Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Warum geht das nicht schneller mit den neuen Medikamenten?"

09.11.2001


Breite Zustimmung zur Humangenomforschung an der Hotline "Genomtelefon" während der Tagung des Deutschen Humangenomprojekts (DHGP) in Braunschweig

Über 250 Anrufe nahmen die 25 Biowissenschaftler und -wissenschaftlerinnen entgegen, die einige Stunden ihrer Zeit bei der DHGP-Tagung am 7. und 8. November 2001 in Braunschweig dem telefonischen Dialog mit der Öffentlichkeit gewidmet hatten. Die allermeisten Anrufer hatten in der Hoffnung auf neue Therapien für die Leiden ihrer Angehörigen zum Hörer gegriffen: Fragen zu den Themen Krebs, Parkinson, psychische Erkrankungen, multiple Sklerose bis hin zur Geweberegeneration eines amputierten Fingers wurden ganz überwiegend gestellt, Fragen zu Biowaffen dagegen gar nicht, Fragen zur Bioethik nur sehr wenige. Überrascht und erfreut zeigten sich die Experten über die Zustimmung und Ermutigung ihrer Arbeit, die sie bei der Telefonaktion erfahren haben: "Die Frage lautete z.B. im Hinblick auf Stammzellforschung nicht: "Dürfen wir das überhaupt?", sondern: "Warum geht das nicht schneller, bis die neuen Medikamente oder Heilmethoden auf dem Markt sind? Warum forscht Ihr nicht über meine Krankheit?"", so Prof. Klaus-Peter Koller, Leiter des wissenschaftlichen "Networking" in der funktionalen Genomforschung von Aventis Pharma in Deutschland und Vorstandsmitglied des Vereins zur Förderung der Humangenomforschung. Der Förderverein hatte die Telefonaktion zusammen mit dem Wissenschaftlichen Koordinierungskomitee des DHGP und der gastgebenden Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig organisiert; die Telekom hatte die 0800..-Nummer und das erforderliche Call-Center zur Verfügung gestellt. Die Experten aus den Sachgebieten molekulare Medizin, Bioethik, molekularbiologische Grundlagenforschung und Patentierung, sowohl in akademischen Forschungsgruppen als auch in Biotech- und Pharmaunternehmen tätig, freuten sich über das beinahe wissenschaftliche Interesse, das in Fragen wie "Wie funktioniert ein Gen-Chip?" zum Ausdruck kam und waren erstaunt, wie wenige der Anrufer auf einen Internetzugang als Informationsquelle zurückgreifen können. DHGP und Förderverein überlegen daher, auch bei künftigen Jahrestagungen den Bürgern und Bürgerinnen ein solches Infotelefon anzubieten.
Braunschweig, 9. November 2001

Ansprechpartner:
Dr. Christina Schröder, Geschäftsstelle des Vereins zur Förderung der Humangenomforschung e.V., Tel. 069/90745941,
heute bis 15 Uhr: 0531/6181830

Dr. Jörg Wadzack
Geschäftstelle des Deutschen Humangenomprojektes
Tel.: 030-326 39-171

Dr. Jörg Wadzack | idw

Weitere Berichte zu: DHGP Humangenomforschung Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht „Flora Incognita“ – Pflanzenbestimmung mit dem Smartphone
15.12.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie