Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutationen gezielt aufspüren

12.02.2007
Wissenschaftler entwickeln schnelle und genaue Methode, um mutierte Krebszellen zu entdecken

Jeder Tumor ist anders: Um das individuelle genetische Muster zu erkennen, das die Krebszellen eines Patienten charakterisiert, hat ein internationales Wissenschaftlerteam neue Verfahren entwickelt. Künftig lässt sich damit erstmals eine Reihe von Mutationen in Tumorzellen schnell und sicher nachweisen. Solche Veränderungen im Erbgut verschaffen Tumorzellen Wachstumsvorteile gegenüber gesunden Körperzellen. Wissen Forscher über diese Mutationen Bescheid, können sie individuelle Therapien auf den jeweiligen Krankheitsfall abstimmen. (Nature Genetics online, 11. Februar 2007).


Jede Spitze in der 3D-Grafik steht für die relative Häufigkeit von Mutationen, die Wissenschaftler in 14 Genen nachweisen konnten, von denen bekannt ist, dass sie in mutierter Form Krebs auslösen können. Dazu untersuchten sie das Erbgut aus einer Sammlung von insgesamt 1000 verschiedenen Tumortypen. Zum Beispiel weist das Krebsgen PIK3CA in 12 der getesteten 60 Brustkrebsproben eine Mutation auf; im BRAF-Gen in Hautkrebszellen konnten in 50% Prozent der 136 untersuchten Hautkrebsproben Mutationen nachgewiesen werden. Bild: Roman Thomas, Levi Garraway et al.

Mutationen in bestimmten Genen können Krebs auslösen, als solche Krebsgene sind etwa PIK3CA oder BRAF bekannt. Aber: Ein bestimmter Tumor wird nicht immer durch eine Mutation im gleichen Gen ausgelöst. Ein internationales Wissenschaftlerteam hat nun für 1000 Patienten, die an unterschiedlichen Tumoren erkrankt waren, Mutations-Profile erstellt. Unter Führung von Levi Garraway vom Broad-Institut des Massachusetts Institute of Technology und der Harvard Universität in Cambridge bei Boston haben die Forscher Methoden entwickelt und verfeinert, um die Sequenzen von 17 Krebsgenen zu analysieren.

Mit dem neuen Testset wird es künftig viel leichter sein, genetische Veränderungen in Krebszellen aufzuspüren und Tumortypen schneller und genauer zu klassifizieren. "Umfassendere Mutationsanalysen könnten künftig vor Beginn einer Tumorbehandlung individuelle Vorhersagen erlauben, auf welche Therapien ein Patient ansprechen wird", hofft Roman Thomas, Erstautor der jetzt veröffentlichten Arbeit und seit Anfang 2007 Leiter einer Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für neurologische Forschung.

Dazu entwickelten die Wissenschaftler 245 genetische Tests, mit denen sie nach 238 bekannten und häufigen Mutationen in 17 menschlichen Krebsgenen suchen konnten. Genau nach diesen genetischen Veränderungen fahndeten sie mit dem neuen Testset in 1000 menschlichen Tumorproben. 30 Prozent der Proben trugen zumindest eine der gesuchten Mutationen. Und von den 17 untersuchten Krebsgenen waren 14 wenigstens einmal mutiert. Neben bereits bekannten Mutationen spürten die Forscher mit ihrer empfindlichen Methode auch einige neue auf. Bei einigen Tumortypen beobachteten sie sogar mehrere Erbgutveränderungen in derselben Probe. Sie fanden beispielsweise in der Tumorprobe eines Patienten mit einem Weichteiltumor gleich zwei Mutationen in dem Krebsgen KIT, von denen eine eine Resistenz gegen das Medikament Glivec bewirkte. Tatsächlich versagte diese Therapie bei dem Patienten. Die Krebsforscher hoffen nun, Patienten zukünftig entsprechend ihrem genetischen Tumorprofil behandeln zu können - mit gezielt wirkenden und nebenwirkungsarmen Medikamenten.

"Die Suche nach Methoden, die es erlauben, individuelle Mutationen in Krebszellen zu diagnostizieren, steckt gerade in einem Flaschenhals", erklärt Thomas. Denn zum einen mischen sich in Tumorproben von Patienten oft gesunde und entartete Zellen, was die Analyse der veränderten Zellen erschwert. Zudem weisen Krebszellen meist viele Veränderungen im Erbgut auf, die aber nicht alle für das Wachstum des Tumors wichtig sind. Die tatsächlich krebsfördernden Mutationen in Tumorproben genau und preiswert zu erkennen, ist deshalb ein wichtiges Ziel der Krebsgenomik. Ein Ziel, dem die Wissenschaftler nun ein gutes Stück nähergekommen sind.

Originalveröffentlichung:

Roman Thomas , Alissa Baker, Ralph DeBiasi, Wendy Winckler, Thomas LaFramboise, William Lin, Meng Wang, Whei Feng, Thomas Zander, Laura MacConnaill, Jeffrey Lee, Rick Nicoletti, Charlie Hatton, Mary Goyette, Luc Girard, Kuntal Majmudar, Liuda Ziaugra, Kwok-Kin Wong, Stacey Gabriel, Rameen Beroukhim, Michael Peyton, Jordi Barretina, Amit Dutt, Caroline Emery, Heidi Greulich, Kinjal Shah, Hidefumi Sasaki, Adi Gazdar, John Minna, Scott Armstrong, Ingo Mellinghoff, Stephen Hodi, Glenn Dranoff, Paul Mischel, Tim Cloughesy, Stan Nelson, Linda Liau, Kirsten Mertz, Mark Rubin, Holger Moch, Massimo Loda, William Catalona, Jonathan Fletcher, Sabina Signoretti, Frederic Kaye, Kenneth Anderson, George Demetri, Reinhard Dummer, Stephan Wagner, Meenhard Herlyn, William Sellers, Matthew Meyerson, Levi Garraway
High-Throughput oncogene mutation profiling in human cancer
Nature Genetics online, 11. Februar 2007

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Krebsgen Krebszelle Mutation Tumorprobe Tumortyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie