Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Froschsekret gegen Mückenstiche

01.03.2006


Angst vor giftigen Repellentien macht erfinderisch



Ein kleiner grüner Frosch könnte schon bald dafür Sorge tragen, dass Menschen nicht mehr so gerne von Moskitos gebissen werden. Forscher der University of Adelaide haben nämlich in einem Mäuseversuch entdeckt, dass Hautsekrete des Amphibiums wahre Wunder gegen Stechmücken wirken, berichtet die aktuelle Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Biology Letters.



Vier Mal länger blieben die Mäuse, die mit dem Hautsekret des Baumfrosches Litoria caerulea eingesprüht waren, ungebissen, als jene, die keinen Insektenschutz erhielten. Ob dieses Mittel in Zukunft als Malariavorbeugung wirken kann, darüber sind sich Experten allerdings nicht einig. Allerdings gebe es die Chance, chemische Repellentien wie etwa DEET (Diethyl-m-toluamid) in Zukunft durch natürliche zu ersetzen. DEET wird schon seit 1946 in Form von Sprays, Lotions, Cremes, Gels oder sogar als Seife zur Abwehr von Mücken eingesetzt. Es wirkt gegen ein breites Spektrum von Gliederfüßern wie Mücken, Stechfliegen, Flöhe, Laufmilbenlarven und Zecken. Als Faustregel gilt, dass 10- bis 35-prozentige Lösungen von DEET-haltigen Repellentien für den normalen Gebrauch ausreichen.

Die australischen Forscher um Mike Tyler von der School of Earth and Environmental Sciences sind davon überzeugt, dass Hautsekrete von Fröschen aber sehr viel mehr zu bieten haben, als bisher bekannt. "Allein die Tatsache, dass jene Mäuse, die mit dem Sekret versehen waren, rund 50 Minuten frei von Moskitostichen geblieben sind, deutet darauf hin", so der Forscher. Jene Tiere, die keine Behandlung erhielten, blieben nur 12 Minuten bissfrei. DEET-behandelte Tiere waren allerdings für zwei Stunden geschützt. "Viele Aspekte der natürlichen Chemikalien der Froschhaut sind bisher noch nicht erforscht", erklärte Tyler. Auch in zwei anderen australischen Frosch-Spezies konnten die Wissenschaftler Moskito-Repellentien entdecken. Diese wurden aber nicht weiter untersucht. Auf die Idee, die Hautsekrete von Fröschen genauer unter die Lupe zu nehmen, sind die Forscher gekommen, weil vorhergehende Untersuchungen gezeigt haben, dass diese Stoffe auch starke Halluzinogene und Schmerzmittel sind.

Viele tropische Krankheiten werden durch Insektenbisse verursacht. Neben Malaria, die jährlich eine Mio. Todesopfer fordert, sind es auch Erkrankungen wie das Dengue-Fieber oder das erst kürzlich im französischen Übersee-Departement Reunion aufgetretene Chikungunya-Fieber. Dabei handelt es sich um eine virale Infektion, die in Afrika und Südostasien endemisch vorkommt. Der Begriff "Chikungunya" leitet sich aus dem Kisuaheli ab und steht für "der gekrümmt Gehende". Übertragen wird das Virus durch den Stich von Mücken der Aedes-, Culex-, Anopheles- und Mansonia-Spezies. Zu Epidemien kommt es regelmäßig bei hoher Mückendichte nach der Regenzeit und entsprechenden Temperaturen sowie bei niedriger Durchseuchung der betroffenen Population.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.adelaide.edu.au
http://www.journals.royalsoc.ac.uk
http://www.ees.adelaide.edu.au

Weitere Berichte zu: Froschsekret Hautsekret Mäuse Mücken Repellentien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops