Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Hefetechnik zur Charakterisierung von seltenen Krankheiten

25.05.2004


Das EUROGLYCAN-Projekt konzentrierte sich auf eine Gruppe von seltenenen Stoffwechselkrankheiten und hat Hefemodelle entwickelt, die zur Charakterisierung von acht neuen Defektarten führten.



Die Congenital Disorders of Glycosylation (CDG) sind eine Gruppe von seltenen Krankheiten, die ihre Ursache in genetischen Störungen der Glykolisierung von Serum und Zellproteinen haben. Es gibt viele Arten dieser Krankheit, von denen CDIa die verbreitetste ist, aber alle Arten können schwerwiegende Folgen haben. Dazu gehören unter anderem geistige Behinderungen und schlimme Entwicklungsstörungen, strukturelle Abnormitäten des zentralen Nervenzentrums und Herzstörungen, Missbildungen, hormenelle Störungen und Gerinnungsstörungen sowie periphere Neuropathien.



Eine der Hauptschwierigkeiten bei der Unterscheidung zwischen den verschiedenen Arten von CDG ist die erhöhte Komplexität bei der biochemischen Analyse der Leitungsbahn in höheren eukaryotischen Zellen. Besonders bei der N-Proteinglykolisierung handelt es sich um einen Prozess, bei dem ein mit Lipid verkettetes Oligosaccharid auf der Membran des Endoplasmatischen Retikulum (ER) angesammelt wird und dann an entstehende Polypeptidketten weitergegeben wird, die in das ER-Lumen eindringen. Durch die Verwendung des Modellorganismus waren Forscher von Saccharomyces cerevisiae (Bäckerhefe) in der Lage, diese Leistungsbahn auf molekularer Ebene zu charakterisieren.

Auf Grundlage der biochemisch analysierten Leitungsbahn in höheren eukaryotischen Zellen und den Anmerkungen zum menschlichen Genom wurde ein neuer Ansatz entwickelt und angewendet. Darin eingeschlossen ist die Bestimmung der molekularen Ursachen für neue Arten von CDG I und die Charakterisierung von acht verschiedenen Arten von CDG I auf dieser Stufe. Dies ist das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen klinischen und wissenschaftlichen Forschungsteams, die mit Modellorganismen arbeiteten. Weiterer Forschungs-/Entwicklungssupport wird von KMU erbeten, die an der Entwicklung von Medikamenten, die eine Wechselwirkung mit der Glykolisierung-Leitungsbahn erzeugen, oder aber an der Herstellung von rekombinierten Proteinen interessiert sind.

Kontaktangaben

Prof. Markus Aebi
Swiss Federal Institute of Technology (ETH)
Institut für Mikrobiologie
Zürich, Schweiz
Tel: +41-1-6326413, Fax: -6321375
Email: aebi@micro.biol.ethz.ch

Prof. Markus Aebi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.micro.biol.ethz.ch

Weitere Berichte zu: CDG Charakterisierung Hefetechnik Leitungsbahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik