Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative um die Forschung mit der weltersten genomweiten Human siRNA Bibliothek voranzutreiben

07.10.2005


Zu den Gründungsmitgliedern gehören 10 führende biomedizinische Forschungsinstitute aus sechs Ländern

... mehr zu:
»Biosciences »Cancer »Human »Medical »RNAi

Dharmacon Inc, weltweit führender Anbieter innovativer RNA und RNA-Interferenz (RNAi) Produkte für die Forschung, gab heute die Gründung der "Genome-Wide RNAi Global Initiative" bekannt, einer Allianz führender internationaler biomedizinischer Forschungszentren. Hauptziel der Global Initiative ist es, die wissenschaftlichen und medizinischen Entdeckungen, die dank der seit Kurzem zur Verfügung stehenden, ersten vollständigen siRNA Bibliothek, mit der gezielt Gene quer durch das gesamte Humangenom angesprochen werden können, voranzutreiben.

Genomweite siRNA Bibliotheken haben das Potenzial, die biologische Forschung grundlegend zu verändern, da sie Wissenschaftlern dramatisch verbesserte Möglichkeiten bieten, Krankheitsmechanismen zu verstehen und so die Entdeckung und Entwicklung neuer Wirkstoffe vereinfachen. Die Global Initiative wird den Mitgliedsinstitutionen ein Forum bieten, um Untersuchungsprotokolle gemeinsam zu nutzen, Experimentiernormen aufzustellen und Mechanismen zu entwickeln, über die Screening-Daten ausgetauscht und verglichen werden können. Es wird erwertet, dass der permanente Dialog zwischen den Mitgliedern der Global Initiative dazu beitragen wird, dass die Forscher das Hochdurchsatz-Screening mithilfe der genomweiten Human siRNA Bibliothek werden optimieren können und dass dadurch die Wirkstoffentdeckung beschleunigt wird.


Zu den Gründungsmitgliedern gehören das Campbell Family Institute for Breast Cancer Research am Princess Margaret Hospital und das Samuel Lunenfeld Research Institute am Mount Sinai Hospital, beide an der Universität Toronto, vom Cancer Research UK (CRUK) finanzierte Wissenschaftler am London Research Institute und am Institute of Cancer Research (ICR), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), das UNMC Eppley Cancer Center am University of Nebraska Medical Center, das niederländische Krebsinstitut (NKI), das Scottish Centre for Genomic Technology und Informatics an der University of Edinburgh Medical School (GTI), das University of Texas Southwestern Medical Center und die Yale University. Das University of Texas M. D. Anderson Cancer Center und die Wissenschaftler der University of Cambridge am Cambridge Institute for Medical Research und an der MRC Cancer Cell Unit werden voraussichtlich ebenfalls der Global Initiative beitreten, wenn die Institutionen dieses genehmigt haben werden.

"Wir begrüssen diese Gelegenheit, mit unseren Forscherkollegen zusammenzuarbeiten, um den Einsatz und den Nutzen dieser revolutionären Technologie voranzutreiben", sagte Dr. Michael White, Professor für Zellbiologie am University of Texas Southwestern Medical Center. "Die genomweite siRNA Bibliothek bietet bisher nicht da gewesene Möglichkeiten, die molekularen Dreh- und Angelpunkte biologischer Systeme in einer unbeeinflussten Aufbereitung zu untersuchen, die praktisch frei von den Einschränkungen vorgefasster Meinungen bzw. Annahmen ist".

"Wir leisten Pionierarbeit für einen "Wirkungspfad-Biologie"-Ansatz in der biomedizinischen Forschung", sagte Professor Peter Ghazal, Leiter des Edinburgh Medical School’s Scottish Centre for Genomic Technology and Informatics (GTI) an der Universität von Edinburgh, das für seine Fachkompetenz bei der Zusammenführung von Post-Genomik, Bioinformatik und translationaler Medizin bekannt ist. "Dank des Zugangs zur genomweiten siRNA Bibliothek werden wir systematisch und gezielt die Rolle einzelner Komponenten in unseren molekularen Netzwerken erforschen können und dadurch die Leistungsstärke dieses ganzheitlichen Ansatzes dramatisch vergrössern".

Die Gründungsmitglieder bilden ein breites Spektrum biomedizinischer Forschungsinteressen. Einige haben ihre Absicht bekundet, die genomweite siRNA Bibliothek in zentralen Hochdurchsatz-Screening-Anlagen unterzubringen, damit sie für das gesamte Unternehmen leicht zugänglich ist, und viele Andere legen zu Anfang den Schwerpunkt des Einsatzes der Bibliothek auf die Krebsforschung.

Professor Rene Bernards vom niederländischen Krebsinstitut, zu dessen Arbeiten die funktionale Identifizierung einer Reihe von Genen bei krebsrelevanten Wirkungspfaden zählt, stellte fest: "die genomweite siRNA Bibliothek wird ein wichtiges Werkzeug zur Identifizierung der Gene sein, die bei Krebs eine Rolle spielen. Wir gehen davon aus, dass diese Arbeiten unsere früheren Durchmusterungen mit Bibliotheken viraler Vektoren ergänzen werden. Genomweite siRNA Bibliotheken sind ein grundlegendes Werkzeug für die funktionale Genomforschung und wir sind davon überzeugt, dass der Dialog zwischen den Mitgliedern der Global Initiative dazu beitragen wird, den biomedizinischen Wissensfortschritt, den RNAi ermöglicht, voranzutreiben".

Dr. Michael Boutros vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ergänzte: "Unsere kürzlich veröffentlichte Arbeit zum RNAi Screening von Drosophila-Zellen zeigt die Leistungsfähigkeit solcher unbeeinflusster genomweiter Durchmusterungen. Dank dieser neuen Bibliothek sind wir jetzt in der Lage, genomweite Durchmusterungen humaner Zellen vorzunehmen, was ein ganz entscheidender Schritt zum Verständnis der biologischen Grundlagen des Krebses beim Menschen ist. Wir sind davon überzeugt, dass die Global Initiative den Dialog zwischen Wissenschaftlern einer Vielzahl von Disziplinen fördern wird und dass sie die Einsichten und Ergebnisse, die sie mithilfe dieses wichtigen neuen Werkzeugs im Zuge ihrer laufenden Forschungsprogramme werden erzielen können, untereinander diskutieren werden".

Die wissenschaftlich und geographisch bereits sehr gemischte Mitgliedschaft der Global Initiative, wird durch das Hinzukommen weiterer nicht kommerzieller Forschungseinrichtungen aus Nordamerika, Europa und Asien in den nächsten Monaten noch zunehmen. Das erste Treffen ist für den 17. und 18. Oktober in Boston vorgesehen.

"Dharmacon fördert die Gründung dieser Global Initiative, um es führenden Forschern aus aller Welt zu ermöglichen, ihre Erfahrungen und Ideen darüber auszutauschen, wie das Potenzial von Dharmacons Human siARRAY(R) Genombibliothek, der ersten, Forschern zur Verfügung stehenden, vollständigen genomweiten Human siRNA Bibliothek, umgesetzt werden kann", sagte Dr. William S. Marshall, Vice President Technologie und Geschäftsentwicklung bei Fisher Biosciences. "Diese Bibliothek stellt bereits jetzt ein bisher nicht da gewesenes Werkzeug für die funktionale Genomforschung dar und wir sind davon überzeugt, dass ihr Potenzial durch die konzentrierte Zusammenarbeit führender Labors, wie sie von der Global Initiative vorgesehen und gefördert wird, noch wesentlich ausgebaut werden wird. Wir freuen uns darauf, mit diesen Weltklasseforschern bei der Verfolgung unseres gemeinsamen Ziels zusammenzuarbeiten, nämlich die RNAi Technologie zum Nutzen der Wissenschaft und Medizin einzusetzen".

Abgesehen von den bereits oben erwähnten, werden folgende Personen die Global Initiative in ihren jeweiligen Institutionen leiten: Dr. Tak Mak, The Campbell Family Institute for Breast Cancer Research am Princess Margaret Hospital und Dr. Jeffrey Wrana, Samuel Lunenfeld Research Institute am Mount Sinai Hospital, beide an der Universität Toronto, Dr. Julian Downward und Professor Christopher Marshall, vom Cancer Research UK (CRUK) finanzierte Wissenschaftler am London Research Institute und am Institute of Cancer Research (ICR), Dr. Kenneth Cowan, UNMC Eppley Cancer Center am University of Nebraska Medical Center, Dr. Kevin White, Yale University, Dr. Gordon Mills, The University of Texas M. D. Anderson Cancer Center, Professor Ashok Venkitaraman, MRC Cancer Cell Unit/Hutchison-MRC Research Center und Professor Paul Luzio, Cambridge Institute for Medical Research, University of Cambridge.

Informationen zur siARRAY(R), der Humangenom siRNA Bibliothek

siARRAY(R), die Humangenom siRNA Bibliothek von Dharmacon besteht aus ausgewählten Gruppen von mithilfe von SMARTselection(TM) bestimmten siRNA Reagenzien (einzelne Duplexe bzw. SMARTpool(R) Reagenzien, die auf alle spezifischen Humangene in der NCBI RefSeq Datenbank zielen), die sehr praktisch auf 96-Well Mikrotiterplatten zur Verfügung stehen und leicht verstaut und schnell vorbereitet werden können. Die Human siGENOME siRNA Bibliothek ist darauf ausgerichtet, die funktionale Genomforschung zu beschleunigen und die siRNA SMARTselection Technologie allen Forschern für eine genaue Analyse von Gen-Familien und Stoffwechsel-Wirkungspfaden zur Verfügung zu stellen.

Informationen zur Genome-Wide RNAi Global Initiative

Die Genome-Wide RNAi Global Initiative ist eine Allianz führender internationaler Biomedizinforscher, die zum Zweck hat, die Nutzung und Nützlichkeit genomweiter Human siRNA Bibliotheken zu verbessern und zu beschleunigen. Die Global Initiative wird den Mitgliedsinstitutionen ein Forum bieten, um Untersuchungsprotokolle gemeinsam zu nutzen, Experimentiernormen aufzustellen und Mechanismen zu entwickeln, über die Screening-Daten ausgetauscht und verglichen werden können. Die Mitgliedschaft steht gemeinnützigen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Nordamerika, Europa und Asien offen. Dharmacon Inc übernimmt die Schirmherrschaft und koordiniert die Global Initiative. Zu den Gründungsmitgliedern gehören das Campbell Family Institute for Breast Cancer Research am Princess Margaret Hospital und das Samuel Lunenfeld Research Institute am Mount Sinai Hospital, beide an der Universität Toronto, vom Cancer Research UK (CRUK) finanzierte Wissenschaftler am London Research Institute und am Institute of Cancer Research (ICR), das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), das UNMC Eppley Cancer Center am University of Nebraska Medical Center, das niederländische Krebsinstitut (NKI), das Scottish Centre for Genomic Technology und Informatics an der University of Edinburgh Medical School (GTI), das University of Texas Southwestern Medical Center und die Yale University, das University of Texas M. D. Anderson Cancer Center und die Wissenschaftler der University of Cambridge am Cambridge Institute for Medical Research und an der MRC Cancer Cell Unit.

Informationen zu Dharmacon

Dharmacon ist eine Geschäftseinheit der Fisher Biosciences Gruppe und ein weltweit führender Anbieter zuverlässiger, qualitativ hochwertiger Produkte und Technologien zu RNA-Oligonukleotiden, sogenannter "small-interfering RNA" (siRNA) und damit im Zusammenhang stehenden RNA-Interferenz (RNAi) Produkte. Dank der fundierten Fachkompetenz in den Bereichen Chemie, Biologie, Bioinformatik und Herstellungsverfahren hat Dharmacon branchenführend siRNA-Design, chemische Modifizierung und Integrierungstechnologien zur Optimierung der Wirksamkeit von Geninaktivierung entwickelt. Die unternehmenseigenen Technologien SMARTselection(TM) und SMARTpool(R) liefern leistungsstarke und spezifische Geninaktivierungswirkstoffe, die die Biowissenschafts- und Arzneimittelforschung voranbringen können. siGENOME(TM), die umfassende und flexible siRNA-Sammlung von Dharmacon bietet garantierte Inaktivierungsreagenzien für alle unikalen Human-, Maus- und Rattengene. Die fortschrittlichen siRNA-Modifizierungstechnologien des Unternehmens erweitern die Inaktivierungsspezifität, -Stabilität und In-vivo-Leistung. Weitere Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen von Dharmacon stehen auf der Website des Unternehmens unter http://www.dharmacon.com oder unter der Telefonnummer +1-303-604-9499 zur Verfügung.

Informationen zu Fisher Biosciences

Fisher Biosciences gehört zu Fisher Scientific International Inc (NYSE: FSH) und produziert und vertreibt eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen auf dem gesamten Gebiet der Allgemein-Chemie und der Biowissenschaften. Von hochreiner Feinchemie, klinischen Diagnostika, firmeneigenen Proteinforschungs- und Zellkultur-Produkten über Systeme zur Handhabung steriler Flüssigkeiten bis hin zu innovativer RNA-Interferenz Technologie bietet Fisher Biosciences seinen Kunden aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Gesundheitsfürsorge, Arzneimittelentwicklung und allgemeinen Industrieanwendungen auf diesem Gebiet weltweit fast alles.

Ansprechpartner:
Dharmacon:
Susan Strong
Vice President, Marketing
Tel.: +1-303-604-9499

Ansprechpartner für die Presse:
Stephen Gendel & Barbara Lindheim
GendeLLindheim BioCom Partners
Tel.: +1-212-918-4650

Stephen Gendel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dharmacon.com

Weitere Berichte zu: Biosciences Cancer Human Medical RNAi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie