Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemieparks: Woher der Strom kommt und wohin die Abfälle gehen

18.03.2010
Was für das eine Unternehmen Abfall ist, mag für ein anderes ein wertvoller Rohstoff sein. Wiederaufbereitung steht daher hoch im Kurs.

So lassen die Betreiber von Chemieparks Lösungsmittelreste sammeln und recyceln. Die Februarausgabe der "Nachrichten aus der Chemie" nimmt deutsche Chemieparks unter die Lupe und berichtet über das Recycling, den Anlagenbau und über neue Formen der Energiegewinnung.

Mehr als eine Million Tonnen Sonderabfälle und Reststoffe hat einer der größten deutschen Chemieparks, Chempark in Nordrhein-Westfalen, im Jahr 2008 beseitigt und zum Teil verwertet. Die beteiligten Unternehmen stellen ihre Verwertungsanlagen dafür zur Verfügung, der Chemieparkbetreiber verwaltet deren Kapazitäten: Ein Drehrohrofen gewinnt Iod, eine Säurespaltanlage verarbeitet Schwefelsäureabfälle, und die Kabelverwertung trennt den Kupferkern vom Kabelmantel. Was nicht mehr fürs Recycling taugt, ist immer noch zur Energieerzeugung gut: Die Sonderabfallverbrennungsanlage erzeugt Dampf für die Produktion.

Auch Biomasse soll in Zukunft in deutschen Chemieparks eine größere Rolle spielen: Der Chemiepark Leuna in der Region Leipzig-Halle wird demnächst aus Biomasse Chemikalien und Düngemittel herstellen. Der so nicht verwertbare Rest erzeugt dann Energie.

Hin und wieder muss ein Unternehmen seine Produktionsanlage während des laufenden Betriebs erweitern oder umbauen, um sie beispielsweise auf umweltfreundlichere Techniken umzurüsten. Dann helfen die Chemieparkbetreiber. Sie sind oft nicht nur Verwalter, sondern auch Experten, die mit Standortkenntnissen und Ingenieurswissen den Unternehmen zur Seite stehen. Im Chemiepark Knapsack bei Köln rüstete man eine Produktionsanlage um, die Chlor und Natronlauge jetzt mit einer umweltverträglicheren Technik herstellt.

Ein Chemiepark ist wie eine kleine Stadt mit eigenen Straßen, Entsorgungssystemen und Verwaltung auf einer Gesamtfläche von mehreren Quadratkilometern. Die Februarausgabe der "Nachrichten aus der Chemie" zeigt deutsche Chemieparks detailliert. Die PDF-Datei der Beiträge gibt es bei der Redaktion der "Nachrichten aus der Chemie" unter nachrichten@gdch.de.

Nahezu 80.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den "Nachrichten aus der Chemie" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.

Dr. Ernst Guggolz | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/nachrichten
http://www.gdch.de/taetigkeiten/nch/jg2010/h02_10.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie