Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Quantum Dots den Ursachen von Krankheiten auf der Spur

05.03.2004


Max-Planck-Wissenschaftler nutzen Nanotechnologie, um zelluläre Prozesse sichtbar zu machen, die für die Entwicklung neuer Medikamente wichtig sind


Abb.: Lebende Zellen exprimieren die Rezeptoren für den epidermalen Wachstumsfaktor EGF als Fusionsprotein mit grünem fluoreszierendem Protein (GFP, grün). Quantum Dots (rot), die den Wachstumsfaktor EGF mit sich tragen, docken an diese Rezeptoren an, aktivieren sie und werden auf diese Weise in die Zelle eingeschleust. Die Probe wurde bei Zimmertemperatur mit einem konfokalen Mikroskop aufgenommen.

Bild: MPI für biophysikalische Chemie



Mit Hilfe von Halbleiter-Nanokristallen ist es Forschern des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie gelungen, die Übermittlung von Steuersignalen für die Gene in einer Zelle im Film festzuhalten. Von diesem methodischen Durchbruch erwartet man, dass er der pharmazeutischen Industrie helfen wird, Medikamente gegen Krebs wesentlich schneller als bisher zu entwickeln. Die Experimente wurden in Zusammenarbeit mit zwei Forschergrupppen der Universidad de Buenos Aires, Argentinien, durchgeführt (Nature Biotechnology, Februar 2004). Quantum Dots (QDs) können als winzige Marker benutzt werden, um einzelne Gene, Nukleinsäuren, Proteine oder auch kleine Moleküle sichtbar zu machen und in Zellen zu verfolgen. Die auf diese Weise entstehenden Quantum Dot-Komplexe (Quantum conjugates) binden an ihr Zielmolekül und können - abhängig von ihrer Größe - in allen Farben und bis zu 1000fach heller leuchten als Fluoreszenzfarbstoffe.

... mehr zu:
»Biotechnology »Dots »Prozess »Quantum »Zelle


In ihrer Studie, die in der Februar-Ausgabe der renommierten Zeitschrift "Nature Biotechnology" erschienen ist, berichten Diane Lidke und ihre Kollegen über ihre Anwendung so genannter Quantenpunkte (Quantum Dots). Das sind winzige, nur einen zehn Millionstel Millimeter große Halbleiterkristalle, die unter Einwirkung von Laserlicht in verschiedenen Farben aufleuchten können. Mit Hilfe dieser Kristalle ist es dem Forscherteam gelungen, zum ersten Mal die Signalübermittlung innerhalb der so genannten erbB-Rezeptorenfamilie, der Zielsubstanz vieler Krebsmedikamente, zu visualisieren. Dabei werden etwa der Prozess der Endozytose und die Übermittlung von epidermalen Wachstumsfaktoren in der Zelle sichtbar gemacht. Gleichzeitig ist es zum ersten Mal überhaupt, dass es gelungen ist, die von Wachstumsfaktoren abhängige Kommunikation einer Zelle mit ihrer Umgebung in bewegten Bildern festzuhalten.

"Unsere Untersuchungen am lebenden Objekt ergaben völlig neue Einsichten in zelluläre Prozesse und Interaktionen, die sich bisher nur an fixierten, also toten Zellen studieren ließen", schreibt das Forscherteam unter Leitung von Dr. Thomas Jovin, Direktor der Abteilung Molekulare Biologie am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. "Ein Verständnis der Rezeptor-vermittelten Signalübertragungen in der Zelle ist essentiell für die Entwicklung von Therapien, die an den Rezeptoren ansetzen. Forschungsansätze, die auf der Kombination von Quantum Dots und Liganden beruhen, sind künftig für solche Forschungen unverzichtbar."

In einem Kommentar zu dieser Studie, der in derselben Ausgabe von Nature Biotechnology erschien, begrüßen zwei führende Experten auf dem Gebiet der bildgebenden Verfahren für lebende Zellen den jetzt erreichten Durchbruch. "Halbleiter-Nanokristalle können die Bewegungen einzelner Rezeptoren auf der Oberfläche lebender Zellen nun in bisher unerreichter Präzision und mit einer viel größeren Auflösung verfolgen", so Dr. Gal Gur und Dr. Yosef Yarden vom israelischen Weizmann Institute of Science. "(Herkömmliche) Imaging-Methoden litten bisher an mangelnder Bildauflösung und funktionierten nur nach umfassenden Manipulationen oder konnten nur sehr kurze Schnappschüsse der Rezeptordynamik liefern".

Bisherige Hilfsmittel, wie fluoreszierende Farbstoffe oder Polymerkugeln, bleichen zu schnell - oft in nur wenigen Sekunden - aus, um für Videoaufnahmen über einer längeren Zeitraum in Frage zu kommen. Quantum Dots ermöglichen es dagegen, viele Bestandteile einer Zelle über einen Zeitraum von Minuten oder sogar Stunden zu beobachten. Die Länge der Beobachtungszeit ist heute ein entscheidender Faktor für die Erforschung zellulärer Prozesse, denn häufig ereignen sich radikale Veränderungen innerhalb weniger Minuten. Herkömmliche Techniken hingegen konnten - etwa mit Farbstoffen - nur Schnappschüsse dieser Prozesse liefern.


Originalveröffentlichung:

Lidke, D.S., P. Nagy, R. Heintzmann, D.J. Arndt-Jovin, J.N. Post, H. Grecco, E.A. Jares-Erijman and T.M. Jovin
Quantum dot ligands provide new insights into erbB/HER receptor-mediated signal transduction
Nature Biotechnology. 22, 198-203, February 2004

Gal Gur & Yosef Yarden
Enlightened receptor dynamics
Nature Biotechnology 22, 169-170 (2004), February 2004


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Diane S. Lidke
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: 0551 201-1392
Fax: 0551 201-1467
E-Mail: dlidke@gwdg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Biotechnology Dots Prozess Quantum Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie