Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der Plasmozytom-Forschung

20.10.2009
Erstmals dominant vererbte Veranlagung entdeckt - "Krebs-Risiko"-Test steht zur Verfügung

Erstmals kann die seit langem beobachtete familiäre Häufung von Plasmozytomen erklärt werden.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Pfreundschuh, Universitätsklinikum des Saarlandes, hat einen Test entwickelt, mit dem es möglich ist, innerhalb von betroffenen Familien mit Plasmozytom diejenigen Familienmitglieder zu identifizieren, die kein bzw. ein erhöhtes Risiko haben, ebenfalls an Plasmozytom zu erkranken. Der Test wird kostenlos im Carreras-Zentrum für Immun- u. Gentherapie der Universität des Saarlandes in Homburg angeboten. Weitere Informationen unter 06841-162-3084.

Die Oktoberausgabe der Zeitschrift "The Lancet Oncology" (2009; Band 10, S. 970-976) berichtet über einen Durchbruch in der Plasmozytomforschung. Plasmozytome oder Multiple Myelome sind bösartige Erkrankungen des Knochenmarks, die durch ein unkontrolliertes Wachstum von Plasmazellen im Knochenmark entstehen. Diese Plasmazellen produzieren Antikörper, sogenannte Paraproteine, die sich im Serum der Patienten nachweisen lassen.

Eine Hypothese zur Entstehung der Plasmozytome geht davon aus, dass bestimmte Proteine (Antigene) durch eine chronische Stimulation des Immunsystems zur bösartigen Entartung von Plasmazellen führen, die das jeweilige Antigen erkennen und dann einen Paraprotein-Antikörper dagegen produzieren.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Michael Pfreundschuh, Direktor der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg, konnte nun zeigen, dass bei 15 % aller Plasmozytompatienten dieser Paraprotein-Antikörper gegen ein und dasselbe Antigen gerichtet ist. Dieses Antigen, Paratarg ("paraprotein target")-7, stimuliert das Immunsystem wahrscheinlich deshalb, weil es bei diesen Patienten gegenüber Normalpersonen verändert ist: es trägt eine zusätzliche Phosphatgruppe. Diese Veränderung wird dominant vererbt.

Damit lässt sich erstmals die seit langem beobachtete familiäre Häufung von Plasmozytomen erklären. Nachdem bei soliden Tumoren wie z. B. Brust- und Darmkrebs schon seit längerer Zeit Gene bekannt sind, die mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko einhergehen, stellt Paratarg-7 die erste erbliche Struktur dar, die zu einem erhöhten Risiko für eine Erkrankung des Knochenmarks (d.h. Leukämien und Lymphome) führt.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Pfreundschuh hat darüber hinaus einen Test entwickelt, mit dem es möglich ist, innerhalb von betroffenen Familien mit Plasmozytom diejenigen Familienmitglieder zu identifizieren, die kein bzw. ein erhöhtes Risiko haben, ebenfalls an Plasmozytom zu erkranken.

Der Test wird kostenlos im Carreras-Zentrum für Immun- u. Gentherapie der Universität des Saarlandes in Homburg angeboten. Weitere Informationen unter 06841-162-3084.

Kontakt für Journalisten:
Universitätsklinikum des Saarlandes, 66421 Homburg
Klinik für Innere Medizin I - Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie
Direktor: Univ.-Professor Dr. Michael Pfreundschuh
E-Mail: michael.pfreundschuh@uniklinikum-saarland.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Energiesparmodus Schlaf
21.11.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren

21.11.2017 | Förderungen Preise

Internationales Forscherteam klärt die Wanderungsbewegung des hochgefährlichen MRSA-Keims USA300

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften