Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch in der adulten Stammzellforschung

28.05.2004


Neues Lübecker Verfahren hat herausragende Bedeutung für regenerative Medizin und Biotechnologie



An der Universität zu Lübeck wurde ein Durchbruch in der adulten Stammzellforschung erreicht. Privatdozent Dr. Charli Kruse vom Institut für Medizinische Molekularbiologie ist es mit seiner Arbeitsgruppe gelungen, aus differenziertem Gewebe tierischen und humanen Ursprungs mittels eines neuen Verfahrens Zellen mit Eigenschaften pluripotenter adulter Stammzellen zu isolieren.



Das Besondere an diesen Zellisolaten ist, dass sie nach bisheriger Prüfung mittels zellspezifischer Fluoreszenzfärbungen, an Hand der Proteinmusteränderungen der Zellen bei der Differenzierung und in der Ausformung gewebeähnlicher Schichtungen in Zelltypen mit Merkmalen aller drei Keimblätter differenzieren (Pluripotenz). Als eine große Chance für die Stammzellforschung wird angesehen, dass aus Drüsengewebe der Ratte und des Menschen (unter anderem sogar eines 74-jährigen Patienten) derartige Stammzellen isoliert werden konnten. Die Ergebnisse der kleinen Gruppe am Lehrstuhl von Professor Peter K. Müller sind in mehrerer Hinsicht bemerkenswert. Einmal, weil man seit längerem intensiv im ausgereiften Organismus nach derartigen gut handhabbaren pluripotenten Stammzellen gesucht hat und bisher nicht fündig geworden ist. Zum anderen, weil damit nun eine Zellquelle für die regenerative Medizin, autologe Zelltherapie und Biotechnologie zur Verfügung steht, die später, bei weiterhin positivem Verlauf der Evaluierungen auch am Patienten, genutzt werden könnte.

Dr. Kruse ist es in Kooperation mit medizinischen Einrichtungen auf dem Campus der Universität zu Lübeck wie der Klinik für Chirurgie (Privatdozent Dr. Matthias Birth), dem Institut für Anatomie (Privatdozent Dr. Thilo Wedel) und dem Institut für Medizinische Molekularbiologie (Privatdozent Dr. Jürgen Rohwedel) unter Einbeziehung modernster Zelltechnologien sowie der Entwicklung spezieller Verfahrensschritte gelungen, stabil im Labor wachsende und sich vermehrende humane Stammzelllinien zu etablieren. Derartig stabile Stammzellkulturen des Menschen sind gegenwärtig weltweit außerordentlich begehrt. Andererseits konnte die Arbeitsgruppe auch Differenzierungskulturen anlegen, die in sehr reproduzierbarer Weise Gewebeverbände von einigen Millimetern Größe, so genannte ?organoide Gewebekörper?, ausbilden. Auch diese Gewebekulturen konnten wieder in stabile, sich selbst reproduzierende Vermehrungskulturen überführt werden. Ein Ergebnis, das bisher beim Menschen nur mit embryonalen Stammzellen (über den Umweg der Induktion einer Blastozyste) erreicht und am 12. Februar 2004 von der Koreanischen Wissenschaftlergruppe um Woo Suk Hwang vorgestellt wurde.

Aufgrund der Bedeutung der Zellisolations- und Kultivierungsexperimente haben die Universität Lübeck, vertreten durch ihren Rektor Prof. Alfred X. Trautwein, und das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik, vertreten durch seinen Direktor Professor Günter R. Fuhr, bereits Anfang des Jahres eine Fraunhofer-IBMT-Arbeitsgruppe an der Universität zu Lübeck unter der Leitung von Herrn Privatdozent Dr. Charli Kruse gegründet und unter sofortiger Zuführung von Mitteln die erforderliche Infrastruktur geschaffen. Es ist der Wunsch und das Ziel beider Einrichtungen, mit Hilfe ihrer Forschungsallianz den Ausbau und die Verwertung dieser Ergebnisse, insbesondere zur Sicherung des Vorsprungs gegenüber der internationalen Forschung auf dem Stammzellgebiet in Deutschland, unbürokratisch zu fördern und zu beschleunigen. Durch die Einbeziehung der Technologie-Plattform der Fraunhofer-Gesellschaft, wie etwa im Bereich der Zellisolation und Tieftemperaturkonservierung lebender Proben, stehen der Arbeitsgruppe Forschungsbedingungen und -kooperationen zur Verfügung, wie sie kaum anderenorts in der Welt zu finden sind. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Max-Planck-Gesellschaft sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Landesregierungen Schleswig-Holsteins und des Saarlandes sind über die bahnbrechenden Ergebnisse informiert und aufgrund der biomedizintechnischen Bedeutung des Erfolges in die weitere Forschungsstrategie einbezogen.

Die neu gegründete Fraunhofer-IBMT-Arbeitsgruppe ?Zelldifferenzierung und Zelltechnologie? wird in Kürze neue Räume im Multifunktionscentrum (MFC) auf dem Lübecker Hochschul-Campus beziehen und kann auf diese Weise ohne Unterbrechung ihre Forschungsarbeiten auf einem der international wohl am härtesten umkämpften Gebiete fortsetzen. Es gilt nun, die Resultate durch Fremdeinrichtungen zu prüfen, den Vorsprung auszubauen, die Verfahrensschritte zu optimieren und die Universalität des Verfahrens zu untermauern.

Die Arbeitsgruppe von Dr. Kruse ist in Anbetracht des hohen biotechnologisch-medizinischen Potentials der Ergebnisse sofort in ein integriertes Projekt der Europäischen Union ?CellPROM? einbezogen worden, dessen Ziel die definierte oberflächenbasierte Induktion der Differenzierung von tierischen Zellen ist. Die Universität zu Lübeck, das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (St. Ingbert) und die Max-Planck-Institute für Biophysikalische Forschung (Göttingen) sowie für Molekulare Biomedizin (Münster) haben auf Initiative des Fraunhofer-IBMT eine Forschungsallianz zur Prüfung, Bewertung und zum Ausbau der Lübecker Ergebnisse geschlossen.

Diese in wenigen Wochen formierte Initiative zwischen Universität, Grundlagen- und Anwendungsforschung ist ein Beispiel für rasche und forschungsorientierte Entscheidungen. Sie belegt anschaulich die Handlungsfähigkeit und hohe Flexibilität der deutschen Forschungsinstrumente. In der Folge dieser bahnbrechenden Forschungsergebnisse und etablierten Lübecker Stammzelllinien durch Dr. Kruse sowie der Ansiedlung der Fraunhofer-IBMT-Arbeitsgruppe ?Zelldifferenzierung und Zelltechnologie? werden sowohl die Universität zu Lübeck als auch die Region Lübeck in ihrer Bedeutung als wichtiger Biomedizintechnik-Standort Deutschlands weiter gestärkt.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de/content/aktuelles/pressemitteilungen/2004/040528st.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise