Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken, Börse, Biodiversität - BioFrankfurt zeigt verborgene Seiten der Rhein-Main Region

12.09.2007
Im Stadtgebiet Frankfurt leben über 1.000 verschiedene Pflanzenarten, darunter Orchideen und fleischfressende Pflanzen, sowie 14 von bundesweit 24 Fledermausarten - eine spektakuläre Vielfalt, die aber nur den wenigsten Bürgern bekannt ist.
Mit der Kampagne "Biodiversitätsregion Frankfurt / Rhein-Main" will nun BioFrankfurt, das Netzwerk für Biodiversität im Rhein-Main-Gebiet, die Bürger für die biologische Vielfalt ihrer Region begeistern und zeigen, warum es sich auch in Ballungsgebieten lohnt, die Vielfalt der Natur zu erhalten.

"Ohne den Reichtum der biologischen Vielfalt, der Biodiversität, wäre unser heutiges Leben nicht möglich.

Wie eine von BioFrankfurt im Frühjahr durchgeführte Umfrage zeigte, ist aber drei Vierteln der Deutschen nicht klar, was sich hinter diesem Begriff verbirgt", so der Frankfurter Biologe Prof. Bruno Streit, Sprecher des Netzwerks BioFrankfurt, bei der heutigen Projekt-Präsentation an der Universität Frankfurt. Deshalb soll eine breit gefächerte Bildungs- und Imagekampagne helfen, diese Wissenslücke zu füllen.

Dem Projekt "Biodiversitätsregion Frankfurt / Rhein-Main" liegt die Idee zugrunde, dass Biodiversität nur erhalten werden kann, wenn es gelingt, breite Kreise der Bevölkerung von der herausragenden Bedeutung der biologischen Vielfalt zu überzeugen und für ihre Erhaltung zu begeistern. Daher wollen die beteiligten Institutionen den Fokus auf eine bisher wenig bekannte Seite der Banken- und Börsenmetropole richten und deren Bürgern die "Biodiversität" im Rhein-Main-Gebiet vielseitig erlebbar machen.

Schließlich wissen derzeit nur wenige, wie schön und vielfältig Taunus, Stadtwald, Enkheimer Ried oder die Streuobstwiesen rund um Frankfurt sind, welche Tiere im Stadtgebiet leben und welche Bedeutung diese Lebensgemeinschaften für den Ballungsraum Rhein-Main haben. "Wenn man weiß, was vor der eigenen Haustür kreucht und fleucht, erlebt man sein unmittelbares Umfeld mit ganz anderen Augen. Die Lebensqualität steigt, und somit auch die innere Verbundenheit mit der Region," so Projektleiter Prof. Rüdiger Wittig, der wie Streit an der Universität Frankfurt lehrt und forscht. Anhand von Beispielen aus dem persönlichen Lebensumfeld kann jeder einzelne selbst diese Vielfalt entdecken und erkennen, wie er selbst einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten kann.

Um die biologische Vielfalt "direkt vor der Haustür" emotional erlebbar zu machen, sollen moderne Medien wie Monitore im öffentlichen Raum genutzt und Führungen, Exkursionen, Vorträge und Ausstellungen angeboten werden. Begleitete Modellprojekte für Schüler ergänzen das Angebot; interessierte Schulen und Lehrer haben noch die Gelegenheit, sich zur Teilnahme anzumelden. Die Schulprojekte werden vor allem im Frühjahr und Frühsommer 2008 stattfinden, denn im Mai 2008 richtet Deutschland die nächste Weltnaturschutzkonferenz (COP 9) aus. Dann werden rund 5.000 Delegierte aus über 150 Nationen über gemeinsame Strategien zur Erhaltung der Biologischen Vielfalt und die Umsetzung der Biodiversitätskonvention (CBD) verhandeln.

Gefördert wird das Projekt maßgeblich von der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region, zusätzliche Teilbereiche werden von der Mainova sowie von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der Hertiestiftung unterstützt. Aktiv am Projekt beteiligte BioFrankfurt-Mitglieder sind das Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Universität Frankfurt, das Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GmbH (GTZ), der Palmengarten Frankfurt, der Zoo Frankfurt sowie die Zoologische Gesellschaft Frankfurt.

Kontakt für Schulen und Lehrer: Dr. Julia Krohmer, Projektkoordinatorin, krohmer@bio.uni-frankfurt.de, Tel: 069-798-24737

Kontakt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: BioFrankfurt - Geschäftsstelle, Jenny Krutschinna, c/o Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt am Main. Tel: 069-7542-1545, Fax: 069-7542-1544, info@biofrankfurt.de

Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ist Mitglied von BioFrankfurt, Netzwerk für Biodiversität.

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.biofrankfurt.de

Weitere Berichte zu: BioFrankfurt Biodiversität Rhein-Main Senckenberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics