Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die beste Zeit fürs Kinderkriegen? Haselmäuse entscheiden nach komplexen Kriterien

27.04.2012
Winterschlaf führt zu unterschiedlichen Strategien bei der Fortpflanzung

Während Waldmäuse sich zwischen Februar und Oktober kontinuierlich und so oft wie möglich fortpflanzen, gebären Haselmäuse ihre Jungen entweder so früh wie möglich, nachdem sie aus dem Winterschlaf erwachen, oder so spät wie möglich – gerade noch rechtzeitig um den Jungen Zeit zu geben, sich auf den Winterschlaf vorzubereiten.


Haselmaus
Foto: Rimvydas Juskaitis

Diese Resultate von Claudia Bieber und Kollegen vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna sind in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Oecologia“ erschienen.

Laut der Life-History-Theorie, der Theorie zur Optimierung von Lebenszyklus-Strategien, passen Lebewesen ihre Fortpflanzung durch evolutive Prozesse an die Bedingungen ihrer Umwelt an. Dabei ändern sie verschiedene Faktoren wie beispielsweise den Zeitpunkt der der Geschlechtsreife oder die Geburtstermine ihrer Jungen. Laut dieser Theorie sollten die Tiere, den Umständen entsprechend, so viele überlebende Nachkommen wie möglich in die Welt setzen.
Winterschlaf beeinflusst Fortpflanzung

Claudia Bieber und ihre Kollegen vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) beobachteten bei einer wild lebenden Haselmauspopulation (Muscardinus avellanarius) in Litauen jetzt jedoch einen untypischen zweigipfeligen Verlauf der Geburtstermine innerhalb ihrer jährlichen Aktivitätsperiode. Ungefähr ein Drittel der Haselmäuse wurden im Frühsommer (Juni) geboren, die Mehrheit kam jedoch spät (August/September) zur Welt. Dazwischen, im Hochsommer, bekamen hingegen nur sehr wenige Haselmäuse Nachwuchs, obwohl sich die Umweltbedingungen nicht verschlechtert hatten.

Während Waldmäuse, wie auch viele andere Kleinsäuger, so oft wie möglich viele Junge bekommen, zeigen Haselmäuse in der untersuchten Population eine flexiblere Fortpflanzungsstrategie. Claudia Bieber und ihr Team nehmen an, dass die Ursache dieses ungewöhnlichen, bimodalen Musters der Geburtstermine im Auftreten des Winterschlafs bei dieser Tierart liegt.

Bislang wissen Forschende relativ wenig über die Überlebensraten von kleinen Winterschläfern. In der hier beschriebenen, so genannten Fang-Wiederfang Studie fanden Bieber und ihre Kollegen heraus, dass die Überlebensraten der Haselmäuse während der Winterschlafphase überraschend hoch waren. Im saisonalen Vergleich über alle Altersgruppen waren die mittleren Überlebensraten im Winter am höchsten. Sogar im Spätsommer geborene Tiere hatten im direkt darauffolgenden Winter gute Überlebenschancen.

Schnelle und langsame Strategien

Beim Vergleich der Anzahl an Jungen, die ein Weibchen über ihre gesamte Lebenszeit zur Welt bringt, fanden die Forscher zudem heraus, dass die im Frühjahr geborenen Tiere mehr Nachwuchs bekamen. Das liegt vermutlich daran, dass die im Mai geborenen Jungtiere noch im selben Jahr selbst Junge bekommen können. In Populationen, die vergleichsweise viele Fressfeinde haben, wie es in Litauen der Fall ist, scheint diese „schnelle” Lebensstrategie am erfolgreichsten zu sein. Allerdings schaffen es nur Weibchen mit relativ hohem Körpergewicht, schon im Frühjahr Junge zu bekommen. Für Weibchen mit niedrigerem Körpergewicht lohnt es sich eher, mit der Fortpflanzung bis zum Spätsommer zu warten und mit dembevorstehenden Winterschlaf die Überlebenschancen ihrer Jungen zu verbessern. Das kann man als eine „langsame“ Lebenszyklus-Strategie bezeichnen. “Am interessantesten an unserer Studie ist, dass Haselmäuse innerhalb einer einzigen Population verschiedene Lebenszyklus-Strategien verfolgen können“, sagt Claudia Bieber, „Wie unsere Studie zeigt, sind solche Strategien offenbar flexibler als bisher angenommen.“

Der Artikel „High survival during hibernation affects onset and timing of reproduction” von Claudia Bieber, Rimvydas Junkaitis, Christopher Turbill and Thomas Ruf wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Oecologia” veröffentlicht (Volume 169, Number 1 (2012), 155-166, DOI: 10.1007/s00442-011-2194-7).

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://www.springerlink.com/content/n2757084356m77p4/

Rückfragehinweis
Dr. Claudia Bieber
Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 489 0915-230
E claudia.bieber@vetmeduni.ac.at

Aussender
Klaus Wassermann
Öffentlichkeitsarbeit/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Mag. Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/fiwi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics