Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu warm: Schutzlos ohne Schneehöhle

26.07.2001


WWF warnt vor Aussterben der letzten Saimaa-Ringelrobben aufgrund des Klimawandels

Die globale Erwärmung ist eine reale Gefahr für seltene Tierarten , wie der Saimaa-Ringelrobben (Phoca hispida saimensis) des Saimaa-Sees in Finnland. Von dieser Unterart der Eismeer-Ringelrobbe leben nur noch 250 Tiere in freier Wildbahn, damit ist es der am stärksten gefährdete Robbenbestand der Erde.

Die Saimaa-Ringelrobben bringen ihre Jungen normalerweise in einer aus Schnee gebauten Höhle zur Welt. Die Schneehöhle schützt die Tiere vor Kälte und vor natürlichen Feinden. Wissenschaftler glauben außerdem, dass die Robbenmütter ihre Kinder nur im Schutz dieser Höhlen säugen können.

Die tödlichen Folgen der Klimaerwärmung für die Robben von Saimaa wurden im Frühjahr deutlich. Einige Jungtiere wurden auf dem Eis des Sees gefunden, ohne schützende Schneehöhle. Keines der Tiere überlebte länger als zwei Monate.

"Die Klimaerwärmung ist eine neue Gefahr für unsere Robben," so Jari Luukkonen. "Mehr als 20 Jahre lang haben wir daran gearbeitet, diese Art zu erhalten, und wir haben viele ihrer Probleme gelöst. Aber durch die warmen Winter wird alles, was wir erreicht haben, zunichte gemacht."

In den früheren Wintern gab es stets reichlich Schnee am Saimaa-See, besonders im Februar, wenn die jungen Robben zur Welt kommen. In diesem Jahr aber war das Wetter unbeständiger und wärmer als sonst. Es gab weniger Schnee, so dass die Robben Schwierigkeiten beim Bau ihrer Höhlen hatten. Der WWF befürchtet nun, dass häufigere wärmere Winter in Zukunft zu katastrophalen Folgen für das Überleben der seltenen Ringelrobben führen können.

"Da es nur noch 250 Eismeer-Ringelrobben am Saimaa-See gibt, ist es unbedingt nötig, dass jedes der Jungen den ersten Winter und das erste Jahr überlebt," unterstreicht Jari Luukkonen, Naturschutz-Direktor des WWF Finnland. "Unglücklicherweise kann das Überleben dieser Tierart schon von kleinen Änderungen der normalen Wetterbedingungen gefährdet werden. Wenn die Winter weiterhin warm bleiben und die Regenfälle zunehmen, werden die Robbenmütter keine Schneehöhlen mehr bauen können, oder diese werden schmelzen und über den Jungen zusammenbrechen. Das könnten die jungen Robben kaum überleben."

Bis in die frühen 80er Jahre war die Zahl der Saimaa-Ringelrobben zurückgegangen. Dank erfolgreicher Schutzprogramme hatte sich dieser Trend umgekehrt und die Überlebenschance der Tiere war gestiegen. Nun aber scheint ihr Lebensraum endgültig verloren zu sein.

Finnland hat sich unter der Habitats-Direktive der Europäischen Union verpflichtet, die Ringelrobben von Saimaa zu schützen. Die finnische Naturschutzbehörde Metsähallitus ist für den Schutz der Art verantwortlich und arbeitet zusammen mit dem WWF Finnland, der Süd Savo-Umweltagentur und der Biologischen Fakultät der Universität Joensuu.

Gabriele Ammermann | ots

Weitere Berichte zu: Höhle Robben Schneehöhle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik