Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liefern Biotechnologen bald Joghurt gegen Kniegelenksarthrosen?

24.11.2006
Die beiden Life Science-Unternehmen Anoxymer GmbH und BioTeSys GmbH wollen künftig eng kooperieren. Grundlage der langfristigen Zusammenarbeit ist eine starke Überschneidung einzelner Betätigungsfelder beider Unternehmen. Die Kooperation von Anoxymer GmbH und BioTeSys GmbH stärkt Esslingen und die BioRegio STERN als "Excellence-Standort"

"Anoxymer als Lieferant von Nahrungsergänzungsmitteln, funktionellen Zutaten zu Lebensmitteln sowie Kosmetika und BioTeSys als Analytikdienstleister, der im Kundenauftrag Wirkkomponenten mit einem umfangreichen Methodenspektrum untersucht, ergänzen sich synergistisch", sagt Dr. Jürgen Bernhardt, Geschäftsführer der BioTeSys GmbH. "Die gute Ausgangsbasis für unsere Kooperation wurde dadurch gestärkt, dass wir vorher schon für dieselben Kunden tätig waren, wenn auch mit unterschiedlichen Leistungen."

Schriftlich fixiert wurde die Kooperationsvereinbarung bereits im Juli 2006 - nur ein halbes Jahr nach der Übersiedlung der Anoxymer GmbH in die BioRegion STERN. "Die in Aussicht stehende Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen war einer der Gründe, warum wir das Life Science Center in Esslingen als neuen Firmenstandort gewählt haben?, sagt Wolfgang Neldner, einer der beiden Geschäftsführer der Anoxymer GmbH. Für die Kooperation gebe es sowohl wissenschaftliche wie auch vertriebliche Gründe: "BioTeSys übernimmt die chemisch-analytischen Aufgaben, da unsere eigenen technischen Möglichkeiten begrenzt sind", so Neldner weiter. "Diese Analysedienstleistung versetzt uns in die Lage, unseren Kunden das gesamte Portfolio von der Produktidee bis zum Qualitätsmanagement des funktionalisierten Produktes als Paket anbieten zu können." So sei man gemeinsam wesentlich stärker denn als Einzelkämpfer.

Funktionalisierte Nahrungsergänzungsmittel und Zutatenstoffe zur Gesundheitsprävention gewinnen angesichts erschreckender Zahlen über die Zunahme von Volkskrankheiten als Folge falscher Ernährungsgewohnheiten und mangelnder Bewegung immer mehr an Bedeutung: "Bis Ende 2009 wird jedes fünfte Lebensmittel einen funktionellen Zusatznutzen aufweisen", erklärt Wolfgang Neldner, wo die Entwicklung hingeht. Verbraucher zeigten sich zum Thema Vorsorge zunehmend sensibilisiert und aufgeschlossen gegenüber "Functional Food Produkten", mit denen sie auf bequeme Art und Weise etwas für ihre Gesundheit tun können. "Mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Joghurts sind erst der Anfang", sagt Dr. Karim Balan, zweiter Geschäftsführer bei Anoxymer. "Unser Fokus richtet sich aktuell auf botanische Extrakte aus essbaren Pflanzen, aus denen wir Teekonzentrate entwickeln. Als so genannte Health Ingredients in Lebensmittel eingebracht, sorgen sie für die gewünschten 'added values' im Ernährungsbereich."

... mehr zu:
»Analytik »Anoxymer »Joghurt

Die EU-Richtlinie zur Nutzung von "Health Claims", also von gesundheitsbezogenen Aussagen in der außerpharmazeutischen Lebensmittel-Werbung, kommt der Zusammenarbeit zugute. "Bisher durften Lebensmittel keine Wirkung haben", erklärt BioTeSys-Geschäftsführer Dr. Bernhardt. Das ändere sich jedoch mit der neuen Rechtsprechung. "Für Anoxymer als Hersteller von Extrakten, deren Inhaltsstoffe eine bestimmte Wirkung haben sollen, liegt darin natürlich eine Riesenchance." Die Kunden aus der Lebensmittelproduktion können "Health Ingredients" nun nicht nur in ihre Lebensmittel einarbeiten, sondern auch neue Alleinstellungsmerkmale generieren, indem sie die Wirkungen funktionalisierter Produkte werbend kommunizieren. Bevor Joghurtbecher jedoch mit entsprechenden Slogans bedruckt werden, müssen quantitative und qualitative Forschungsdaten vorliegen, die die bioaktive Wirkung der eingebrachten Substanzen im Endprodukt belegen. "Genau hier greift unsere Kooperation", sagt Dr. Bernhardt.

"BioTeSys prüft und ermittelt die funktionellen und gesundheitswirksamen Eigenschaften der standardisierten Pflanzenextrakte und angereicherten Lebensmittel und steht Anoxymer damit als Technologiepartner zur Seite." Auch dass alle Kunden von Anoxymer gleichzeitig potenzielle Kunden für BioTeSys seien - und umgekehrt -, sei ein wichtiges Argument für die Kooperation, erklärt Dr. Karim Balan. "Es ist ein Geben und Nehmen - auf vertrieblicher wie auf wissenschaftlicher Ebene."

In der aktuellen ersten Kooperationsphase arbeiten Anoxymer und BioTeSys an qualitativ analytischen Fragestellungen rund um den bereits kommerzialisierten bioaktiven Extrakt aus der Zitronenverbene. Im Mittelpunkt der Forscherinteressen stehen entzündungshemmende, antioxidative und immunstimulierende Wirkungen. Der Joghurtbecher mit der Aufschrift "Beugt leichten Kniegelenksarthrosen vor" ist angesichts der neuen Health Claim-Richtlinie kein allzu fernes Ziel mehr. Wer erfolgreich und wettbewerbsfähig sein und bleiben will, wird dabei stets auf Datenerhebungen und -auswertungen angewiesen sein. "Der Markt ist riesig, die Wachstumsraten enorm", sagt Dr. Jürgen Bernhardt. "Je mehr wir über die Wirkung von Extrakten wissen, desto konkreter können Produktkonzepte weiterentwickelt und Vermarktungschancen gezielt verbessert werden."

Deshalb wird inzwischen die zweite Kooperationsphase vorbereitet, in deren Mittelpunkt die Vermarktung steht. Mit Unterstützung von BioTeSys will Anoxymer die Bioaktivität des standardisierten, wasserlöslichen Verbenen-Extrakts im Endprodukt - Fruchtsaft oder Molkereiprodukt - nachweisen und testen. "Dazu gehören Anwenderstudien, bei denen die Probanden täglich ihren funktionalisierten Joghurt löffeln", erklärt Wolfgang Neldner. "Der Pflanzenextrakt aus der Zitronenverbene ist unser erstes Produkt in der Pipeline, weitere werden bald folgen", sagt Dr. Karim Balan. Ob Wirkextrakte aus dem Granatapfel oder bioaktive Naturstoffe zur Gesundheitsprävention bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen - zukunftsträchtige Marktsegmente, die gemeinsam mit BioTeSys in Angriff genommen werden sollen, gebe es viele.

Die "natürlichen" Synergieeffekte, die sich für die beiden Biotech-Unternehmen aus der räumlichen Nähe und den Standortbedingungen des Life Science Centers sowie dem interessanten wissenschaftlichen Umfeld ergeben, wollen beide Partner ausbauen. "Unsere Kooperation soll dazu beitragen, den Life Science-Standort Esslingen im Bereich innovativer Lebensmittel europaweit als Excellence-Standort zu etablieren", so Wolfgang Neldner. Weitere Partner sind eingeladen, die Schlagkraft des Standortes zu verstärken.

Unter dem Dach der BioRegio STERN fühlen sich beide Unternehmen sehr wohl: "Dr. Eichenberg und sein Team von der BioRegio STERN Management GmbH verstehen und unterstützen uns, wo sie können. Sie sind das Bindeglied, um in der Region den Informationsfluss am Laufen zu halten und Kooperationen innerhalb der Branche zu fördern", sagt Dr. Karim Balan. "Das verschafft uns nicht nur einen besseren Bekanntheitsgrad, sondern auch wichtige neue Kontakte."

Über BioRegio STERN:

In der Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Ei-nen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Anoxymer:

Die Anoxymer GmbH hat sich auf die Forschung und Entwicklung von Health Ingredients aus Gemüsen, Kräutern und Früchten spezialisiert und produziert daraus standardisierte und wasserlösliche Pflanzenextrakte mit nachgewiesenem Gesundheitsnutzen, die als Zutatenstoffe für Lebensmittel und Kosmetika bzw. in Form von Nahrungsergänzungsmitteln vertrieben werden. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und firmierte bis Ende 2005 im BioCampus in Straubing. Zum 1. Januar 2006 zog Anoxymer mit seinem Naturstofflabor für Forschung und Analytik ins Life Science Center Esslingen um. Wolfgang Neldner ist als Geschäftsführer zuständig für die kaufmännische Leitung und die Finanzen; als weiterer Geschäftsführer betreut Dr. Karim Balan schwerpunktmäßig das internationale Marketing.

Über BioTeSys:

Die BioTeSys GmbH ist in den drei Kompetenzbereichen Analytik, in vitro-Testverfahren und klinische Studien mit dem Kundenfokus Ernährung, Kosmetik und Consumer Health Care aktiv. Die Möglichkeiten der akkreditierten Analytik (DIN EN ISO17025) umfasst neben der allgemeinen Substanz/Extrakt-Charakterisierung aus unterschiedlichsten Matrices auch Stabilitätstests und Screeningverfahren. Moderne in vitro-Testverfahren auf unter-schiedlichen Komplexitätsniveaus stehen bereit, um die biologische Relevanz identifizierter Substanzeigenschaften weiter zu untersuchen. Die Möglichkeit zur Durchführung klinischer Studien (Studiendesign, Antragsstellung, Durchführung, Monitoring, Koordination etc.) runden das Angebotsportfolio ab. BioTeSys wurde im Jahr 1999 als Spin-off des Instituts für Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft der Universität Hohenheim gegründet und hat sich im Life Science Center Esslingen angesiedelt. Das Hauptinteresse gilt den Mikronährstoffen bzw. ihrer Anreicherung zur Regeneration biologischer Systeme. Dr. Jürgen Bernhardt ist als Geschäftsführer zuständig für die kaufmännische Leitung, die Finanzen und das Business Development; Dr. Dirk Dressler obliegt die wissenschaftliche Leitung.

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart,
0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart,
0711-6070719, info@zeeb.info
Anoxymer GmbH, Wolfgang Neldner, Schelztorstraße 54-56, 73728 Esslingen,
0711-901210-90, info@anoxymer.info
BioTeSys GmbH, Dr. Jürgen Bernhardt, Schelztorstraße 54-56, 73728 Esslingen,
0711-31057-150, bts@biotesys.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Analytik Anoxymer Joghurt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit