Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genomstruktur des gemeinsamen Vorfahren von Menschen und Fischen entschlüsselt

12.11.2004


Dank der Sequenzierung des Genoms des Fisches Tetraodon nigroviridis, gelang es einem internationalen Konsortium, koordiniert vom Forscherteam um Jean Weissenbach (CNRSGenoscope), die Genomstruktur des gemeinsamen Vorfahren von Menschen und Fischen, der wahrscheinlich aus nur 12 Chromosomen bestand, zu enthüllen. Diese Ergebnisse wurden am 21. Oktober 2004 in der Zeitschrift Nature vom internationalen Konsortium, das eine große Anzahl an französischen Forscherteams des CNRS einschließt, veröffentlicht.

... mehr zu:
»Gen »Genom »Tetraodon

Tetraodon nigroviridis ist ein kleiner, unter Aquariumliebhabern wohlbekannter Fisch aus Südostasien, dessen Besonderheit darin besteht, das kleinste unter den Wirbeltieren bekannte Genom zu besitzen. Obwohl das menschliche Genom achtmal größer ist, weisen die Gene des Menschen und des Tetraodon große Sequenzähnlichkeiten auf. Deshalb hat das Team um Jean Weissenbach vom Genoscope (Genopole® d’ Evry) Tetraodon als Modell für die komparative Analyse des menschlichen Genoms gewählt.

Diese Sequenzähnlichkeiten dienen den Biologen als wichtiges Untersuchungsmittel. Sie wissen, dass die während der Evolution erhaltenen Muster im allgemeinen Genen entsprechen. Durch den Sequenzvergleich zweier unterschiedlicher Tierorganismen können sie die Sequenzen wiedererkennen, die den Genen inmitten der gewaltigen "nicht bezeichneten" Informationsmasse entsprechen. Dank der ersten Ergebnisse der Sequenzanalyse von Tetraodon, die im Jahre 1997 begonnen wurde, konnten die Genoscope Forscher seit 2000 die Anzahl der menschlichen Gene auf 30.000 schätzen, und so die bis dahin geltenden Schätzungen von etwa 100 000 Genen nach unten korrigieren. Dieses Ergebnis wurde seitdem durch ausführliche Analysen des menschlichen Genoms bestätigt.


Die in Nature veröffentlichte Sequenzanalyse umfaßt etwa 90% des Genoms des Tetraodon. Die Forscher konnten Gene charakterisieren, von denen man annahm, dass sie bei Fischen nicht vorkommen. Durch den Vergleich mit dem Genom von Tetraodon konnten sie ebenfalls 900 neue Gene identifizieren, die vorher noch nicht beim Menschen entdeckt wurden. Die Lokalisierung der Gene auf den Chromosomen von Tetraodon hat zum ersten Mal die Möglichkeit geschaffen, die Chromosomorganisation von Genomen bei Säugetieren und Fischen zu vergleichen, zwei Stämme, deren letzter gemeinsamer Vorfahr im Paleozoikum Zeitalter vor ungefähr 450 Millionen Jahren lebte.

Die Untersuchung der Gene von Tetraodon, zunächst innerhalb des Genoms und anschließend im Vergleich mit den menschlichen Genen ergab, daß die Fische ihr Genom kurze Zeit nach der Trennung der beiden Stämme, die zur Trennung von Mensch und Fisch geführt hat, verdoppelt haben. "Dieser Entwicklungsmechanismus ist bei Pflanzen bekannt, bei Tieren und Wirbeltieren jedoch sehr selten" kommentiert Jean Weissenbach. "Die Folgen sind sehr wichtig, denn dieser Mechanismus verleiht einer Art ein wichtiges Potential für die Erfindung neuer biologischer Funktionen".

Diese Analyse des Genoms von Tetraodon hat es den Genoscope Forschern ermöglicht, das Chromosomenmosaik der überlieferten Segmente hervorzuheben, das das menschliche Genom ausmacht und einen Teil der Entwicklungsgeschichte des Menschen, seit dem letzten mit den Fischen gemeinsamen Vorfahren, aufzudecken.

Kontakt:

Jean Weissenbach, Email: jsbach@genoscope.cns.fr, Tel. +33 (0)1 60 87 25 02
Hugues Roest Crollius, Email: hrc@ens.fr, Tel. +33 (0)1 44 32 23 70
Olivier Jaillon, Email: jsbach@genoscope.cns.fr, Tel. +33 (0)1 60 87 25 30
Jean-Pierre Ternaux, Email: jean-pierre.ternaux@cnrs-dir.fr, Tel. +33 (0)1 44 96 43 90

Sophie Fourmond, | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.genopole.org

Weitere Berichte zu: Gen Genom Tetraodon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Blutsauger die Nase voll haben
24.11.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung