Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteine in Zellwand und -kern

26.10.2001


Eine Pilzinfektion ist eine Krankheit, die besonders Kranke fürchten müssen. So sind es vorwiegend Intensivpatienten, wie an AIDS oder Krebs erkrankte Personen, die am anfälligsten für verschiedene Mykosen sind. Der humanpathogene Pilz Candida albicans avancierte dabei in den letzten Jahren zum häufigsten Erreger - Tendenz steigend. Ein Grund hierfür ist das durch lang andauernde Therapien mit Breitbandantibiotika, Cytostatika und Cortison geschwächte Immunsystem der Patienten. Zudem ist der Pilz gegen die bisher verwendeten Antimykotika bereits mehrfach resistent geworden.



Um spezifischer wirkende und verträglichere Antimykotika zu entwickeln, bieten Proteine in der Zellwand des Pilzes einen idealen Ansatzpunkt. Denn mit ihrer Hilfe haften die Zellen am Wirtsgewebe und sie könnten sich medikamentös blockieren lassen. »Über 30 solcher teilweise noch unbekannter Zellwandproteine konnten wir mittels einer biochemischen Markierungsmethode isolieren und identifizieren«, betont Constantin Urban stolz. Für seine Diplomarbeit am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB erhielt er einen der beiden diesjährigen Hugo-Geiger-Preise.

... mehr zu:
»Antimykotika »Gen »Protein »Zellwand


Ebenfalls mit einem ersten Preis wurde Dr. Thomas Thum vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Aerosolforschung ITA ausgezeichnet. Während seiner Promotion befasste er sich mit der Expression von Genen in gesunden und erkrankten Blutgefäßen.

Beinahe die Hälfte aller Todesursachen in Europa und Nordamerika werden auf Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems zurückgeführt. »Diese Volkskrankheiten führen allein in Deutschland jährlich zu Kosten in Milliardenhöhe«, betont der Mediziner. Unter der Leitung des Privatdozenten Dr. Jürgen Borlak untersucht die Abteilung Pharmaforschung und Medizinische Biotechnologie des ITA die molekularen und genetischen Grundlagen dieser Krankheiten. »Als wesentliches Ergebnis meiner Arbeit habe ich ein spezielles Protein gefunden - einen Transskriptionsfaktor«, fasst Thum zusammen. »Im Zellkern wirkt er ähnlich wie eine Hauptsicherung, die bestimmte Gene abschalten kann. Das Gefäß verliert daraufhin seine normale Funktionsweise und der Blutdruck wird nicht mehr ordnungsgemäß reguliert - Hochdruck und Herzschwäche sind die Folgen.« Wenn verhindert werden kann, dass sich dieses zentrale Protein bildet, steht eine verbesserte und lang anhaltende Therapie in Aussicht.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Antimykotika Gen Protein Zellwand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten