Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem "Täter" auf der Spur - dank modernster Analytik

11.04.2006
Biochips, Microarrays, Spektroskopie - die modernen Sherlock Holmes von heute
  • DNA-Analysen von der Lebensmittelsicherheit über die Gesundheitsvorsorge bis zur Kriminalistik
  • Innovative Analytik und Dienstleistungen von Instituten, Unternehmen, Gründerzentren und Regionen auf dem Bayern Innovativ Gemeinschaftsstand

    Die Milch sauer, der Käse verunreinigt, diffuse Infektionskrankheiten oder ein ungelöster Kriminalfall - wer war es?

  • Des Rätsels Lösung steckt in Mikroorganismen, Proteinen und DNA (Desoxyribonucleinsäure). Deren Detektion, Analyse und Quantifizierung haben sich u.a. die über 30 Firmen und wissenschaftlichen Institutionen des Gemeinschaftsstands Bayern Innovativ auf die Fahne geschrieben.

    So präsentiert sich das Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung der TU München mit seiner Fourier-transformierten Infrarot (FTIR) -Spektroskopie, die bereits mit dem Otto von Guericke-Preis der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) gewürdigt wurde. Für dieses chemisch-physikalische Verfahren werden sog. Mikrokolonien der Verderbnis erregenden Organismen verwendet, die kürzer inkubiert, nicht isoliert und nicht gereinigt werden müssen. Damit können sie schneller als mit herkömmlichen, kultivierungsbedingten Methoden über Referenzdatenbanken identifiziert werden. Der Zeitvorsprung von mehreren Tagen ist im Herstellungsprozess von Lebensmitteln essenziell; der Industrie entstehen jährlich Kosten im Millionenbereich durch Fehlproduktion und Imageschäden, nicht zu Vergessen das Hygienerisiko für den Verbraucher.

    Mit einer Kombination aus Mikroarrays, elektrischer Detektion und Halbleitertechnologie diagnostizieren die Bio-Chip-Systeme der Friz Biochem GmbH Erreger von Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Herpes und weisen pathogene Keime wie Salmonellen nach. Der apparative Aufwand ist dabei gering; zusammen mit einem hohen Grad an Minimierung eignet sich die Technologie für Routineanwendungen.

    ... mehr zu:
    »Analytik »Life »Science

    Als größtes deutsches Privatlabor für die Produktion von DNA-Profilen für die Analysedatei des Bundeskriminalamtes, für Scrapie-Genotypisierung und Abstammungsnachweise für die Tierzucht in Deutschland stellt sich die eurofins Medigenomix GmbH auf dem Gemeinschaftsstand vor. Hochaktuell ist auch ihr Testsystem zum Nachweis des Vogelgrippevirus H5N1 in Lebensmitteln wie Fleisch und Eiern sowie weiteren tierischen Materialien wie Federn und Knochenmehlen.

    Diese drei Beispiele stehen stellvertretend für das Innovationspotenzial der bayerischen Biotech-Branche, die sich auf der 20. Analytica in München präsentiert. Die technologischen Neuerungen betreffen neben der DNA- und mikrobiologischen Analytik (PIKA Weihenstephan, PROFOS) und Diagnostik (LINOS Photonics) auch die Proteinquantifizierung (Entelechon), die Mikrofluidik (TU München, LS Medizinische Elektronik) sowie die Automatisierung für den Laboralltag (HTI bio-X, IMPLEN, infoteam Software, S.CO Life Science).

    Eine vollständige Liste und Beschreibung zu den Ausstellern finden Sie unter www.bayern innovativ.de/analytica2006.

    Dienstleistungsangebot bayerischer Bioregionen, Forschungs- und Consultingeinrichtungen

    Die kommerzielle Umsetzung von Forschungsergebnissen im Bereich Life Sciences setzt die Unterstützung und Beratung von Biotech-Start-Ups in der Gründungs- und Aufbauphase voraus. Die Koordinationsstelle der Biotech-Region München, BioM AG (Martinsried) sowie die Innovations- und Gründerzentren für Biotechnologie (IZB) in Planegg-Martinsried und Freising-Weihenstephan präsentieren hierzu ihr Dienstleistungsangebot. BayGene im Genzentrum der LMU München vernetzt funktionelle Genomforschung in Bayern und schafft Kontakte zur Industrie. Das KFB der Universität Regensburg stellt seine Kompetenzen in der Fluoreszenten Bioanalytik vor.

    Die Management Consulting Merx GmbH und die LfA Förderbank Bayern informieren über ihre Beratungs- und Finanzierungsangebote.

    Netzwerk "Life Science Bavaria"

    Die Dynamik in der biotechnologischen Forschung ist groß, das Spektrum an Anwendungen weit. Hier ist es hilfreich, die einzelnen Partnern auch auf überregionaler Ebene zu vernetzen und strukturell zu begleiten.

    In Zusammenarbeit mit den Bioregionen Bayerns, der BioM AG in Martinsried, der BioPark Regensburg GmbH und der BioMedTec Franken e.V. wurde mit Unterstützung des Bayerischen Staats-ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie das Netzwerk "Life Science Bavaria" aufgebaut.

    Es informiert über aktuelle Entwicklungen und sich abzeichnende Trends im Bereich Biotechnologie, kommuniziert diese an Interessenten und ermöglicht neue Konstellationen der Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene.

    Dabei bahnen sich Kooperationen im besonderen Maße durch thematisch fokussierte Foren an, wie z. B. "Drug Development" am 24. November 2005 in Würzburg; die internationale Zusammenarbeit wird über die Mitwirkung von Clustern ausgebaut.

    Mit der Image-Broschüre über den Biotechnologie-Standort Bayern, dem vierteljährlichen Newsletter "Life Science Bavaria" und dem Online-Portal www.lifescience-bavaria.de besteht eine umfassende Informationsplattform.

    Bayern Innovativ GmbH

    Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Leitgedanke ist es, verschiedene Kompetenzen zusammenzuführen - auch außerhalb der herkömmlichen Prozesskette, über Technologien und Branchen hinweg - um neuartige Entwicklungen mit hohem Innovationsgrad zu initiieren.

    Im Rahmen des gesamten Innovationsprozesses wird auch die Präsentation neu entwickelter Produkte und Verfahren unterstützt, um deren Markteintritt zu erleichtern. Die Teilnahme an Gemeinschaftsständen auf internationalen High-Tech-Messen bietet hierzu eine besonders geeignete Plattform, um neue Technologien und aktuelle Entwicklungs- und Dienstleistungskompetenz darzustellen und neue Kooperationen und Aufträge zu erschließen.

    Dr. Petra Blumenroth | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.bayern-innovativ.de
    http://www.bayern-innovativ.de/analytica2006

    Weitere Berichte zu: Analytik Life Science

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

    nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
    06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

    nachricht Forscher vergleichen Biodiversitätstrends mit dem Aktienmarkt
    06.12.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

    Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

    Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

    Im Focus: Shape matters when light meets atom

    Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

    Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

    Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

    Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

    Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

    Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

    Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

    Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

    Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

    Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

    Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

    Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

    02.12.2016 | Veranstaltungen

    Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

    01.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

    06.12.2016 | Geowissenschaften

    Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

    06.12.2016 | Medizin Gesundheit

    Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

    06.12.2016 | Materialwissenschaften