Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem "Täter" auf der Spur - dank modernster Analytik

11.04.2006
Biochips, Microarrays, Spektroskopie - die modernen Sherlock Holmes von heute
  • DNA-Analysen von der Lebensmittelsicherheit über die Gesundheitsvorsorge bis zur Kriminalistik
  • Innovative Analytik und Dienstleistungen von Instituten, Unternehmen, Gründerzentren und Regionen auf dem Bayern Innovativ Gemeinschaftsstand

    Die Milch sauer, der Käse verunreinigt, diffuse Infektionskrankheiten oder ein ungelöster Kriminalfall - wer war es?

  • Des Rätsels Lösung steckt in Mikroorganismen, Proteinen und DNA (Desoxyribonucleinsäure). Deren Detektion, Analyse und Quantifizierung haben sich u.a. die über 30 Firmen und wissenschaftlichen Institutionen des Gemeinschaftsstands Bayern Innovativ auf die Fahne geschrieben.

    So präsentiert sich das Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung der TU München mit seiner Fourier-transformierten Infrarot (FTIR) -Spektroskopie, die bereits mit dem Otto von Guericke-Preis der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) gewürdigt wurde. Für dieses chemisch-physikalische Verfahren werden sog. Mikrokolonien der Verderbnis erregenden Organismen verwendet, die kürzer inkubiert, nicht isoliert und nicht gereinigt werden müssen. Damit können sie schneller als mit herkömmlichen, kultivierungsbedingten Methoden über Referenzdatenbanken identifiziert werden. Der Zeitvorsprung von mehreren Tagen ist im Herstellungsprozess von Lebensmitteln essenziell; der Industrie entstehen jährlich Kosten im Millionenbereich durch Fehlproduktion und Imageschäden, nicht zu Vergessen das Hygienerisiko für den Verbraucher.

    Mit einer Kombination aus Mikroarrays, elektrischer Detektion und Halbleitertechnologie diagnostizieren die Bio-Chip-Systeme der Friz Biochem GmbH Erreger von Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Herpes und weisen pathogene Keime wie Salmonellen nach. Der apparative Aufwand ist dabei gering; zusammen mit einem hohen Grad an Minimierung eignet sich die Technologie für Routineanwendungen.

    ... mehr zu:
    »Analytik »Life »Science

    Als größtes deutsches Privatlabor für die Produktion von DNA-Profilen für die Analysedatei des Bundeskriminalamtes, für Scrapie-Genotypisierung und Abstammungsnachweise für die Tierzucht in Deutschland stellt sich die eurofins Medigenomix GmbH auf dem Gemeinschaftsstand vor. Hochaktuell ist auch ihr Testsystem zum Nachweis des Vogelgrippevirus H5N1 in Lebensmitteln wie Fleisch und Eiern sowie weiteren tierischen Materialien wie Federn und Knochenmehlen.

    Diese drei Beispiele stehen stellvertretend für das Innovationspotenzial der bayerischen Biotech-Branche, die sich auf der 20. Analytica in München präsentiert. Die technologischen Neuerungen betreffen neben der DNA- und mikrobiologischen Analytik (PIKA Weihenstephan, PROFOS) und Diagnostik (LINOS Photonics) auch die Proteinquantifizierung (Entelechon), die Mikrofluidik (TU München, LS Medizinische Elektronik) sowie die Automatisierung für den Laboralltag (HTI bio-X, IMPLEN, infoteam Software, S.CO Life Science).

    Eine vollständige Liste und Beschreibung zu den Ausstellern finden Sie unter www.bayern innovativ.de/analytica2006.

    Dienstleistungsangebot bayerischer Bioregionen, Forschungs- und Consultingeinrichtungen

    Die kommerzielle Umsetzung von Forschungsergebnissen im Bereich Life Sciences setzt die Unterstützung und Beratung von Biotech-Start-Ups in der Gründungs- und Aufbauphase voraus. Die Koordinationsstelle der Biotech-Region München, BioM AG (Martinsried) sowie die Innovations- und Gründerzentren für Biotechnologie (IZB) in Planegg-Martinsried und Freising-Weihenstephan präsentieren hierzu ihr Dienstleistungsangebot. BayGene im Genzentrum der LMU München vernetzt funktionelle Genomforschung in Bayern und schafft Kontakte zur Industrie. Das KFB der Universität Regensburg stellt seine Kompetenzen in der Fluoreszenten Bioanalytik vor.

    Die Management Consulting Merx GmbH und die LfA Förderbank Bayern informieren über ihre Beratungs- und Finanzierungsangebote.

    Netzwerk "Life Science Bavaria"

    Die Dynamik in der biotechnologischen Forschung ist groß, das Spektrum an Anwendungen weit. Hier ist es hilfreich, die einzelnen Partnern auch auf überregionaler Ebene zu vernetzen und strukturell zu begleiten.

    In Zusammenarbeit mit den Bioregionen Bayerns, der BioM AG in Martinsried, der BioPark Regensburg GmbH und der BioMedTec Franken e.V. wurde mit Unterstützung des Bayerischen Staats-ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie das Netzwerk "Life Science Bavaria" aufgebaut.

    Es informiert über aktuelle Entwicklungen und sich abzeichnende Trends im Bereich Biotechnologie, kommuniziert diese an Interessenten und ermöglicht neue Konstellationen der Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene.

    Dabei bahnen sich Kooperationen im besonderen Maße durch thematisch fokussierte Foren an, wie z. B. "Drug Development" am 24. November 2005 in Würzburg; die internationale Zusammenarbeit wird über die Mitwirkung von Clustern ausgebaut.

    Mit der Image-Broschüre über den Biotechnologie-Standort Bayern, dem vierteljährlichen Newsletter "Life Science Bavaria" und dem Online-Portal www.lifescience-bavaria.de besteht eine umfassende Informationsplattform.

    Bayern Innovativ GmbH

    Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Leitgedanke ist es, verschiedene Kompetenzen zusammenzuführen - auch außerhalb der herkömmlichen Prozesskette, über Technologien und Branchen hinweg - um neuartige Entwicklungen mit hohem Innovationsgrad zu initiieren.

    Im Rahmen des gesamten Innovationsprozesses wird auch die Präsentation neu entwickelter Produkte und Verfahren unterstützt, um deren Markteintritt zu erleichtern. Die Teilnahme an Gemeinschaftsständen auf internationalen High-Tech-Messen bietet hierzu eine besonders geeignete Plattform, um neue Technologien und aktuelle Entwicklungs- und Dienstleistungskompetenz darzustellen und neue Kooperationen und Aufträge zu erschließen.

    Dr. Petra Blumenroth | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.bayern-innovativ.de
    http://www.bayern-innovativ.de/analytica2006

    Weitere Berichte zu: Analytik Life Science

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

    nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
    22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
    22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

    Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

    A warming planet

    Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

    Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

    Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

    Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

    Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

    The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

    Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

    New technique promises tunable laser devices

    Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

    Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

    Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

    Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

    22.09.2017 | Veranstaltungen

    Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

    22.09.2017 | Veranstaltungen

    Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

    21.09.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

    22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

    22.09.2017 | Förderungen Preise

    Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

    22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie