Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission unterstützt die Entwicklung neuer Werkzeuge für die digitale Lichtmikroskopie

16.07.2004


Volume Acquisition Tool


Moderne Dekonvolution-Algorithmen ermöglichen die 3D-Visualisierung von definierten Zellregionen in der Molekularpathologie.


Pathologen nutzen in der Krebsdiagnostik heute bevorzugt Fluoreszenz- und Laserkonfokalmikroskopie, um zu untersuchende Gewebeproben mittels moderner Bildverarbeitungswerkzeuge dreidimensional auf dem Computermonitor darstellen zu können. Zur Bildanalyse und -rekonstruktion werden dabei bereits seit vielen Jahren bekannte, mathematische Methoden zur Dekonvolution eingesetzt. Das Europäische Projekt "3D-Pathology" hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Methoden weiter zu entwickeln, um sie auch für die klassische, kostengünstigere Lichtmikroskopie einsetzen zu können. Dazu entwickelte ein Team aus Dänemark, Schottland und Deutschland neue Werkzeuge zur Volumenerfassung und 3D-Analyse, die unmittelbar vor der Fertigstellung und klinischen Erprobung in einem pathologischen Forschungslabor stehen. Wunsch der Projektgruppe ist es, mit den entstandenen, modularen Softwarekomponenten, die quantitative und prognostische Fehlerrate in der Krebsdiagnostik drastisch zu verringern. Dabei soll der Pathologe die Untersuchung zukünftig komfortabel an seinem Bildschirm durchführen, das digitale Abbild des Probenmaterials durchfahren und von sogenannten ’Regions of Interest" 3-dimensional, rekonstruierte Aufnahmen erstellen können. Über Funktionen, die aus der graphischen Bildverarbeitung bekannt sind, kann der Betrachter das Bild nach seinen Wünschen verändern, z.B. Teilbereiche transparent darstellen, und so seine Konzentration auf für die Diagnose wesentliche Aspekte richten.

Im Rahmen der klinischen Tests sollen die Softwaremodule ’Volume Acquisition Tool’ und ’3D Volume Analyser’ für aktuelle Fragestellungen der Molekularpathologie eingesetzt werden. So sollen Proteinexpressionen in malignen Zellen sicher lokalisiert werden können.


Desweiteren sollen Genamplifikationen im Zellkern mittels chromogener in situ Hybridisierung (CISH) quantifiziert werden.

Dies alles ist mit der herkömmlichen 2-dimensionalen Betrachtung, wie sie am konventionellen Lichtmikroskop stattfindet, nicht möglich.

Der rasante Fortschritt in der Entwicklung zuverlässiger Tumormarker und neuer Untersuchungsmethoden in der Molekularpathologie wird nach Ansicht der Forscher weitere potenzielle Anwendungsgebiete eröffnen. So wird bereits heute an die Integration der Softwaremodule in Systeme zur Lasermikrodissektion von Zellaggregaten und an die in situ Diagnose chromosomaler Translokationen gedacht.

Das von der Europäischen Kommission unterstützte FuE-Vorhaben wird in diesem Jahr zu Ende geführt, erste Produkte werden für Herbst 2005 erwartet.

Kontakt:

CIS Institut für Mikrosensorik gGmbH
Konrad-Zuse-Str. 14, 99099 Erfurt
Tel: (0361) 663-1474, Fax: -1423
Email: dstarke@cismst.de

Andreas Albrecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.cismst.de
http://www.3d-pathology.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie