Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu warm: Schutzlos ohne Schneehöhle

26.07.2001


WWF warnt vor Aussterben der letzten Saimaa-Ringelrobben aufgrund des Klimawandels

Die globale Erwärmung ist eine reale Gefahr für seltene Tierarten , wie der Saimaa-Ringelrobben (Phoca hispida saimensis) des Saimaa-Sees in Finnland. Von dieser Unterart der Eismeer-Ringelrobbe leben nur noch 250 Tiere in freier Wildbahn, damit ist es der am stärksten gefährdete Robbenbestand der Erde.

Die Saimaa-Ringelrobben bringen ihre Jungen normalerweise in einer aus Schnee gebauten Höhle zur Welt. Die Schneehöhle schützt die Tiere vor Kälte und vor natürlichen Feinden. Wissenschaftler glauben außerdem, dass die Robbenmütter ihre Kinder nur im Schutz dieser Höhlen säugen können.

Die tödlichen Folgen der Klimaerwärmung für die Robben von Saimaa wurden im Frühjahr deutlich. Einige Jungtiere wurden auf dem Eis des Sees gefunden, ohne schützende Schneehöhle. Keines der Tiere überlebte länger als zwei Monate.

"Die Klimaerwärmung ist eine neue Gefahr für unsere Robben," so Jari Luukkonen. "Mehr als 20 Jahre lang haben wir daran gearbeitet, diese Art zu erhalten, und wir haben viele ihrer Probleme gelöst. Aber durch die warmen Winter wird alles, was wir erreicht haben, zunichte gemacht."

In den früheren Wintern gab es stets reichlich Schnee am Saimaa-See, besonders im Februar, wenn die jungen Robben zur Welt kommen. In diesem Jahr aber war das Wetter unbeständiger und wärmer als sonst. Es gab weniger Schnee, so dass die Robben Schwierigkeiten beim Bau ihrer Höhlen hatten. Der WWF befürchtet nun, dass häufigere wärmere Winter in Zukunft zu katastrophalen Folgen für das Überleben der seltenen Ringelrobben führen können.

"Da es nur noch 250 Eismeer-Ringelrobben am Saimaa-See gibt, ist es unbedingt nötig, dass jedes der Jungen den ersten Winter und das erste Jahr überlebt," unterstreicht Jari Luukkonen, Naturschutz-Direktor des WWF Finnland. "Unglücklicherweise kann das Überleben dieser Tierart schon von kleinen Änderungen der normalen Wetterbedingungen gefährdet werden. Wenn die Winter weiterhin warm bleiben und die Regenfälle zunehmen, werden die Robbenmütter keine Schneehöhlen mehr bauen können, oder diese werden schmelzen und über den Jungen zusammenbrechen. Das könnten die jungen Robben kaum überleben."

Bis in die frühen 80er Jahre war die Zahl der Saimaa-Ringelrobben zurückgegangen. Dank erfolgreicher Schutzprogramme hatte sich dieser Trend umgekehrt und die Überlebenschance der Tiere war gestiegen. Nun aber scheint ihr Lebensraum endgültig verloren zu sein.

Finnland hat sich unter der Habitats-Direktive der Europäischen Union verpflichtet, die Ringelrobben von Saimaa zu schützen. Die finnische Naturschutzbehörde Metsähallitus ist für den Schutz der Art verantwortlich und arbeitet zusammen mit dem WWF Finnland, der Süd Savo-Umweltagentur und der Biologischen Fakultät der Universität Joensuu.

Gabriele Ammermann | ots

Weitere Berichte zu: Höhle Robben Schneehöhle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung