Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der nächste Baustein im Investitionsprogramm für Feinchemikalien

10.05.2002


BASF baut Neuanlage für Citral

Die BASF baut am Standort Ludwigshafen eine neue Produktionsanlage für das Feinchemie-Zwischenprodukt Citral mit einer Kapazität von 40.000 Jahrestonnen. Die Inbetriebnahme ist für 2004 vorgesehen. Die World-Scale-Anlage ersetzt die bestehende Anlage für 10.000 Jahrestonnen Citral. Nach der Kapazitätserweiterung wird Citral die Produktionsplattform für Vitamin A und Vitamin E, für Carotinoide und eine vergrößerte Palette von Aromachemikalien.

Die Erweiterung der Produktion von Citral in Ludwigshafen ist ein wichtiges Element des Investitionsprogramms in Höhe von 600 Millionen Euro, mit dem die BASF ihre Position in der Feinchemie ausbaut, um in diesem Arbeitsgebiet profitabel zu wachsen.

Im Rahmen des Investitionsprogramms wurde bisher mit der Kapazitätserweiterung für Vitamin E auf 20.000 Jahrestonnen in Ludwigshafen und mit dem Bau der Anlage für 3.000 Jahrestonnen Vitamin B2 in Gunsan, Korea, begonnen.

Die Citralsynthese ist innerhalb des Verbundes am Standort Ludwigshafen bis zum Steamcracker rückwärtsintegriert. Das angewandte Verfahren wurde von der BASF entwickelt. In der Anlage und in den nachfolgenden Produktionsstufen zur Vitamin- und Aromachemikalienherstellung kommen jetzt zahlreiche innovative Verfahrensschritte und Katalysatorsysteme zum Einsatz, die in den vergangenen Jahren in der BASF-Forschung entwickelt wurden.

"Die größere Citral-Anlage fügt sich perfekt in die Verbundstruktur am Standort Ludwigshafen ein. Sie wird unsere Wettbewerbsfähigkeit bei Vitamin A, Vitamin E und Aromachemikalien deutlich verbessern" sagt Dr. Christian Dudeck, Leiter des Unternehmensbereichs Feinchemie.

Das Unternehmen trägt mit dem Investitionsprojekt dem steigenden Bedarf nach qualitativ hochwertigen Erzeugnissen für die Tierernährung, für die Herstellung von Lebensmitteln und für innovative Kosmetika Rechnung. Der Weltmarkt für Vitamine beträgt 2,5 Milliarden Euro. Die BASF hält einen Weltmarktanteil in Höhe von 25 %. Neben den Vitaminen profitiert auch das Aromachemikaliengeschäft von der Investition: Citral wird zukünftig verstärkt als Ausgangsprodukt für eine Reihe von Aromachemikalien eingesetzt, die von der Riech- und Geschmacksstoffindustrie zu Parfumölen und Aromen verarbeitet werden. Die BASF will die gute Marktposition in diesem Geschäft durch den Ausbau der Produktion von Citral und dessen Folgestufen weiter verbessern.

Kurzprofil:

 

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA).

Dr.  Christof Kandzia | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de.

Weitere Berichte zu: BASF Investitionsprogramm Vitamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Evolution: Warum Huftiere im Neogen größer wurden
27.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Evolution: Warum Huftiere im Neogen größer wurden

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFKI auf der CeBIT 2017

27.02.2017 | CeBIT 2017

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten