Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten diskutierten optimale Anwendung von Intravenösen Immunglobulinen

29.11.2001


Mehr als 150 Teilnehmer diskutierten am Freitag und Samstag, 23. und 24. November 2001, im Paul-Ehrlich-Institut in Langen im Rahmen eines internationalen Symposiums die optimale Anwendung intravenöser Immunglobuline. Immunglobuline sind die Stoffe, die unser Immunsystem zur Abwehr fremder Erreger bildet (Antikörper). Die aus Blutplasma gewonnenen Produkte werden zum Beispiel bei Patienten eingesetzt, die auf Grund ihrer Erbanlagen nicht in der Lage sind, selbst Antikörper zu bilden. Herausragende Themen der Tagung waren der sogenannte ’Off-Label-Use’, also die Anwendung dieser Arzneimittel außerhalb der zugelassenen Indikationen, sowie Fragen der Nutzen-Risiko-Abwägung, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit dieser Produkte und die Kostenoptimierung im Gesundheitswesen. "Ich freue mich, dass Experten aus Deutschland, Europa und auch den USA den Weg nach Langen gefunden haben." sagte Prof. Johannes Löwer, der Präsident des Instituts. "Ich begrüße es sehr, dass Vertreter der Krankenkassen, der zulassenden Behörden und der Industrie, sowie behandelnde Ärzte und Vertreter von Selbsthilfegruppen hier in Langen diese wichtige Thematik diskutieren".

Im Zusammenhang mit dem ’Off-Label-Use’ steht die Behandlung der Multiplen Sklerose mit Immunglobulinen immer wieder im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, Dr. Klaus Theo Schröder, betonte in seinem Grußwort die Notwendigkeit, eine Antwort auf die Frage zu erhalten, inwieweit eine Immunglobulinbehandlung bei dieser Erkrankung sinnvoll und wirksam sein kann: "Es ist höchste Zeit, sich mit der Frage zu befassen, warum es bisher keine Zulassung für Immunglobuline mit der Indikation Multiple Sklerose gibt", so Schröder. Der Staatssekretär betonte jedoch auch den Stellenwert der Immunglobuline insgesamt, die heute sicherlich zu den innovativsten Präparaten innerhalb der Gruppe der Blutprodukte gehören.

In einer sehr interessanten Abfolge von Vorträgen namhafter Experten wurden die verschiedenen Facetten der Anwendung von Immunglobulinen präsentiert. So gab es Darstellungen zur Charakteristik der zugelassenen Produkte, zu den Grundlagen der Zulassung eines neuen Produktes, zur Sicherheit der Produkte im Hinblick auf vCJD, zum wissenschaftlichen Hintergrund der Indikationen sowie zur Wirkweise dieser Produkte. Einer der Ausgangspunkte der Diskussion war die Einschätzung, dass die intravenösen Immunglobuline die Arzneimittel mit dem höchsten Anteil an "Off-label"-Verschreibungen sind. Dabei stellt gegenwärtig die Multiple Sklerose unabhängig von ihrer Verlaufsform die Hauptanwendung dar, wobei die Verschreibungspraxis der neurologischen Zentren sehr unterschiedlich ist.

Einen der Schwerpunkte des Programms bildeten daher die neurologischen Anwendungen. Neben der Präsentation des klinischen Hintergrunds der Multiplen Sklerose, der Myasthenia Gravis sowie der akuten und chronischen Verlaufsformen des Guillain Barré-Syndroms, wurden die Studien diskutiert, die bislang hierzu publiziert wurden. Mit Spannung wurden die Ergebnisse einer kürzlich abgeschlossenen Studie zur Anwendung von Immunglobulinen in der sekundär-progressiven Multiplen Sklerose, erwartet. Prof. Otto Hommes, der Vorsitzende der Europäischen Charcot Foundation zur Koordination der Multiplen Sklerose Forschung, zeigte, dass das Fortschreiten der Erkrankung durch die Immunglobulin-Anwendung nicht gebremst wird. Damit wurden die in diese Studie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllt. Es wurde erneut deutlich, dass bislang durchgeführte Studien Anlass zu kontroverser Diskussion geben. Aus ärztlicher Praxis liegen jedoch Erfahrungen vor, die der Empfehlung der Fachgesellschaft zugrunde liegen, wonach Immunglobuline in der Multiplen Sklerose als Medikament anwendbar sind, wenn andere Medikamente nicht wirken oder kontraindiziert sind.

Ein weiteres Ergebnis der Diskussionen auf dem Symposium war, dass sowohl bislang publizierte Studien als auch die Ergebnisse jüngst abgeschlossener Studien die Aufnahme der Sepsis, also der Blutvergiftung, in die Liste der anerkannten Indikationen der Immunglobuline nicht begründen. Es wurde betont, dass in der Behandlung der Sepsis mit Immunglobulinen keine deutliche Verbesserung der Situation zu erwarten wäre.

Im Ergebnis waren sich alle Beteiligten einig, dass eine kritische Betrachtung der zugelassenen als auch der "Off-Label" Indikationen nötig ist. "Dies ist jedoch nur zu erreichen, indem Einigkeit über anerkannte Indikationen hergestellt wird, Überlegungen zur Schaffung einer konzertierten Darstellung klinischer Erfahrungen angestrebt und weitere klinische Studien durchgeführt werden," betonen Dr. Jaqueline Kerr und Dr. Gabriele Schäffner vom Paul-Ehrlich-Institut, die die Tagung organisiert haben. Dabei müssten die medizinischen Fachgesellschaften, Patientengruppen, Industrie, Krankenversicherer und Zulassungsbehörden sowohl aus Deutschland als auch aus anderen EU-Mitgliedsstaaten bei der Fortführung der Diskussion beteiligt werden.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/pm/2001/17_2001.htm
http://www.pei.de/termine/ivig_2001.htm

Weitere Berichte zu: Immunglobuline Indikation Multiple Sklerose Multiplen Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics