Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Bonn zeigt fossile Libelleneier auf einem Lorbeerblatt

27.04.2005


Haute cuisine im Goldfuß-Museum der Universität Bonn? Die Paläontologen servieren dort im kommenden Monat "Libelleneier auf Lorbeerblatt". Dahinter verbirgt sich jedoch kein Füllsel für den hohlen Zahn, sondern ein äußerst seltenes Doppelfossil.


Bogenförmig abgelegt überziehen die Libelleneier (helle längliche Flecken) wie kleine Reiskörner das Lorbeerblatt. Foto: Georg Oleschinski / Uni Bonn


Ausschnittvergrößerung Foto: Georg Oleschinski / Uni Bonn



Bei der Eiablage vollführen die Libellen ein besonderes Paarungsritual: Männchen und Weibchen bilden ein so genanntes "Paarungsrad". Dann heftet das Weibchen die Eier an einer Blattoberfläche fest, wobei es sich leicht wippend hin und her bewegt. Das Resultat ist eine zick-zack-förmige "Eiloge". Vor 25 Millionen Jahren verzierte so eine Libellendame im heutigen Siebengebirge ein Lorbeerblatt mit ihren Eiern. Das Resultat ist als "Fossil des Monats Mai" in den kommenden Wochen im Bonner Goldfuß-Museum zu bewundern.



Fossile Libellen-Eilogen sind sehr selten. Ihre Form kann sich je nach Libellenart unterscheiden. Die gezeigten Eier stammen von einem Kleinlibellen-Weibchen. Zu diesen so genannten "Zygoptera" gehören die Prachtlibellen, Teichjungfern, Quelljungfern, Federlibellen und Schlanklibellen. Man unterscheidet sie anhand der Augenabstände, der Flügelhaltung im Ruhezustand sowie der Ausbildung von Vorder- und Hinterflügel von den Großlibellen.

Viele Libellen legen ihre Eier auf Pflanzenteilen am Ufer flacher Gewässer ab. Drei bis vier Wochen später schlüpfen die Larven, fallen ins Wasser und entwickeln sich dort in einem Zeitraum von 2 Monaten bis 5 Jahren, bis sie sich außerhalb des Wassers ein letztes Mal häuten und zu erwachsenen Libellen heranreifen.

Das "Fossil des Monats Mai" stammt ursprünglich aus der Lagersätte Rott bei Hennef. Es ist eines von gut 6.500 Fundstücken, die der Kölner Lehrer Dr. Georg Statz vor dem zweiten Weltkrieg zusammengetragen hatte. 1954 hatte das Los Angeles County Museum of Natural History die Sammlung gekauft. Einen Teil der Stücke haben die Amerikaner kürzlich dem Goldfuß-Museum überlassen.

Die Fossilien-Lagerstätte von Rott entstand vor rund 25 Millionen Jahren in einer Seenlandschaft auf den vulkanischen Aschen des Siebengebirgs-Vulkanismus. Die Pflanzen und die Tiere wurden nach ihrem Tod am Grund der Seen und Teiche von Faulschlamm überdeckt. Aus diesem Schlamm entwickelte sich später der Ölschiefer von Rott. Durch den raschen Sauerstoffabschluss im Sediment sind die Fossilien zum Teil ganz vorzüglich konserviert. So ist im Goldfuß-Museum auch eine perfekt erhaltene Großlibellen-Larve aus Rott zu sehen.

Die Lagerstätte Rott gibt einen exzellenten Einblick in den Lebensraum eines Sees im Oberoligozän. Nach der fossilen Vegetation zu schließen, wucherte dort ein dichter Laubwald, wie er heute in subtropischen Gebieten vorkommt. Am den Ufern der Seen wuchsen Seerosen und andere Wasserpflanzen - ein Lebensraum, wie er von Libellen bevorzugt wird.

Heute sind die fossilführenden Schichten nirgendwo mehr direkt zugänglich. Die Halden der alten Bergwerke stehen als Bodendenkmäler unter gesetzlichem Schutz. Die Fossilien von Rott werden im Stadtmuseum in Siegburg, im Goldfuß-Museum des Institutes für Paläontologie der Universität Bonn und zur Zeit in einer Sonderausstellung im Brückenhof-Museum (www.brueckenhof.de) in Königswinter-Oberdollendorf gezeigt.

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.siegburg.de
http://www.paleontology.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Eier Goldfuß-Museum Libellen Lorbeerblatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie