Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ATTO-TEC® GenePin®

10.10.2001


High-sensitivity detection methods are increasingly important in many fields, such as early-stage diagnostic of a viral or bacterial infection, environmental studies, health care, and basic physical and biochemical research. For DNA detection most methods use the polymerase chain reaction (PCR) to increase the concentration of target sequence prior to analysis. In order to determine the presence of a specific DNA sequence it is necessary to hybridize fluorescently labeled oligonucleotide probes and immobilize the hybrids on a solid surface. After removal of the unhybridized probes by a washing step the remaining fluorescence intensity is measured. The requirement that unhybridized probe molecules have to be removed precludes the use of this technique for on-line monitoring of hybridization. In addition, the physical separation of unhybridized probe molecules in a heterogeneous assay decreases the sensitivity due to nonspecific binding of probe molecules on the surface. Therefore, homogeneous assays using fluorescently labeled oligonucleotides are a desirable alternative.


ATTO-TEC® GenePin® is a DNA reporter system suited for homogeneous gene assays. It consists of individually designed oligonucleotides labeled with a dye sensitive to its molecular environment, i.e. the DNA sequence in close neighborhood. ATTO-TEC® GenePin® lights up when binding to its target sequence: as soon as the target counter strand is present, the GenePin® exhibits a strong increase in fluorescence intensity. ATTO-TEC® GenePin® is based on a molecular recognition process and balanced hybridization properties. In the absence of the target sequence GenePin® forms a stable hairpin structure which exhibits only minimal fluorescence intensity. When the target sequence is present the hairpin hybridizes spontaneously to the target thereby increasing its fluorescence intensity drastically.

Since hairpins recognize their neighboring DNA bases in close vicinity they have been called "Smart Probes"*. In contrast to double-labeled hairpin structures the synthesis of GenePins® is drastically simplified. In addition, incompletely labeled probes do not contribute to the measured signal as in case of double-labeled hairpin probes. Especially in applications that require higher identification sensitivities, photodestruction of the acceptor chromophore and subsequent increase of donor fluorescence intensity might render the unequivocal identification of hybridization events to target DNA more difficult. In contrast, unlabeled or photobleached fluorophores do not contribute to the measured signal in case of the ATTO-TEC® GenePin® concept.

In order to further increase the identification sensitivity ATTO-TEC® developed a multidimensional analysis strategy at the single molecule level. The strategy takes advantage of the fact that individual GenePins® exhibit several different characteristic after hybridization to the target sequence. Besides higher burst sizes and longer burst durations probe-target duplexes exhibit a significantly increased fluorescence decay time. This enables the efficient discrimination between closed and hybridized probe-target duplexes down to target concentrations of 10-12 M, i.e. identification of probe-target duplexes in the presence of a 200-fold excess of smart probe molecules.

* J. P. Knemeyer, N. Marmé & M. Sauer, Probes for detection of specific DNA sequences at the single-molecule level, Anal. Chem. 72 (2000) 3717.

| ATTO-TEC GmbH

Weitere Berichte zu: ATTO-TEC DNA GenePin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise