Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein universales Schema für die Arbeitsweise der Pflanzen, die auf der Ressourcenverwaltung der Blätter basiert

12.05.2004


Im Rahmen des weltweiten Forschungsnetzwerks GLOPNET (Global Plant Network: 30 Forscher aus 14 Ländern) haben CNRS Wissenschaftler des Zentrums für funktionelle und Evolutionsökologie (CEFE) ein neues Schema entwickelt, das die Arbeitsweise aller Pflanzen in Abhängigkeit von ihren strukturalen, biochemischen und physiologischen Eigenschaften beschreibt. Dieses Schema geht weiter als die traditionellen Klassifikationen und ermöglicht so die Evaluierung der funktionellen Rolle der Biodiversität.

... mehr zu:
»Pflanze »Schema »Spezie

Traditionelle Studien der Biodiversität basieren auf einer taxinomischen Klassifikation, mit Benutzung von lateinischen Namen zur Bezeichnung von Genus und Spezies. Ein anderer Ansatz ist die funktionelle Klassifikation, die die Funktionskonvergenz verschiedener entfernter Pflanzen beschreibt. Diesen Ansatz haben die CEFE Forscher benutzt. Sie haben 2550 Pflanzenarten von 175 Standorten analysiert, d.h. ungefähr 1% der gesamten Zahl höherer Pflanzen. Und sie haben zum ersten Mal gezeigt, dass es eine starke Korrelation zwischen Arbeitsweise der Pflanzen und Stickstoffinhalt, Phosphorinhalt, Oberflächenmasse und Lebensdauer gibt. Wenn man diese Parameter kennt, kann man sehr genau den Funktionstyp der Pflanze vorhersagen.

Das Schema basiert auf der Art und Weise, wie die Pflanze die Ressourcen ihrer Blätter nutzt. Es zeigt, das die Pflanze ihre Lebensdauer ihren Fähigkeiten der Kohlendioxissimilierung anpaßt, die von den verfügbaren Ressourcen der Umgebung abhängig sind. Diese neue Klassifikation ist vom Klima und der geographischen Lage weitgehend unabhängig.


Eine zuverlässige Quantifizierung dieses Schemas und der genauen auf diese Art bestimmten Positionierung der Spezies ist ein wesentlicher Fortschritt für die weltweite Modellierung der biogeologischen Zyklen und der räumlichen veränderten Verteilung der Spezies, die von den heutigen Bodennutzungs- und Klimaveränderungen verursacht werden. Diese Arbeit wurde im renommierten Fachjournal „Nature“ veröffentlicht.

Kontakt:

Eric Garnier
Centre d’écologie fonctionnelle et évolutive, C.E.F.E.
U.M.R. 5175, 1919 Route de Mende, F-34293 Montpellier Cedex 5, Frankreich
Email: garnier@cefe.cnrs-mop.fr
Tel. +33 4 67 61 32 42
Fax +33 4 67 41 21 38

Marie-Laure Navas
Centre de recherche INRA de Montpellier, 2 Place Pierre Viala
34060 Montpellier cedex 1, Frankreich
Email: navas@ensam.inra.fr
Tel. +33 4 99 61 24 57
Fax: +33 4 99 61 29 40

Jean-Michel Nataf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cefe.cnrs-mop.fr
http://www.montpellier.inra.fr/index.htmlt

Weitere Berichte zu: Pflanze Schema Spezie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik