Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ménage à trois gegen Tuberkulose

16.01.2004



Abb. 1: Grün gefärbte Tuberkuloseerreger in einer Fresszelle: Rot sind die Lysosomen, das Verdauungssystem der Zelle, gefärbt. Die gelben Bereiche zeigen, wo sich Bestandteile von Mykobakterien in den Lysosomen treffen. Zusätzlich ist die Zelle noch im Licht zu sehen (Fluoreszenz- und Phasenkontrastmikroskopie).

Abb. 2: Grün gefärbte Tuberkulose-Erreger in einer Fresszelle: Rot sind die Lysosomen, das Verdauungssystem der Zelle, gefärbt. Die gelben Bereiche zeigen, wo sich Bestandteile von Mykobakterien in den Lysosomen treffen (Fluoreszenzmikroskopie).

Bilder: Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie



Abb. 3: Mechanistisches Modell der SAP-C Funktion. SAP-C gräbt sich in intralysosomale Membranen und exponiert dabei Lipidantigene. Gleichzeitig bindet SAP-C das Protein CD1b und führt so das herausgelöste Lipidantigen dem Antigen-präsentierenden Molekül zu. Die Dreiecksbeziehung der beteiligten Moleküle ermöglicht die Beladung von CD1b mit Lipiden und damit die anschließende Antigenpräsentation und T-Zell-Aktivierung. SAP-C = Saposin C, CD1b = das Protein CD1b, verankert in der Lysosomenmembran; AG = Lipidantigen in einem intralysosomalen Vesikel.
Bild: Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie


Berliner Infektionsbiologen besser: Immunologen entdecken ’missing link’ bei der Aktivierung von Abwehrzellen gegen Tuberkulose-Erreger


Die Tuberkulose ist weltweit immer noch Haupttodesursache unter den bakteriellen Infektionskrankheiten. Die Zahl der Erkrankungen steigt, nicht zuletzt, weil sich Antibiotika-resistente Bakterienstämme aus dem osteuropäischen Raum ausbreiten. Die Resistenz dieser Bakterien beruht vor allem auf ihrer wächsernen Hülle, die sehr reich an Fetten ist. Diese Lipide können als Antigene wirken und von körpereigenen Abwehrzellen, den T-Lymphozyten, erkannt werden. Doch wie diese T-Zell-Aktivierung genau funktioniert, war bisher nicht bekannt. Florian Winau, Ulrich Schaible und Stefan Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin ist es nun gelungen, eine Gruppe von Helfer-Proteinen, die Saposine, zu identifizieren, durch die T-Abwehrzellen die Lipide von Mykobakterien erst erkennen können. Die mit Hilfe dieser Proteine aktivierten T-Zellen spielen eine wesentliche Rolle, wenn unser Körper eine Infektion durch Tuberkuloseerreger bekämpft.

Erst ein tieferes Verständnis der Art und Weise, wie Antigene bei der Tuberkulose präsentiert werden, ermöglicht es, zu ergründen, wie Antigen-spezifische T-Lymphozyten bei einer Bakterien-Infektion aktiviert werden. Diese Aktivierung ist wiederum Voraussetzung, damit sich ein Organismus gegen eine Infektion mit Tuberkuloseerregern schützen kann. Diesen Mechanismus im Detail zu verstehen, ist deshalb zentrales Ziel bei der Entwicklung einer effizienteren Impfung gegen Tuberkulose.


Erst seit etwa zehn Jahren weiß man, dass T-Lymphozyten bei der Abwehr von Infektionen nicht nur die Antigene von Proteinen, sondern auch von Fetten (Lipiden) erkennen können. Lipid-Antigene werden jedoch nur erkannt, wenn sie durch körpereigene Eiweissmoleküle, die so genannten CD1-Proteine, gebunden und dann den T-Zellen präsentiert werden. Auf welche Weise die CD1-Moleküle mit Lipiden beladen werden, war bisher nicht bekannt. Da die CD1-Eiweisse sich in wässriger Phase befinden, während die Fette membranartige Strukturen ausbilden, vermutete man, dass weitere Proteine daran beteiligt sein könnten.

Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie sind deshalb der Frage nachgegangen, wie die Fette von den T-Zellen tatsächlich erkannt werden können. Konkret haben sie nach Helfermolekülen gesucht, die in der Lage sind, die biophysikalische Kluft zwischen membrangebundenen Fetten und den in wässriger Lösung befindlichen Antigen-präsentierenden Molekülen, die von den Abwehrzellen erkannt werden, zu überbrücken. Dabei machten sich die Forscher die Erkenntnis zunutze, dass bestimmte Proteine beim Abbau von zelleigenen Lipiden in den Zellen eine so grundlegende Rolle spielen, dass ihr Fehlen aufgrund von Gendefekten zu schweren, meist tödlichen Lipidspeicherkrankheiten führt. Zu diesen Proteinen gehören die Saposine.

Um herauszufinden, welche Rolle die Saposine beim Erkennen der Lipide durch T-Zellen spielen, übertrugen die Max-Planck-Wissenschaftler das Gen für CD1b, einer Unterform der CD1-Moleküle, in menschliche Zellen, die keine Saposine produzieren können. Diese Transfektanten nutzten die Forscher dann als Antigen-präsentierende Zellen (APZ) zur Aktivierung von T-Zellen. Dazu wurden die APZ mit mykobakteriellen Lipiden beladen und gemeinsam mit Lipid-spezifischen menschlichen T-Zellen kultiviert. Hierbei zeigte sich, dass die Zellen ohne das Protein Saposin nicht in der Lage waren, die T-Zellen zu aktivieren, ganz im Gegensatz zu CD1b-transfizierten Wildtyp-Fibroblasten mit Saposin. Erst die Rekonstitution der Zellmutanten mit Saposin C, einer der vier Unterformen der Saposin-Gruppe, stellte die T-Zell-Stimulation wieder her. Damit konnten die Berliner Forscher nachweisen, dass Saposin C (SAP-C) eine essentielle Rolle bei der Antigenpräsentation von Lipiden spielt.

In weiteren Versuchen konnten die Berliner Infektionsbiologen dann zeigen, dass Lipid-Antigene sowie die Proteine CD1b und SAP-C in Lysosomen, den Verdauungsbläschen der Zelle, aufeinandertreffen, und dass SAP-C in der Lage ist, Lipid-Antigene aus künstlichen Membranen von Liposomen herauszulösen. In zusätzlichen Bindungsstudien haben die Forscher zudem gezeigt, dass SAP-C nicht nur mit Lipid-Antigenen wechselwirkt, sondern auch das Antigen-präsentierende Molekül CD1b binden kann. Die Beladung von CD1-Proteinen mit Lipidantigen wird also dadurch erleichtert, dass das Protein SAP-C Antigene aus der Membran löst und gleichzeitig das Protein CD1b bindet. Daraus ergibt sich eine Dreiecksbeziehung zwischen Saposin, Lipidantigen und CD1-Molekül, die es erst ermöglicht, dass Antigene des Tuberkuloseerregers durch T-Zellen erkannt werden.

Mit den neuen, am Tuberkulose-Erreger gemachten Erkenntnissen haben die Wissenschaftler einerseits einen ganz grundlegenden Mechanismus aufgedeckt, nämlich wie es möglich ist, dass Lipid-Antigene von T-Zellen überhaupt erkannt werden. Zum anderen kann damit die Biologie der Tuberkulose besser verstanden und eine erfolgreiche Behandlung entwickelt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Florian Winau
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Tel.: 030 28460-514, Fax: -503
E-Mail: winau@mpiib-berlin.mpg.de

Dr. Florian Winau | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Antigen CD1b Lipid-Antigene Lipiden Protein SAP-C Saposin T-Zelle Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie