Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken, Börse, Biodiversität - BioFrankfurt zeigt verborgene Seiten der Rhein-Main Region

12.09.2007
Im Stadtgebiet Frankfurt leben über 1.000 verschiedene Pflanzenarten, darunter Orchideen und fleischfressende Pflanzen, sowie 14 von bundesweit 24 Fledermausarten - eine spektakuläre Vielfalt, die aber nur den wenigsten Bürgern bekannt ist.
Mit der Kampagne "Biodiversitätsregion Frankfurt / Rhein-Main" will nun BioFrankfurt, das Netzwerk für Biodiversität im Rhein-Main-Gebiet, die Bürger für die biologische Vielfalt ihrer Region begeistern und zeigen, warum es sich auch in Ballungsgebieten lohnt, die Vielfalt der Natur zu erhalten.

"Ohne den Reichtum der biologischen Vielfalt, der Biodiversität, wäre unser heutiges Leben nicht möglich.

Wie eine von BioFrankfurt im Frühjahr durchgeführte Umfrage zeigte, ist aber drei Vierteln der Deutschen nicht klar, was sich hinter diesem Begriff verbirgt", so der Frankfurter Biologe Prof. Bruno Streit, Sprecher des Netzwerks BioFrankfurt, bei der heutigen Projekt-Präsentation an der Universität Frankfurt. Deshalb soll eine breit gefächerte Bildungs- und Imagekampagne helfen, diese Wissenslücke zu füllen.

Dem Projekt "Biodiversitätsregion Frankfurt / Rhein-Main" liegt die Idee zugrunde, dass Biodiversität nur erhalten werden kann, wenn es gelingt, breite Kreise der Bevölkerung von der herausragenden Bedeutung der biologischen Vielfalt zu überzeugen und für ihre Erhaltung zu begeistern. Daher wollen die beteiligten Institutionen den Fokus auf eine bisher wenig bekannte Seite der Banken- und Börsenmetropole richten und deren Bürgern die "Biodiversität" im Rhein-Main-Gebiet vielseitig erlebbar machen.

Schließlich wissen derzeit nur wenige, wie schön und vielfältig Taunus, Stadtwald, Enkheimer Ried oder die Streuobstwiesen rund um Frankfurt sind, welche Tiere im Stadtgebiet leben und welche Bedeutung diese Lebensgemeinschaften für den Ballungsraum Rhein-Main haben. "Wenn man weiß, was vor der eigenen Haustür kreucht und fleucht, erlebt man sein unmittelbares Umfeld mit ganz anderen Augen. Die Lebensqualität steigt, und somit auch die innere Verbundenheit mit der Region," so Projektleiter Prof. Rüdiger Wittig, der wie Streit an der Universität Frankfurt lehrt und forscht. Anhand von Beispielen aus dem persönlichen Lebensumfeld kann jeder einzelne selbst diese Vielfalt entdecken und erkennen, wie er selbst einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten kann.

Um die biologische Vielfalt "direkt vor der Haustür" emotional erlebbar zu machen, sollen moderne Medien wie Monitore im öffentlichen Raum genutzt und Führungen, Exkursionen, Vorträge und Ausstellungen angeboten werden. Begleitete Modellprojekte für Schüler ergänzen das Angebot; interessierte Schulen und Lehrer haben noch die Gelegenheit, sich zur Teilnahme anzumelden. Die Schulprojekte werden vor allem im Frühjahr und Frühsommer 2008 stattfinden, denn im Mai 2008 richtet Deutschland die nächste Weltnaturschutzkonferenz (COP 9) aus. Dann werden rund 5.000 Delegierte aus über 150 Nationen über gemeinsame Strategien zur Erhaltung der Biologischen Vielfalt und die Umsetzung der Biodiversitätskonvention (CBD) verhandeln.

Gefördert wird das Projekt maßgeblich von der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region, zusätzliche Teilbereiche werden von der Mainova sowie von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der Hertiestiftung unterstützt. Aktiv am Projekt beteiligte BioFrankfurt-Mitglieder sind das Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Universität Frankfurt, das Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GmbH (GTZ), der Palmengarten Frankfurt, der Zoo Frankfurt sowie die Zoologische Gesellschaft Frankfurt.

Kontakt für Schulen und Lehrer: Dr. Julia Krohmer, Projektkoordinatorin, krohmer@bio.uni-frankfurt.de, Tel: 069-798-24737

Kontakt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: BioFrankfurt - Geschäftsstelle, Jenny Krutschinna, c/o Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt am Main. Tel: 069-7542-1545, Fax: 069-7542-1544, info@biofrankfurt.de

Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ist Mitglied von BioFrankfurt, Netzwerk für Biodiversität.

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.biofrankfurt.de

Weitere Berichte zu: BioFrankfurt Biodiversität Rhein-Main Senckenberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen