Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomstruktur des gemeinsamen Vorfahren von Menschen und Fischen entschlüsselt

12.11.2004


Dank der Sequenzierung des Genoms des Fisches Tetraodon nigroviridis, gelang es einem internationalen Konsortium, koordiniert vom Forscherteam um Jean Weissenbach (CNRSGenoscope), die Genomstruktur des gemeinsamen Vorfahren von Menschen und Fischen, der wahrscheinlich aus nur 12 Chromosomen bestand, zu enthüllen. Diese Ergebnisse wurden am 21. Oktober 2004 in der Zeitschrift Nature vom internationalen Konsortium, das eine große Anzahl an französischen Forscherteams des CNRS einschließt, veröffentlicht.

... mehr zu:
»Gen »Genom »Tetraodon

Tetraodon nigroviridis ist ein kleiner, unter Aquariumliebhabern wohlbekannter Fisch aus Südostasien, dessen Besonderheit darin besteht, das kleinste unter den Wirbeltieren bekannte Genom zu besitzen. Obwohl das menschliche Genom achtmal größer ist, weisen die Gene des Menschen und des Tetraodon große Sequenzähnlichkeiten auf. Deshalb hat das Team um Jean Weissenbach vom Genoscope (Genopole® d’ Evry) Tetraodon als Modell für die komparative Analyse des menschlichen Genoms gewählt.

Diese Sequenzähnlichkeiten dienen den Biologen als wichtiges Untersuchungsmittel. Sie wissen, dass die während der Evolution erhaltenen Muster im allgemeinen Genen entsprechen. Durch den Sequenzvergleich zweier unterschiedlicher Tierorganismen können sie die Sequenzen wiedererkennen, die den Genen inmitten der gewaltigen "nicht bezeichneten" Informationsmasse entsprechen. Dank der ersten Ergebnisse der Sequenzanalyse von Tetraodon, die im Jahre 1997 begonnen wurde, konnten die Genoscope Forscher seit 2000 die Anzahl der menschlichen Gene auf 30.000 schätzen, und so die bis dahin geltenden Schätzungen von etwa 100 000 Genen nach unten korrigieren. Dieses Ergebnis wurde seitdem durch ausführliche Analysen des menschlichen Genoms bestätigt.


Die in Nature veröffentlichte Sequenzanalyse umfaßt etwa 90% des Genoms des Tetraodon. Die Forscher konnten Gene charakterisieren, von denen man annahm, dass sie bei Fischen nicht vorkommen. Durch den Vergleich mit dem Genom von Tetraodon konnten sie ebenfalls 900 neue Gene identifizieren, die vorher noch nicht beim Menschen entdeckt wurden. Die Lokalisierung der Gene auf den Chromosomen von Tetraodon hat zum ersten Mal die Möglichkeit geschaffen, die Chromosomorganisation von Genomen bei Säugetieren und Fischen zu vergleichen, zwei Stämme, deren letzter gemeinsamer Vorfahr im Paleozoikum Zeitalter vor ungefähr 450 Millionen Jahren lebte.

Die Untersuchung der Gene von Tetraodon, zunächst innerhalb des Genoms und anschließend im Vergleich mit den menschlichen Genen ergab, daß die Fische ihr Genom kurze Zeit nach der Trennung der beiden Stämme, die zur Trennung von Mensch und Fisch geführt hat, verdoppelt haben. "Dieser Entwicklungsmechanismus ist bei Pflanzen bekannt, bei Tieren und Wirbeltieren jedoch sehr selten" kommentiert Jean Weissenbach. "Die Folgen sind sehr wichtig, denn dieser Mechanismus verleiht einer Art ein wichtiges Potential für die Erfindung neuer biologischer Funktionen".

Diese Analyse des Genoms von Tetraodon hat es den Genoscope Forschern ermöglicht, das Chromosomenmosaik der überlieferten Segmente hervorzuheben, das das menschliche Genom ausmacht und einen Teil der Entwicklungsgeschichte des Menschen, seit dem letzten mit den Fischen gemeinsamen Vorfahren, aufzudecken.

Kontakt:

Jean Weissenbach, Email: jsbach@genoscope.cns.fr, Tel. +33 (0)1 60 87 25 02
Hugues Roest Crollius, Email: hrc@ens.fr, Tel. +33 (0)1 44 32 23 70
Olivier Jaillon, Email: jsbach@genoscope.cns.fr, Tel. +33 (0)1 60 87 25 30
Jean-Pierre Ternaux, Email: jean-pierre.ternaux@cnrs-dir.fr, Tel. +33 (0)1 44 96 43 90

Sophie Fourmond, | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.genopole.org

Weitere Berichte zu: Gen Genom Tetraodon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie