Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mutationen gezielt aufspüren

12.02.2007
Wissenschaftler entwickeln schnelle und genaue Methode, um mutierte Krebszellen zu entdecken

Jeder Tumor ist anders: Um das individuelle genetische Muster zu erkennen, das die Krebszellen eines Patienten charakterisiert, hat ein internationales Wissenschaftlerteam neue Verfahren entwickelt. Künftig lässt sich damit erstmals eine Reihe von Mutationen in Tumorzellen schnell und sicher nachweisen. Solche Veränderungen im Erbgut verschaffen Tumorzellen Wachstumsvorteile gegenüber gesunden Körperzellen. Wissen Forscher über diese Mutationen Bescheid, können sie individuelle Therapien auf den jeweiligen Krankheitsfall abstimmen. (Nature Genetics online, 11. Februar 2007).


Jede Spitze in der 3D-Grafik steht für die relative Häufigkeit von Mutationen, die Wissenschaftler in 14 Genen nachweisen konnten, von denen bekannt ist, dass sie in mutierter Form Krebs auslösen können. Dazu untersuchten sie das Erbgut aus einer Sammlung von insgesamt 1000 verschiedenen Tumortypen. Zum Beispiel weist das Krebsgen PIK3CA in 12 der getesteten 60 Brustkrebsproben eine Mutation auf; im BRAF-Gen in Hautkrebszellen konnten in 50% Prozent der 136 untersuchten Hautkrebsproben Mutationen nachgewiesen werden. Bild: Roman Thomas, Levi Garraway et al.

Mutationen in bestimmten Genen können Krebs auslösen, als solche Krebsgene sind etwa PIK3CA oder BRAF bekannt. Aber: Ein bestimmter Tumor wird nicht immer durch eine Mutation im gleichen Gen ausgelöst. Ein internationales Wissenschaftlerteam hat nun für 1000 Patienten, die an unterschiedlichen Tumoren erkrankt waren, Mutations-Profile erstellt. Unter Führung von Levi Garraway vom Broad-Institut des Massachusetts Institute of Technology und der Harvard Universität in Cambridge bei Boston haben die Forscher Methoden entwickelt und verfeinert, um die Sequenzen von 17 Krebsgenen zu analysieren.

Mit dem neuen Testset wird es künftig viel leichter sein, genetische Veränderungen in Krebszellen aufzuspüren und Tumortypen schneller und genauer zu klassifizieren. "Umfassendere Mutationsanalysen könnten künftig vor Beginn einer Tumorbehandlung individuelle Vorhersagen erlauben, auf welche Therapien ein Patient ansprechen wird", hofft Roman Thomas, Erstautor der jetzt veröffentlichten Arbeit und seit Anfang 2007 Leiter einer Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für neurologische Forschung.

Dazu entwickelten die Wissenschaftler 245 genetische Tests, mit denen sie nach 238 bekannten und häufigen Mutationen in 17 menschlichen Krebsgenen suchen konnten. Genau nach diesen genetischen Veränderungen fahndeten sie mit dem neuen Testset in 1000 menschlichen Tumorproben. 30 Prozent der Proben trugen zumindest eine der gesuchten Mutationen. Und von den 17 untersuchten Krebsgenen waren 14 wenigstens einmal mutiert. Neben bereits bekannten Mutationen spürten die Forscher mit ihrer empfindlichen Methode auch einige neue auf. Bei einigen Tumortypen beobachteten sie sogar mehrere Erbgutveränderungen in derselben Probe. Sie fanden beispielsweise in der Tumorprobe eines Patienten mit einem Weichteiltumor gleich zwei Mutationen in dem Krebsgen KIT, von denen eine eine Resistenz gegen das Medikament Glivec bewirkte. Tatsächlich versagte diese Therapie bei dem Patienten. Die Krebsforscher hoffen nun, Patienten zukünftig entsprechend ihrem genetischen Tumorprofil behandeln zu können - mit gezielt wirkenden und nebenwirkungsarmen Medikamenten.

"Die Suche nach Methoden, die es erlauben, individuelle Mutationen in Krebszellen zu diagnostizieren, steckt gerade in einem Flaschenhals", erklärt Thomas. Denn zum einen mischen sich in Tumorproben von Patienten oft gesunde und entartete Zellen, was die Analyse der veränderten Zellen erschwert. Zudem weisen Krebszellen meist viele Veränderungen im Erbgut auf, die aber nicht alle für das Wachstum des Tumors wichtig sind. Die tatsächlich krebsfördernden Mutationen in Tumorproben genau und preiswert zu erkennen, ist deshalb ein wichtiges Ziel der Krebsgenomik. Ein Ziel, dem die Wissenschaftler nun ein gutes Stück nähergekommen sind.

Originalveröffentlichung:

Roman Thomas , Alissa Baker, Ralph DeBiasi, Wendy Winckler, Thomas LaFramboise, William Lin, Meng Wang, Whei Feng, Thomas Zander, Laura MacConnaill, Jeffrey Lee, Rick Nicoletti, Charlie Hatton, Mary Goyette, Luc Girard, Kuntal Majmudar, Liuda Ziaugra, Kwok-Kin Wong, Stacey Gabriel, Rameen Beroukhim, Michael Peyton, Jordi Barretina, Amit Dutt, Caroline Emery, Heidi Greulich, Kinjal Shah, Hidefumi Sasaki, Adi Gazdar, John Minna, Scott Armstrong, Ingo Mellinghoff, Stephen Hodi, Glenn Dranoff, Paul Mischel, Tim Cloughesy, Stan Nelson, Linda Liau, Kirsten Mertz, Mark Rubin, Holger Moch, Massimo Loda, William Catalona, Jonathan Fletcher, Sabina Signoretti, Frederic Kaye, Kenneth Anderson, George Demetri, Reinhard Dummer, Stephan Wagner, Meenhard Herlyn, William Sellers, Matthew Meyerson, Levi Garraway
High-Throughput oncogene mutation profiling in human cancer
Nature Genetics online, 11. Februar 2007

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Krebsgen Krebszelle Mutation Tumorprobe Tumortyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise