr. Bertram Brenig
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Agrarwissenschaften
Department für Nutztierwissenschaften
Tierärztliches Institut
Burckhardtweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-3383,
E-Mail: bbrenig@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.tieraerztliches-institut.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Biomedical Chronix DNA DNA-Sequenzierung Diagnostik Genom Nukleotidabfolge Sequenzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten