Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien benutzen Schleim zum Fortbewegen

04.04.2006
Innovativer Bewegungsmechanismus für Nanotechnologie-Anwendungen

Das Antriebssystem von schleimproduzierenden Bakterien könnte manchen Raketen- oder Nanotechnologie-Forscher neue Hinweise für Antriebe bringen, berichten Forscher der University of Connecticut in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins New Scientist. Die Untersuchung so genannter Myxobakterien versetzte die Wissenschaftler in Staunen. Diese Bakterien, die sowohl Merkmale einzelliger als auch mehrzelliger Organismen zeigen, bewegen sich auf ganz seltsame Art fort.

Myxobakterien sind Gram negative, stäbchenförmige Bodenbakterien, die sich durch Gleiten auf einer Schleimspur fortbewegen. Bisher glaubten die Forscher, dass der Schleim, den sie produzieren als Feuchtigkeitsmittel wirkt. Über die Art und Weise ihrer Fortbewegung konnten die Wissenschaftler bisher nur rätseln. Nun hat das Forscherteam um Andrey Dobrynin entdeckt, dass der Schleim aus winzigen Düsen auf den Körpern der Bakterien geschossen wird. "Sie sind kleine Raketen", so Dobrynin, Polymer-Experte an der University of Connecticut. Insgesamt verfügen die Bakterien über 250 solcher Düsen, die sich am hinteren Ende befinden. Die Bakterien bewegen sich in jene Richtung aus der der Schleim hinausgeschossen wird. Sie schaffen immerhin eine Geschwindigkeit von zehn Mikrometer pro Sekunde.

Das Forscherteam hat sich besonders dafür interessiert wie der Schleim konzipiert sein muss, damit er Schub erzeugen kann. Der Schlüsselbestandteil ist ein Polysaccharid - eine Kette von Molekülen, die durch einen Polymerisationsprozess Moleküle in der Düse zusammenhält. Wenn diese Kette langsam produziert wird, sickert sie nur langsam aus der Düse heraus und erzeugt keine Bewegung. Wenn dieser Vorgang aber schnell ausgeführt wird, wird der Schleim herausgepresst und schießt heraus wie "Silly String" aus einer Spraydose. Dadurch wird das Bakterium angetrieben.

... mehr zu:
»Bakterium »Dobrynin »Düse »Düsen »Schleim

Der Chemiker Michael Rubinstein von der University of North Carolina in Chapel Hill findet die Idee der zukünftigen Anwendungen dieser Methode interessant. "Dieser Mechanismus könnte beispielsweise in der Nanotechnologie verwendet werden, um kleine Objekte weiterzubewegen", so der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uconn.edu
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Bakterium Dobrynin Düse Düsen Schleim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht

25.07.2017 | Physik Astronomie

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie