Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telomerische Sequenzen und DNA-Modifikationen

25.05.2004


Eines der wichtigsten Forschungsgebiete, die telomerische Biologie, hat bereits bedeutendes Wissen über die Prozesse der DNA-Schädigung, Zellalterung und Krebserkrankung erbracht. Hierbei wurde im Rahmen des EU-finanzierten TELORAD-Projekts die Stabilität von Interstitiellen Teleomerischen Sequenzen (ITS) im Säugetiergenom und die Verbindung zu Zellprozessen und Radiosensibilität intensiv untersucht.


Telomere sind spezialisierte Strukturen, die sich am Ende eines Chromosoms befinden und für Alterungsprozesse und Tumorbildung verantwortlich gemacht werden. Aufgrund der Evolution der Arten befinden sich auch an Stellen innerhalb der Chromosomen kleinere telomerische Ansammlungen. Unter Berücksichtigung dieser Interstitiellen Telomerischen Sequenzen (ITS) hat TELORAD menschliche Zellen und Zellen von Hamstern analysiert und eine Vielzahl von wichtigen wissenschaftlichen Erkenntnissen erbracht. Es wurden Mechanismen bestimmt, die zu DNA-Schäden, DNA-Repartur sowie zur Genverstärkung beitragen.

Kurze ITS haben ihren Ursprung wahrscheinlich in den frühesten Phasen der Zellentwicklung während der Reparatur der DNA-Doppelstrangbrüche (DSB). Obwohl sie sowohl in menschlichen Zellen als auch Hamsterzellen vorkommen können, fehlt den menschlichen ITS die Eigenschaft der Radiosensibilität. Das kann daran liegen, dass hier die Reparatur von DSB in erster Linie durch Streichungen an der Bruchstelle und nicht durch das Einfügen von Nukleotiden geschieht. Andererseits sind Hamsterzellreihen mit verstärkter DNA oft radiosensibel und zeigen eine spontane und durch Radioaktivität hervorgerufene Chromosomeninstabilität.


DSB wurden als eine der wichtigsten Ursachen der Genverstärkung ausgemacht. Dabei handelt es sich um einen Prozess, bei dem die Gene ihren vorhandenden Phänotyp in der Zelle verstärken. Es wurde gezeigt, dass Genverstärkung viel häufiger auftritt, wenn Schäden an den DSB-Reparaturgenen existieren. Deswegen haben große ITS auch oftmals einen Anteil an spontanen Chromosomenanomalien. Außerdem kann Strahlung, wie zum Beispiel Gammastrahlen, Genverstärkung hervorrufen und damit schwache DSB-Reparaturzellen stark beeinflussen. Deshalb sind große ITS nicht in durch Radioaktivität hervorgerufene Chromosomendefekte eingeschlossen. I

TELORAD hat neue Einsichten in diese biologischen Auswirkungen geliefert, die wahrscheinlich einen erheblichen Anteil an Zellforschungen und der Einschätzung von Krebsrisiken haben werden. Für das Projekt wurden menschliche Zellreihen und Zellreihen von Hamstern entwickelt, die sich für eine effiziente Untersuchung der während der DSB-Reparatur auftretenden DNA-Modifikationen eignen.

Kontakt:

Laure Sabatier
CEA
DSV-DRR-LRO BP6
92290 Fontenay-aux-Roses, Frankreich
Tel: +33-1-46548351, Fax: -758
Email: sabatier@dsvidf.cea.fr

Laure Sabatier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr

Weitere Berichte zu: DNA-Modifikationen Genverstärkung ITS Sequenzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics