Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltgenomik: Wo Genomik und Ökologie sich treffen

07.07.2005


Was steckt hinter all den Sequenzen der Genome von Mikroorganismen? Bioinformatiker haben in den letzen Jahren mit leistungsvollen Computerprogrammen die Werkzeuge geschaffen, mit denen es möglich ist, aus der wenig informativ erscheinenden Abfolge der Bausteine C, G, A und T die darin gespeicherte Information herauszufiltern. Das flexible Lesen dieser Grundbausteine des Lebens ermöglicht es den Organismen, ihren Stoffwechsel optimal an die Lebensbedingungen ihrer Umwelt anzupassen. Dieser neue Forschungszweig nennt sich Bioinformatik und mit seiner Hilfe hat die Wissenschaft in den letzten Jahren bei der Entschlüsselung des Lebens große Fortschritte gemacht. 14 Wissenschaftler aus Frankreich, Spanien und Deutschland trafen sich im Juli 2005 für zwei Wochen am Bremer Max-Planck-Institute für marine Mikrobiologie, um das bioinformatische Handwerkszeug zu lernen. Sie wollen anhand der Genome dreier mariner Mikroorganismen die spezifische Anpassungen, Stoffwechselwege und Enzyme studieren


Dieses Treffen hat die Arbeitsgruppe Mikrobielle Genomik am Bremer Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts organisiert. Die Europäische Union unterstützt im 6. Rahmenprogramm so genannte "Networks of Excellence", eines davon ist das Marine Genomics Europe Projekt. Zwei der Mikroorganismen, deren DNA-Sequenzen jetzt analysiert werden, gehören zu der Gruppe Bacteroidetes, die wiederum auf den Abbau von langkettigen Molekülen in marinen Systemen spezialisiert sind. Der dritte Organismus gehört zu den gamma-Proteobakterien und konnte aus der Nordsee isoliert werden, wo er sehr häufig in der Wassersäule vorkommt. Unterstützung bekommen die Forscher von vielen Seiten. Das französische Genomsequenzierungszentrum Genoscope und das J. Craig Venter Institute stellte die DNA-Sequenzen zur Verfügung, weitere Fördermittel kommen von der Gordon und Betty Moore Foundation.

Frank Oliver Glöckner, Gruppenleiter am Bremer Max-Planck-Institut, ist optimistisch:" Dieses Projekt ist ein Beitrag zu den internationalen Bestrebungen, die Artenvielfalt und Rolle der marinen Mikroorganismen mit den Methoden der Genomik und Metagenomik zu untersuchen".


Rückfragen an

Prof. Dr. Frank Oliver Glöckner
MPI für Marine Mikrobiologie, Celsiusstr. 1, D-28359 Bremen
Telefon: 0421 2028 - 938
Fax: 0421 2028 - 580
E-Mail: fgloeckn@mpi-bremen.de

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de

Weitere Berichte zu: DNA-Sequenzen Genomik Marine Mikroorganismus Umweltgenomik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten