Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liefern Biotechnologen bald Joghurt gegen Kniegelenksarthrosen?

24.11.2006
Die beiden Life Science-Unternehmen Anoxymer GmbH und BioTeSys GmbH wollen künftig eng kooperieren. Grundlage der langfristigen Zusammenarbeit ist eine starke Überschneidung einzelner Betätigungsfelder beider Unternehmen. Die Kooperation von Anoxymer GmbH und BioTeSys GmbH stärkt Esslingen und die BioRegio STERN als "Excellence-Standort"

"Anoxymer als Lieferant von Nahrungsergänzungsmitteln, funktionellen Zutaten zu Lebensmitteln sowie Kosmetika und BioTeSys als Analytikdienstleister, der im Kundenauftrag Wirkkomponenten mit einem umfangreichen Methodenspektrum untersucht, ergänzen sich synergistisch", sagt Dr. Jürgen Bernhardt, Geschäftsführer der BioTeSys GmbH. "Die gute Ausgangsbasis für unsere Kooperation wurde dadurch gestärkt, dass wir vorher schon für dieselben Kunden tätig waren, wenn auch mit unterschiedlichen Leistungen."

Schriftlich fixiert wurde die Kooperationsvereinbarung bereits im Juli 2006 - nur ein halbes Jahr nach der Übersiedlung der Anoxymer GmbH in die BioRegion STERN. "Die in Aussicht stehende Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen war einer der Gründe, warum wir das Life Science Center in Esslingen als neuen Firmenstandort gewählt haben?, sagt Wolfgang Neldner, einer der beiden Geschäftsführer der Anoxymer GmbH. Für die Kooperation gebe es sowohl wissenschaftliche wie auch vertriebliche Gründe: "BioTeSys übernimmt die chemisch-analytischen Aufgaben, da unsere eigenen technischen Möglichkeiten begrenzt sind", so Neldner weiter. "Diese Analysedienstleistung versetzt uns in die Lage, unseren Kunden das gesamte Portfolio von der Produktidee bis zum Qualitätsmanagement des funktionalisierten Produktes als Paket anbieten zu können." So sei man gemeinsam wesentlich stärker denn als Einzelkämpfer.

Funktionalisierte Nahrungsergänzungsmittel und Zutatenstoffe zur Gesundheitsprävention gewinnen angesichts erschreckender Zahlen über die Zunahme von Volkskrankheiten als Folge falscher Ernährungsgewohnheiten und mangelnder Bewegung immer mehr an Bedeutung: "Bis Ende 2009 wird jedes fünfte Lebensmittel einen funktionellen Zusatznutzen aufweisen", erklärt Wolfgang Neldner, wo die Entwicklung hingeht. Verbraucher zeigten sich zum Thema Vorsorge zunehmend sensibilisiert und aufgeschlossen gegenüber "Functional Food Produkten", mit denen sie auf bequeme Art und Weise etwas für ihre Gesundheit tun können. "Mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Joghurts sind erst der Anfang", sagt Dr. Karim Balan, zweiter Geschäftsführer bei Anoxymer. "Unser Fokus richtet sich aktuell auf botanische Extrakte aus essbaren Pflanzen, aus denen wir Teekonzentrate entwickeln. Als so genannte Health Ingredients in Lebensmittel eingebracht, sorgen sie für die gewünschten 'added values' im Ernährungsbereich."

... mehr zu:
»Analytik »Anoxymer »Joghurt

Die EU-Richtlinie zur Nutzung von "Health Claims", also von gesundheitsbezogenen Aussagen in der außerpharmazeutischen Lebensmittel-Werbung, kommt der Zusammenarbeit zugute. "Bisher durften Lebensmittel keine Wirkung haben", erklärt BioTeSys-Geschäftsführer Dr. Bernhardt. Das ändere sich jedoch mit der neuen Rechtsprechung. "Für Anoxymer als Hersteller von Extrakten, deren Inhaltsstoffe eine bestimmte Wirkung haben sollen, liegt darin natürlich eine Riesenchance." Die Kunden aus der Lebensmittelproduktion können "Health Ingredients" nun nicht nur in ihre Lebensmittel einarbeiten, sondern auch neue Alleinstellungsmerkmale generieren, indem sie die Wirkungen funktionalisierter Produkte werbend kommunizieren. Bevor Joghurtbecher jedoch mit entsprechenden Slogans bedruckt werden, müssen quantitative und qualitative Forschungsdaten vorliegen, die die bioaktive Wirkung der eingebrachten Substanzen im Endprodukt belegen. "Genau hier greift unsere Kooperation", sagt Dr. Bernhardt.

"BioTeSys prüft und ermittelt die funktionellen und gesundheitswirksamen Eigenschaften der standardisierten Pflanzenextrakte und angereicherten Lebensmittel und steht Anoxymer damit als Technologiepartner zur Seite." Auch dass alle Kunden von Anoxymer gleichzeitig potenzielle Kunden für BioTeSys seien - und umgekehrt -, sei ein wichtiges Argument für die Kooperation, erklärt Dr. Karim Balan. "Es ist ein Geben und Nehmen - auf vertrieblicher wie auf wissenschaftlicher Ebene."

In der aktuellen ersten Kooperationsphase arbeiten Anoxymer und BioTeSys an qualitativ analytischen Fragestellungen rund um den bereits kommerzialisierten bioaktiven Extrakt aus der Zitronenverbene. Im Mittelpunkt der Forscherinteressen stehen entzündungshemmende, antioxidative und immunstimulierende Wirkungen. Der Joghurtbecher mit der Aufschrift "Beugt leichten Kniegelenksarthrosen vor" ist angesichts der neuen Health Claim-Richtlinie kein allzu fernes Ziel mehr. Wer erfolgreich und wettbewerbsfähig sein und bleiben will, wird dabei stets auf Datenerhebungen und -auswertungen angewiesen sein. "Der Markt ist riesig, die Wachstumsraten enorm", sagt Dr. Jürgen Bernhardt. "Je mehr wir über die Wirkung von Extrakten wissen, desto konkreter können Produktkonzepte weiterentwickelt und Vermarktungschancen gezielt verbessert werden."

Deshalb wird inzwischen die zweite Kooperationsphase vorbereitet, in deren Mittelpunkt die Vermarktung steht. Mit Unterstützung von BioTeSys will Anoxymer die Bioaktivität des standardisierten, wasserlöslichen Verbenen-Extrakts im Endprodukt - Fruchtsaft oder Molkereiprodukt - nachweisen und testen. "Dazu gehören Anwenderstudien, bei denen die Probanden täglich ihren funktionalisierten Joghurt löffeln", erklärt Wolfgang Neldner. "Der Pflanzenextrakt aus der Zitronenverbene ist unser erstes Produkt in der Pipeline, weitere werden bald folgen", sagt Dr. Karim Balan. Ob Wirkextrakte aus dem Granatapfel oder bioaktive Naturstoffe zur Gesundheitsprävention bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen - zukunftsträchtige Marktsegmente, die gemeinsam mit BioTeSys in Angriff genommen werden sollen, gebe es viele.

Die "natürlichen" Synergieeffekte, die sich für die beiden Biotech-Unternehmen aus der räumlichen Nähe und den Standortbedingungen des Life Science Centers sowie dem interessanten wissenschaftlichen Umfeld ergeben, wollen beide Partner ausbauen. "Unsere Kooperation soll dazu beitragen, den Life Science-Standort Esslingen im Bereich innovativer Lebensmittel europaweit als Excellence-Standort zu etablieren", so Wolfgang Neldner. Weitere Partner sind eingeladen, die Schlagkraft des Standortes zu verstärken.

Unter dem Dach der BioRegio STERN fühlen sich beide Unternehmen sehr wohl: "Dr. Eichenberg und sein Team von der BioRegio STERN Management GmbH verstehen und unterstützen uns, wo sie können. Sie sind das Bindeglied, um in der Region den Informationsfluss am Laufen zu halten und Kooperationen innerhalb der Branche zu fördern", sagt Dr. Karim Balan. "Das verschafft uns nicht nur einen besseren Bekanntheitsgrad, sondern auch wichtige neue Kontakte."

Über BioRegio STERN:

In der Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Ei-nen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Anoxymer:

Die Anoxymer GmbH hat sich auf die Forschung und Entwicklung von Health Ingredients aus Gemüsen, Kräutern und Früchten spezialisiert und produziert daraus standardisierte und wasserlösliche Pflanzenextrakte mit nachgewiesenem Gesundheitsnutzen, die als Zutatenstoffe für Lebensmittel und Kosmetika bzw. in Form von Nahrungsergänzungsmitteln vertrieben werden. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und firmierte bis Ende 2005 im BioCampus in Straubing. Zum 1. Januar 2006 zog Anoxymer mit seinem Naturstofflabor für Forschung und Analytik ins Life Science Center Esslingen um. Wolfgang Neldner ist als Geschäftsführer zuständig für die kaufmännische Leitung und die Finanzen; als weiterer Geschäftsführer betreut Dr. Karim Balan schwerpunktmäßig das internationale Marketing.

Über BioTeSys:

Die BioTeSys GmbH ist in den drei Kompetenzbereichen Analytik, in vitro-Testverfahren und klinische Studien mit dem Kundenfokus Ernährung, Kosmetik und Consumer Health Care aktiv. Die Möglichkeiten der akkreditierten Analytik (DIN EN ISO17025) umfasst neben der allgemeinen Substanz/Extrakt-Charakterisierung aus unterschiedlichsten Matrices auch Stabilitätstests und Screeningverfahren. Moderne in vitro-Testverfahren auf unter-schiedlichen Komplexitätsniveaus stehen bereit, um die biologische Relevanz identifizierter Substanzeigenschaften weiter zu untersuchen. Die Möglichkeit zur Durchführung klinischer Studien (Studiendesign, Antragsstellung, Durchführung, Monitoring, Koordination etc.) runden das Angebotsportfolio ab. BioTeSys wurde im Jahr 1999 als Spin-off des Instituts für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft der Universität Hohenheim gegründet und hat sich im Life Science Center Esslingen angesiedelt. Das Hauptinteresse gilt den Mikronährstoffen bzw. ihrer Anreicherung zur Regeneration biologischer Systeme. Dr. Jürgen Bernhardt ist als Geschäftsführer zuständig für die kaufmännische Leitung, die Finanzen und das Business Development; Dr. Dirk Dressler obliegt die wissenschaftliche Leitung.

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart,
0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart,
0711-6070719, info@zeeb.info
Anoxymer GmbH, Wolfgang Neldner, Schelztorstraße 54-56, 73728 Esslingen,
0711-901210-90, info@anoxymer.info
BioTeSys GmbH, Dr. Jürgen Bernhardt, Schelztorstraße 54-56, 73728 Esslingen,
0711-31057-150, bts@biotesys.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Analytik Anoxymer Joghurt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse
21.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik