Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätsel um blutigen Nilpferdschweiß gelöst

27.05.2004


Pigment-Verbindung für den rötlichen Glanz der Tiere verantwortlich



Forscher der japanischen Pharmazieuniversität von Kyoto haben das Rätsel um den farbigen "Schweiß" von Nilpferden gelöst. Schon in der Antike war das Phänomen bekannt, das den Tieren den Mythos einbrachte, sie schwitzten Blut. Nun hat sich herausgestellt, dass es sich bei den Sekreten weder um Blut noch um Schweiß handelt, sondern um eine Mischung aus Pigmenten, die als Sonnenschutz, Antibiotikum und zur Regulierung der Körpertemperatur dienen.

... mehr zu:
»Antibiotikum »Nilpferde »Pigment


Für die Untersuchung haben die Forscher Abstriche der Substanz von den Köpfen und Rücken der zwei Nilpferde Satsuki und Jiro im Zoo von Tokio genommen. In weiterer Folge wurde die Substanz auf ihre chemische Zusammensetzung untersucht und so wurden die beiden Pigmente identifiziert. Diese Verbindungen geben Nilpferden ihre rötliche Erscheinung, sind die japanischen Forscher überzeugt. Sie glauben, dass die zwei Substanzen als Stoffwechselprodukt von Aminosäuren, die Proteine produzieren, anfallen.

Durch die Isolation der Chemikalien haben die Forscher die These überprüft, dass der "Schweiß" eine Funktion als Sonnenschutz und Antibiotikum übernimmt. Dazu wurde getestet, wie viel vom Spektrum der Sonne von den Pigmenten absorbiert wird. Die Forscher fanden heraus, dass die Pigmente die Nilpferde von ultravioletter Strahlung abschirmen. Das rote Pigment dient außerdem als Antibiotikum und verhindert das Wachstum der Krankheitserreger Pseudomonas aeruginosa und Klebsiella pneumoniae, also sind die Nilpferde auch vor Bakterien geschützt. Zusätzlich reguliert die Substanz die Körpertemperatur.

Diese dreifache Funktion der Pigmente ist sehr nützlich für die Tiere, die in Zentralafrika und im Niltal leben. Sie verbringen sehr viel Zeit in der Sonne und zahlreiche Kämpfe untereinander machen sie anfällig für Wundinfektionen. Die Nilpferde produzieren mehr von den Pigmenten wenn sie am trockenen Land sind. Weiters können sie den blutroten Schimmer einige Stunden speichern, bevor sie ihren Glanz verlieren.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pharm.kyoto-u.ac.jp

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Nilpferde Pigment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie
22.02.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften