Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Selbstmordgen hungert Tumore aus

12.05.2004


Ein Selbstmordgen hungert Tumore aus


Tumore brauchen Blut um zu wachsen und sich zu entwickeln. Das Wachstum von Tumoren zu hemmen, indem man ihren Nachschub an Nährstoffen über das von ihnen geschaffene Blutgefäßnetz begrenzt (dieser Herstellungsprozess wird auch „Angiogenese“ genannt), könnte neue Wege zur Krebsbekämpfung eröffnen. Tatsächlich ist es möglich die Tumore so auszuhungern. Aber wie kann man die Entwicklung neuer Kapillaren verhindern, ohne die Gefäße, die gesundes Gewebe durchbluten, zu beschädigen?

Forscher des „Laboratoire du Développement et du Vieillissement de l’Endothélium“ des CEA ( Labor für Entwicklung und Alterung des Endotheliums am Zentrum für Atomenergie) in Grenoble schlagen eine neue Strategie vor: ein „Selbstmordgen“, das spezifisch auf das Gefäßendothel abzielt, könnte die Vermehrung der Tumore aufhalten. Das Gen wirkt und wird nur toxisch, wenn sich die Endothelzellen vermehren. Während sich das Endothelium, das die Tumore ernährt, entwickelt, bleibt das Endothelium, welches das gesunde Gewebe durchblutet verschont. Somit greift die neue Therapie nur die Kapillaren des Tumors an und verschont die Gefäße des gesunden Gewebes.


Experimente mit Labortieren haben ein 70% geringeres Wachstum des Tumors bei Tieren gezeigt, die mit der neuen Methode behandelt wurden, im Vergleich zu nichtbehandelten Tieren. Parallel dazu haben die Wissenschaftler eine wichtige Verminderung der Gefäße um den Tumor herum beobachtet und das Verschwinden vieler Krebszellen. Diese Methode, die so erfolgreich an Labortieren angewandt wurde, soll nun am Menschen getestet werden. Das Labor ist bezüglich der Einführung eines Programms zu diesem Thema für jede Mitarbeit offen.

Kontakt: Gilles Fanget, CEA, Email: gilles.fanget@cea.fr

Antoinette Serban | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.cea.fr

Weitere Berichte zu: Endothelium Gefäß Gewebe Selbstmordgen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie