Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stem cells from failed clones

25.04.2002


Frog study suggests scientists should hold onto defective clones.


Xenopus embryos: valuable even when they fail.
© Sally Moody



Defective cloned embryos could be a source of stem cells, a preliminary study suggests1.

Cells from failed cloned frog embryos grafted into normal host embryos grow into muscle, skin and backbone, J. B. Gurdon, of the Wellcome/Cancer Research UK Institute in Cambridge, and colleagues have found.


If the same technique works for human cells it could help scientists hoping to use stem cells, which can grow into any tissue type, to treat diseases such as Alzheimer’s, Parkinson’s and heart disease. Although stem cells taken from adults look increasingly promising, some believe that stem cells from embryos are still more adaptable.

But there are huge ethical, legal and technical obstacles to therapeutic cloning - the creation of early-stage human embryos specifically to collect stem cells. Not the least of these problems is the low success rate of cloning experiments. Hundreds of eggs are wasted to produce each embryo, and only a handful of embryos survive to grow beyond a few thousand cells.

The frog finding hints that "it should be possible to use human embryos which are destined to die as a source of cells for research in order to make human cells grow and differentiate," Gurdon says.

"The experiment supports the argument that although cloning leads to mostly defective animals it could be used for therapeutic cloning," agrees Rudolf Jaenisch, who works on cloning at the Massachusetts Institute of Technology in Cambridge.

Jaenisch is hopeful that the technique will work in humans. "We are all vertebrates," he says. "You can assume the problems will be similar when you apply it to human cloning."

"It is important that this debate is fostered and encouraged," says biomedical ethicist David Morton of the University of Birmingham, UK. But limits should be set on the use of such scientific advances, he warns.

References
  1. Byrne, A. J., Smonsson, S. S. & Gurdon, J. B. From intestine to muscle: Nuclear reprogramming through defective cloned embryos. Proceedings of the National Academy of Sciences, 99, 6059-6063, (2002).


MEERA LOUIS | © Nature News Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise