Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue Affenarten von Göttinger Forschern in Madagaskar entdeckt

09.08.2005


Der kleine Riesenmausmaki (Mirza zaza) aus Nordwest-Madagaskar ist ungefähr so groß wie ein Eichhörnchen und nachtaktiv. Photo: D. Haring


Der Goodman Mausmaki (Microcebus lehilahytsara) stammt aus den Regenwäldern Ost-Madagaskars. Der nachtaktive Lemur ist nur wenig größer als eine Maus. Photo: R. Zingg


Mitarbeiter des Deutschen Primatenzentrums und der Universität Göttingen haben in Madagaskar zwei neue Primaten-Arten identifiziert. Die neuen Arten gehören den Gattungen Mirza (Riesenmausmakis) und Microcebus (Mausmakis) an. Zur Identifizierung kombinierten die Wissenschaftler morphologische, verhaltenbiologische und genetische Daten.


Die neuen Arten werden der Öffentlichkeit in einem Vortrag beim 1. Kongress der Europäischen Föderation für Primatologie am 10. August um 15:00h in Göttingen (Zentrales Hörsaalgebäude, Platz der Göttinger Sieben) vorgestellt. Anschließend stehen die Autoren der Presse für Fragen zur Verfügung. Geleitet wird der Kongreß durch Prof. Peter Kappeler, der eine Brückenprofessur an der Universität Göttingen und am DPZ inne hat.

Die Gattung der Riesenmausmakis enthielt bislang nur eine Art, Coquerel’s Riesenmausmaki (Mirza coquereli), die in zwei getrennten Populationen vorkommt. Freilanduntersuchungen von Prof. Peter Kappeler und seinen madagassischen Mitarbeitern im Westen und im Nordwesten Madagaskars ergaben erste Hinweise darauf, dass erkennbare Unterschiede im Aussehen und Verhalten zwischen beiden Populationen eine Unterscheidung auf Artebene rechtfertigen. Genetische Vergleichsuntersuchungen von Dr. Christian Roos erbrachten den endgültigen Nachweis und bestätigten den Artstatus.


In der Ausgabe 71, Juli 2005, des Primate Report wird die neue Art aus Nord-Madagaskar beschrieben. Sie ist knapp 300g schwer, besitzt einen langen buschigen Schwanz, relativ kleine Ohren und vergleichsweise große Hoden, was auf ein promiskes Paarungssystem hinweist. Die genetischen Studien ergaben, dass die beiden Arten seit etwa zwei Millionen Jahren geographisch voneinander getrennt sind.

Die neue Riesenmausmaki-Art trägt den Namen Mirza zaza. Zaza ist das madagassische Wort für "Kinder". Ausschlaggegend für diese Benennung war die Tatsache, dass die neue Art kleiner als die bisher bekannte Art ist und somit auf deutsch als der Kleine Riesenmausmaki bezeichnet werden kann. Zudem wird die Art damit der derzeitigen Generation madagassischer Kinder gewidmet, in der Hoffnung, dass sie ihre Umwelt schätzen und sich für deren Erhalt einsetzen.

Riesenmausmakis sind in Gefangenschaft relativ selten, wobei die größte Population im Duke University Primate Center (DUPC), USA gehalten wird. Genetische Studien haben ergeben, dass die dort gehaltenen Individuen der neuen Art angehören, und damit das DUPC die weltweit einzige Einrichtung ist, die diese Art beherbergt.

Die Gattung der Mausmakis umfasst derzeit acht Arten, wovon sechs erst in den letzten Jahren neu beschrieben wurden. Da die bisherigen Untersuchungen sich nur auf die Westküste Madagaskars beschränkten, war zu vermuten, dass die Regenwäldern Ostmadagaskars eine ähnliche hohe Artenvielfalt beherbergen.

Genetische Analysen zeigten, dass sich Mausmakis aus dem östlichen Regenwald der Insel vor über zwei Millionen Jahren von anderen Mausmaki-Populationen abspalteten und ließen den Schluss zu, dass es sich um eine eigenständige Art handelt. Anschließende morphologische Untersuchungen ergaben, dass die neue Form in ihrer Kopf-Rumpflänge mit der kleinsten Primatenart (Microcebus berthae) vergleichbar ist, jedoch deutlich schwerer ist.

Der Artname der neuen Mausmaki-Art ist Microcebus lehilahytsara, was auf deutsch "guter Mann", auf englisch "good man" bedeutet. Diese Art ist damit zu Ehren von Dr. Steven M. Goodman vom Field Museum Chicago und WWF Madagaskar benannt, der durch seine Arbeit seit Jahren die wichtigsten Beiträge zum Verständnis der Artenvielfalt auf Madagaskar liefert und der sich unermüdlich für den Erhalt der Flora und Fauna Madagaskars einsetzt.

Die Individuen, mit deren Kotproben die Untersuchungen erst ermöglicht wurden, werden im Zoo Zürich gehalten. Dort leben 9 Tiere, die erst im März 2005 von Dr. Robert Zingg und Dr. Samuel Führer in Andasibe gefangen und in die Schweiz importiert wurden.

Mit nunmehr 65 Arten besitzt Madagaskar weltweit die höchste Anzahl verschiedener Primatenarten. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, sind alle diese Arten, die Lemuren, ausschließlich auf Madagaskar und einige der umliegenden Inseln beschränkt. Aufgrund dieser enormen Vielfalt auf engem Raum genießt Madagaskar weltweit die höchste Priorität bei internationalen Schutzorganisationen.

Forschung am DPZ. Ein Ziel des Primatenzentrums ist es, die Rolle ausgewählter Primatenarten im Ökosystem zu verstehen und ihre Lebensansprüche und artspezifischen Verhaltensmuster im Freiland zu erkennen. Hierzu unterhält das DPZ permanente Freilandstationen in Madagaskar, Peru und Indonesien und arbeitet darüber hinaus in Vietnam, China und in mehreren Ländern Afrikas.

Mitarbeiter der Abteilung Verhaltensökologie & Soziobiologie untersuchen Faktoren, die den Aufbau und die Struktur von Primatengemeinschaften beeinflussen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Fragen zur Bedeutung ökologischer Faktoren für die soziale und genetische Struktur von Primatengesellschaften.

Mitarbeiter der Abteilung Primatengenetik untersuchen mit molekulargenetischen Methoden die evolutionären Verwandtschaftsverhältnisse von Primatenarten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Analyse biogeographischer Zusammenhängen, wobei zum Beispiel die Auswirkungen von Flüssen oder Bergketten auf die Verbreitung von Arten untersucht werden.

Die Arbeiten beider Abteilungen liefern grundlegende Daten zur Biologie von Primatenarten und ihren Lebensräumen und fließen in die Entwicklung von Naturschutzkonzepten mit ein.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.gwdg.de/
http://www.dpz.gwdg.de/sociobiology/index.htm
http://www.dpz.gwdg.de/infra/mirza-gesamt_hp.pdf

Weitere Berichte zu: DPZ Gattung Madagaskar Mausmakis Microcebus Population Riesenmausmaki

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten