Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Diagnostik gegen tödliche Erreger

15.11.2007
Ausgezeichnetes Forschungsprojekt der Fachhochschule Jena und der SIRS Lab GmbH

Der Thüringer Innovationspreis wurde am Abend des 14. November in der Kategorie Kooperation an PD Dr. Stefan Rußwurm, Geschäftsführer der SIRS Lab GmbH Jena und Prof. Dr. Waldemar Künkel, Leiter des Genlabors des Fachbereichs Medizintechnik/Biotechnologie der Fachhochschule Jena für die gemeinsame Weiterentwicklung eines zuverlässigen Diagnostikverfahrens für mikrobielle Infektionserreger bei Sepsis-Patienten verliehen.

Schnelle und spezifische Nachweismethoden für Pilze sind gefragt: Die in der Arbeitsgruppe von Prof. Künkel gewonnen Erkenntnisse zur Funktionellen Genomanalyse des wohl prominentesten pilzlichen Krankheitserregers Candida albicans führten zur Identifizierung zahlreicher, an der Virulenz des pathogenen Pilzes beteiligten Gene, deren Nutzung für die Entwicklung des Diagnostik-Verfahrens durch die SIRS Lab GmbH konsequent erfolgte.

Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des bereits für die Diagnose von bakteriellen Sepsis-Erregern von der SIRS Lab GmbH in Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität entwickelten LOOXSTERâKit zur Identifizierung von pilzlichen Sepsiserregern mit DNA-basierter Analyse. Das System erkennt die speziellen Eigenschaften der Erreger-DNA und bindet sie an eine Matrix. Ist die DNA isoliert, können die Sepsis auslösenden Keime sehr schnell identifiziert werden, damit rechtzeitig eine gezielte Antibiotika-Intervention ermöglicht wird.

... mehr zu:
»Genlabor »Lab »Pilze »SIRS »Thüringer

Mit der Diagnose pilzlicher Infektionserreger wird das Produkt komplettiert und das Marktpotential entscheidend erhöht. Die medizinische Relevanz dieser interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, an denen auch Prof. Dr. Hans-Dieter Pohl (FH Jena) mit der Herstellung eines rekombinanten Proteins beteiligt ist, leitet sich von der Tatsache ab, dass mit 60.000 Todesopfern pro Jahr in Deutschland Sepsis die dritthäufigste Todesursache in Krankenhäusern ist. Mit steigender Tendenz sind in 5% der Fälle Pilze die verantwortlichen Erreger.

Das gemeinsame Projekt wurde beim Besuch von Jürgen Reinholz, Thüringer Minister für Wirtschaft, Technologie und Arbeit im November 2005 im Genlabor der FH angeregt und anschließend über "Forschungsscheck" seines Ministeriums gefördert. In dem von der SIRS Lab GmbH geleiteten Projekt wird der in der Diagnostika-Firma angestellte habilitierte Molekularbiologe Dr. Raimund Eck im Genlabor der FH Jena beschäftigt, was die enge Vernetzung der Projektarbeiten ausweist.

Die medizinisch orientierte Genforschung an der FH Jena wurde außerdem durch folgende weitere Einrichtungen gefördert: Kultusministerium des Freistaates, Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen, Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (HKI) Jena, Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH Weimar, Thüringer Gesellschaft für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen e.V. und Verein zur Prävention chronischer Erkrankungen Weimar e.V.

Neben seinen Verpflichtungen als Hochschullehrer für Mikrobiologie und Gentechnik bei der Ausbildung von insgesamt 139 Bachelor-, Master- und Diplomstudenten der Studienrichtungen Biotechnologie und Pharmabiotechnologie im Wintersemester 2007/08 wird Prof. Künkel das mit der SIRS Lab GmbH erfolgreich laufende Projekt bis 2008 wissenschaftlich begleiten. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeitsgruppe bleibt die Nutzung der erzielten Forschungsergebnisse für die Therapie pilzlicher Erkrankungen.

Kontakt: Prof. Dr. Waldemar Künkel
Tel. 03641 - 205 660
waldemar.kuenkel@fh-jena.de

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de

Weitere Berichte zu: Genlabor Lab Pilze SIRS Thüringer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Atomares Design mit Wasser
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics