Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Blasenmützenmoos liefert therapeutische Proteine

04.10.2006
Bundesministerium fördert Projekt an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit zwei Millionen Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt im Rahmen des Förderprogrammes "BioChancePlus" das Verbundprojekt "Entwicklung und Produktion neuartiger Biopharmazeutika im Moos", das die Universität Freiburg in Zusammenarbeit mit der Universität Karlsruhe und der "greenovation Biotech GmbH" entwickelt. Das Gesamtprojekt hat ein Volumen von rund zwei Millionen Euro.

Ziel des Verbundprojektes ist es, die Produktion von therapeutischen Proteinen im technischen Maßstab zu beginnen, um damit Tumore oder neurologischen Erkrankungen zu behandeln. Proteinlieferant wird das Moos Physcomitrella patens sein, besser bekannt unter dem Namen "Kleines Blasenmützenmoos". Federführend für die Universität Freiburg sind der Leiter des Lehrstuhls für Pflanzenbiotechnologie, Prof. Dr. Ralf Reski und seine Mitarbeiterin PD Dr. Eva Decker.

"Diese Förderung durch das BMBF wird uns und unseren Partnern helfen, den Moosbioreaktor als sicheres und kostengünstiges Verfahren zur Produktion von therapeutischen Proteinen zu etablieren", freut sich Prof. Reski.

Der Lehrstuhl Pflanzenbiotechnologie besitzt langjährige Erfahrung mit der Arbeit an Physcomitrella und ist eine der weltweit führenden Einrichtungen in der Moosforschung. Den Freiburger Forschern stehen die gegenwärtig umfassendsten Datenbanken von Physcomitrella sowie umfangreiche bioinformatische Ressourcen zur Analyse der Daten zur Verfügung.

Das "Kleine Blasenmützenmoos" ist die erste Nichtsamenpflanze und die vierte Pflanze überhaupt, deren Genom komplett entschlüsselt wird. Das Moos begann seine Karriere als Modellpflanze für die Biotechnologie in der Arbeitsgruppe von Prof. Reski. Auf einem Kongress, der 2004 in Freiburg stattfand, beschloss ein internationales Konsortium, die kompletten Gensequenzen des Blasenmützenmooses aufzuklären.

Kontakt:
Prof. Dr. Ralf Reski
PD Dr. Eva Decker
Lehrstuhl Pflanzenbiotechnologie
Universität Freiburg
Schänzlestrasse 1
79104 Freiburg
Tel: +49 761 203-6969
Fax: +49 761 203-6967
E-Mail: ralf.reski@biologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Blasenmützenmoos Physcomitrella Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen
18.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie