Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Huntington-Patienten

12.02.2002


Mäusestammzellen bauen Gehirnzellen wieder auf

Die britische Firma ReNeuron hat erste Erfolge in der Entwicklung einer Behandlungsmethode für Chorea Huntington Patienten erzielt. Transplantate von Mäusestammzellen in das menschliche Gehirn könnten den Koordinationsverlust und die mit der Krankheit assoziierte Hirnleistungsschwäche reduzieren. Die Firma hofft auf erste klinische Versuche in den USA Anfang 2003, berichtet "New Scientist"

Chorea Huntington wird durch einen genetischen Erbdefekt ausgelöst. Die Krankheit führt zur Zerstörung von Gehirnzellen im Striatum. ReNeuron hat in ersten Versuchen Mäusestammzellen in Affen transplantiert. Die Zellen übernahmen dort Aufgaben der Gehirnzellen und bauten Funktionen wieder auf. ReNeuron versucht zusätzlich eine Reihe von menschlichen Stammzellen für die Verwendung in diesen Transplantationsexperimenten herzustellen. Die Zellen sind aber noch instabil. Mit den Versuchen Mäusestammzellen in Menschen zu transplantieren könnte hingegen schon im Herbst 2002 begonnen werden. Ausständig ist noch die Antragsbewilligung durch die US Food and Drug Administration (FDA). ReNeuron plant die Versuchsreihe in den USA durchzuführen, da dort die Gesetze für Xenotransplantation - Transplantation von Zellen einer Spezies in eine andere – weniger streng als in Großbritannien sind. Bedenken liegen darin, dass Viren von der Mäusezelle auf den Menschen übertragen werden könnten. Der wissenschaftliche Leiter von ReNeuron, John Sinden, meinte: "Die möglichen Erfolge zählen mehr als die Risiken. Für jemanden, der an einer sehr schweren Krankheit leidet, die keine Chance auf Besserung zulässt ist es einen Versuch wert. Vor allem wenn man weiß, dass es funktioniert."

Eine zweite Forschungsgruppe in Paris arbeitet daran, fötale Stammzellen zu transplantieren. Die Schwierigkeit ist, dass für Forschungszwecke nur wenige embryonale Stammzellen zur Verfügung stehen. Eine Sprecherin der britischen Huntington´s Disease Association sagte: " Offensichtlich sind wir noch in einem sehr frühen Stadium. Solange noch keine beweiskräftigen Resultate erzielt werden, können wir den Versuchen noch nicht positiv entgegensehen."

Ulrike Unterberger | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.reneuron.com
http://www.newscientist.com
http://www.hda.org.uk

Weitere Berichte zu: Gehirnzelle Mäusestammzellen Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie