Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Weiterbildung zur Unterstützung der Vereinten Nationen

11.10.2005


Vereinbarung der Zusammenarbeit zwischen der Universität der Vereinten Nationen und dem Max-Planck-Institut für Chemie unterzeichnet


Mit der Unterzeichnung eines Abkommens zwischen der Universität der Vereinten Nationen und dem Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie wurde am 7. Oktober 2005 in Bonn die Zusammenarbeit beider Institutionen vereinbart. Damit wird das Freiburger Zentrum für Globale Feuerüberwachung, in der Außenstelle des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie an der Universität Freiburg eingerichtet, den Status eines assoziierten Instituts der Universität der Vereinten Nationen einnehmen und einen Beitrag zur Grundlagenforschung und deren Vermittlung in politische Prozesse, die den Schutz der globalen Vegetations-Ressourcen leisten.

Die Zunahme der Auswirkungen globaler Veränderungen auf Vorkommen und Stärke von extremen Naturereignissen einerseits und die steigende Katastrophenanfälligkeit der Menschheit andererseits haben in den vergangenen Monaten die Völkergemeinschaft wiederholt aufgeschreckt. Die Auswirkungen extremer natürlicher Erscheinungen wie Erdbeben, Tsunamis, tropische Wirbelstürme, Fluten und Waldbrände haben die Vereinten Nationen aber bereits seit Jahren zum Handeln veranlasst. Hierbei ist die Katastrophenvorsorge ein zentrales Anliegen einer Reihe von UN-Einrichtungen und Programmen. Sie werden durch Forschung und Ausbildung der Universität der Vereinten Nationen (United Nations University, UNU) unterstützt. Wie der Rektor der UNU, Professor Hans van Ginkel, am vergangenen Freitag in Bonn betonte, sei die Erforschung von naturwissenschaftlichen Grundlagen der globalen Veränderungsprozesse ebenso notwendig wie die Einbeziehung von Sozial- und Politikwissenschaften und die Einleitung des erforderlichen Kulturwandels. Denn die erhöhte Katastrophenanfälligkeit der Menschheit, so der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, im UN-Jahresbericht vom 31. August 1999 "From Reaction to Prevention", sei nicht in erster Linie durch die Stärke extremer Naturereignisse selbst bedingt, als vielmehr eine Folge des Mangels an Maßnahmen der Katastrophenvorsorge. Damit seien die meisten Katastrophen durch den Menschen selbst bedingt und der Begriff "Naturkatastrophe" häufig irreführend. Die Auswirkungen des Erdbebens in Südasien und der Wirbelstürme in den vergangenen Tagen in Mittelamerika und dem Süden der USA haben allzu deutlich aufgezeigt, dass fahrlässiges Unterlassen von Vorsorgemaßnahmen, wie beispielsweise sicheres Bauen, die wesentliche Ursache für hohe Schäden und vor allem Opfern unter den Menschen sei.


Die Unterstützung der Arbeit der Vereinten Nationen bedarf aktiver Beiträge der Mitgliedsländer. Als einen Beitrag hierzu - nicht zuletzt als Folge der oben zitierten Feststellung des Generalsekretärs - wurde die Einrichtung des UNU-Instituts für Umwelt und menschliche Sicherheit (UNU Institute for Environment and Human Security, UNU-EHS) beschlossen und von der Bundesrepublik Deutschland unterstützt. Im Dezember 2003 nahm UNU-EHS seine Arbeit in Bonn auf. Eng verbunden mit diesem Institut ist das Freiburger Zentrum für Globale Feuerüberwachung (Global Fire Monitoring Center, GFMC), das im Auftrag der Vereinten Nationen und finanziert durch die Max-Planck-Gesellschaft und das Auswärtige Amt einen wichtigen Beitrag zur Überwachung von Waldbränden und der Reduzierung ihrer Auswirkungen auf die globale Umwelt leistet. Seit 1998 ist das GFMC als Beitrag Deutschlands für die UN-Strategie zur Reduzierung von Katastrophen (UN International Strategy for Disaster Reduction) in der Außenstelle des Mainzer Max-Planck-Instituts für Chemie an der Universität Freiburg eingerichtet. Mit der Unterzeichnung eines Abkommens zwischen UNU und der Max-Planck-Gesellschaft, vertreten durch das Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie, wurde am vergangenen Freitag in Bonn die Zusammenarbeit beider Institutionen vereinbart. Damit wird die Freiburger Einrichtung den Status eines assoziierten Instituts der Universität der Vereinten Nationen einnehmen.

Das GFMC wird an einer Schnittstelle mehrerer Institutionen arbeiten. Wie der Direktor der Abteilung Biogeochemie des Max-Planck-Instituts für Chemie, Professor Meinrat O. Andreae, anlässlich der Unterzeichnung des Vertrags in Bonn mitteilte, seien erhebliche Forschungsbedarfe zur Klärung der Auswirkungen von Vegetationsvernichtung durch Feuer vorhanden. Deutschland sei aufgefordert, nach Beschaffung des neuen Forschungsflugzeugs HALO (High Altitude Long Range Research Aircraft), das u.a. das Zusammenspiel von Emissionen aus Landnutzungsänderung und Vegetationszerstörung auf die globale Atmosphäre untersuchen wird, dessen Betrieb einschließlich der begleitenden Forschungsprogramme sicherzustellen.

In Freiburg äußert sich der Leiter des Global Fire Monitoring Center, Professor Johann G. Goldammer, zuversichtlich über die Effizienz der beschlossenen Partnerschaft: "Die Universität Freiburg bietet beste Voraussetzungen für eine partnerschaftliche Arbeit mit der Max-Planck-Gesellschaft und den Vereinten Nationen. So hat die Universität Freiburg bereits seit Jahren den Aufbau der Arbeit des GFMC gefördert und jüngst durch Erweiterung der Infrastruktur für Forschung und internationale Ausbildungsprogramme gefördert". In naher Zukunft wird die Universität Freiburg konsequent den Aufbau ihres internationalen Engagements in der Partnerschaft vor allem mit Ländern aus der Dritten Welt fortführen. Die Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften der Universität Freiburg, so der Forstwissenschaftler und Prorektor der Universität, Professor Karl-Reinhard Volz, habe hierzu wegweisende Schritte in interdisziplinärer und partnerschaftlicher Forschung und Ausbildung ergriffen.

Goldammer unterstreicht, dass die Zielsetzung der Zusammenarbeit zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und der Universität Freiburg einerseits und der UNU andererseits, das Mandat der UNU als einen Wegweiser sehen müsse: "Ich sehe dabei vor allem den Beitrag interdisziplinärer Forschung zwischen naturwissenschaftlichen und humanwissenschaftlichen Disziplinen als eine Chance, die hochgesteckten Ziele der Vereinten Nationen - die Reduzierung von Katastrophenanfälligkeit, Armut und vor allem Frieden und Sicherheit - durchzusetzen. Der Schutz der Wälder und anderer Vegetationsressourcen der Erde vor Zerstörung durch Feuer spielt eine zentrale Rolle für die Erhaltung des Lebensraums der Menschheit. Darüber hinaus muss der in den Wäldern gespeicherte Kohlenstoff erhalten werden, um den anthropogenen Treibhauseffekt nicht weiter zu erhöhen. Die immer noch praktizierte Brandrodung in den Tropen und ausgedehnten Flächenbrände in der Nordhemisphäre - vor allem in Sibirien und auch in Südeuropa - sind besorgniserregend. Neben der Freisetzung großer Mengen an Treibhausgasen und gesundheits- und klimagefährdender Rauchpartikel sind die sekundären Folgen der Brände besonders gravierend. Der Verlust von Bodenfruchtbarkeit und Bodenschutz führt zur Erosion, Versteppung, Erdrutschungen und Überflutungen. Da die Brandrodung und die meisten Flächenfeuer durch den Menschen verursacht werden, sind Maßnahmen der Prävention zwingend und auch erfolgversprechend. Bei der Erarbeitung nachhaltiger und sicherer Konzepte der Landnutzung ist ein Zusammenwirken gesellschaftswissenschaftlicher und naturwissenschaftlicher Ansätze erforderlich."

Weiterführende Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Janos J. Bogardi
Director
United Nations University Institute for
Environment and Human Security (UNU-EHS)
Görres Str. 15
53113 Bonn
Germany
Tel: +49228-422-85501
Fax: +49-228-422-85599
E-Mail: Bogardi@ehs.unu.edu

Prof. Dr. Johann G. Goldammer
Global Fire Monitoring Center (GFMC)
Max-Planck-Institut für Chemie
c/o Universität Freiburg
Georges-Köhler-Allee 75
79110 Freiburg
Tel: +49-761-808011
Fax: +49-761-808012
E-Mail: johann.goldammer@fire.uni-freiburg.de

Dr. Mirjana Kotowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.ehs.unu.edu
http://www.fire.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: GFMC Max-Planck-Gesellschaft UNU UNU-EHS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie