Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwärmung der Nordsee: Verschiebt sich das Artenspektrum der Fische?

06.07.2005


Seit Jahren sind die Bestände des Nordsee-Kabeljaus unter Druck. Neben der Überfischung beeinträchtigen auch die warmen Winter der letzten Jahre die Entwicklung der Population. Weiter im Norden, am grönländischen Schelf, steigen die Wassertemperaturen und gleichzeitig nimmt dort der Altantische Kabeljau langsam an Bestandsgröße zu. Führt der Klimawandel zur Veränderung des Fischspektrums im Nordatlantik und den angrenzenden Meeren?



In den Medien häufen sich Meldungen von sensationellen Fängen bzw. Funden von Tieren in der Nordsee, die den tropisch-subtropischen Faunenkreisen zuzurechnen sind, zum Beispiel Meeresschildkröten. "Solche Funde sind meist Folgen von extremen Wetterlagen und als Nachweis für eine globale Erwärmung nur bedingt geeignet", so die Einschätzung von Siegfried Ehrich und Manfred Stein, Wissenschaftler am Institut für Seefischerei der Bundesforschungsanstalt für Fischerei (BFAFi) in Hamburg. In der neuen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins ForschungsReport berichten sie über langjährige Untersuchungen, die sie mit ihren Forschungsschiffen im Nordatlantik und der Nordsee durchgeführt haben. Neben fischereibiologischen Untersuchungen führten sie gleichzeitig auch klimabezogene ozeanografische Messungen durch. Dieses kombinierte Vorgehen ist von besonderem Wert, denn erst die Zusammenschau beider Datensätze ermöglicht Aussagen zu möglichen Einflüssen des Klimas auf die Fischbestände.



Seit Mitte der 1990er Jahre erwärmen sich die Gewässer rund um Grönland, zurzeit liegen sie um bis zu 2,5 °C über dem langjährigen Mittel. Seltene Gäste wie Schellfisch und Seelachs lockt dies von Island in die grönländischen Meeresgebiete. In der Nordsee, so zeigen die jetzt zwölfjährigen Untersuchungen der BFAFi, finden sich in den flacheren südlichen und südöstlichen Meeresteilen vermehrt Bodenfischarten aus wärmeren Gewässern, während dies in den mittleren Bereichen der Nordsee nicht der Fall ist. Auslöser für die zunehmende Präsenz der südlichen Arten in der Deutschen Bucht sind nach Auffassung von Ehrich und Stein gar nicht einmal so sehr die steigenden Wassertemperaturen im Sommer. Von Bedeutung seien vielmehr die vielen milden Winter, die den Arten in der Deutschen Bucht die Überwinterung ermöglichen. War zum Beispiel der Rote Knurrhahn zu Beginn der Untersuchungen vor zwölf Jahren nur selten in den wissenschaftlichen Fängen vertreten, so ist er jetzt regelmäßig in den Hols zu finden.

Dennoch: Die Bestandsstärke des kommerziell wichtigen Nordsee-Kabeljaus ist auf einem historischen Tief. "Leider", so die Fischereiforscher, "hat bisher keine kommerziell interessante Fischart aus südlichen Gebieten diese Lücke füllen können".

Die neu erschienene Ausgabe 1/2005 des ForschungsReports mit dem Themenschwerpunkt "Klimawandel und die Folgen" ist kostenlos zu beziehen über die Geschäftsstelle des Senats der Bundesforschungsanstalten, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig. E-mail: michael.welling@fal.de, Tel.: 0531 / 596-1016.

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Bundesforschungsanstalt Erwärmung Nordsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie