Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken, Börse, Biodiversität - BioFrankfurt zeigt verborgene Seiten der Rhein-Main Region

12.09.2007
Im Stadtgebiet Frankfurt leben über 1.000 verschiedene Pflanzenarten, darunter Orchideen und fleischfressende Pflanzen, sowie 14 von bundesweit 24 Fledermausarten - eine spektakuläre Vielfalt, die aber nur den wenigsten Bürgern bekannt ist.
Mit der Kampagne "Biodiversitätsregion Frankfurt / Rhein-Main" will nun BioFrankfurt, das Netzwerk für Biodiversität im Rhein-Main-Gebiet, die Bürger für die biologische Vielfalt ihrer Region begeistern und zeigen, warum es sich auch in Ballungsgebieten lohnt, die Vielfalt der Natur zu erhalten.

"Ohne den Reichtum der biologischen Vielfalt, der Biodiversität, wäre unser heutiges Leben nicht möglich.

Wie eine von BioFrankfurt im Frühjahr durchgeführte Umfrage zeigte, ist aber drei Vierteln der Deutschen nicht klar, was sich hinter diesem Begriff verbirgt", so der Frankfurter Biologe Prof. Bruno Streit, Sprecher des Netzwerks BioFrankfurt, bei der heutigen Projekt-Präsentation an der Universität Frankfurt. Deshalb soll eine breit gefächerte Bildungs- und Imagekampagne helfen, diese Wissenslücke zu füllen.

Dem Projekt "Biodiversitätsregion Frankfurt / Rhein-Main" liegt die Idee zugrunde, dass Biodiversität nur erhalten werden kann, wenn es gelingt, breite Kreise der Bevölkerung von der herausragenden Bedeutung der biologischen Vielfalt zu überzeugen und für ihre Erhaltung zu begeistern. Daher wollen die beteiligten Institutionen den Fokus auf eine bisher wenig bekannte Seite der Banken- und Börsenmetropole richten und deren Bürgern die "Biodiversität" im Rhein-Main-Gebiet vielseitig erlebbar machen.

Schließlich wissen derzeit nur wenige, wie schön und vielfältig Taunus, Stadtwald, Enkheimer Ried oder die Streuobstwiesen rund um Frankfurt sind, welche Tiere im Stadtgebiet leben und welche Bedeutung diese Lebensgemeinschaften für den Ballungsraum Rhein-Main haben. "Wenn man weiß, was vor der eigenen Haustür kreucht und fleucht, erlebt man sein unmittelbares Umfeld mit ganz anderen Augen. Die Lebensqualität steigt, und somit auch die innere Verbundenheit mit der Region," so Projektleiter Prof. Rüdiger Wittig, der wie Streit an der Universität Frankfurt lehrt und forscht. Anhand von Beispielen aus dem persönlichen Lebensumfeld kann jeder einzelne selbst diese Vielfalt entdecken und erkennen, wie er selbst einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten kann.

Um die biologische Vielfalt "direkt vor der Haustür" emotional erlebbar zu machen, sollen moderne Medien wie Monitore im öffentlichen Raum genutzt und Führungen, Exkursionen, Vorträge und Ausstellungen angeboten werden. Begleitete Modellprojekte für Schüler ergänzen das Angebot; interessierte Schulen und Lehrer haben noch die Gelegenheit, sich zur Teilnahme anzumelden. Die Schulprojekte werden vor allem im Frühjahr und Frühsommer 2008 stattfinden, denn im Mai 2008 richtet Deutschland die nächste Weltnaturschutzkonferenz (COP 9) aus. Dann werden rund 5.000 Delegierte aus über 150 Nationen über gemeinsame Strategien zur Erhaltung der Biologischen Vielfalt und die Umsetzung der Biodiversitätskonvention (CBD) verhandeln.

Gefördert wird das Projekt maßgeblich von der Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region, zusätzliche Teilbereiche werden von der Mainova sowie von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und der Hertiestiftung unterstützt. Aktiv am Projekt beteiligte BioFrankfurt-Mitglieder sind das Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Universität Frankfurt, das Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit GmbH (GTZ), der Palmengarten Frankfurt, der Zoo Frankfurt sowie die Zoologische Gesellschaft Frankfurt.

Kontakt für Schulen und Lehrer: Dr. Julia Krohmer, Projektkoordinatorin, krohmer@bio.uni-frankfurt.de, Tel: 069-798-24737

Kontakt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: BioFrankfurt - Geschäftsstelle, Jenny Krutschinna, c/o Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt am Main. Tel: 069-7542-1545, Fax: 069-7542-1544, info@biofrankfurt.de

Die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main ist Mitglied von BioFrankfurt, Netzwerk für Biodiversität.

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.biofrankfurt.de

Weitere Berichte zu: BioFrankfurt Biodiversität Rhein-Main Senckenberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics