Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ménage à trois gegen Tuberkulose

16.01.2004



Abb. 1: Grün gefärbte Tuberkuloseerreger in einer Fresszelle: Rot sind die Lysosomen, das Verdauungssystem der Zelle, gefärbt. Die gelben Bereiche zeigen, wo sich Bestandteile von Mykobakterien in den Lysosomen treffen. Zusätzlich ist die Zelle noch im Licht zu sehen (Fluoreszenz- und Phasenkontrastmikroskopie).

Abb. 2: Grün gefärbte Tuberkulose-Erreger in einer Fresszelle: Rot sind die Lysosomen, das Verdauungssystem der Zelle, gefärbt. Die gelben Bereiche zeigen, wo sich Bestandteile von Mykobakterien in den Lysosomen treffen (Fluoreszenzmikroskopie).

Bilder: Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie



Abb. 3: Mechanistisches Modell der SAP-C Funktion. SAP-C gräbt sich in intralysosomale Membranen und exponiert dabei Lipidantigene. Gleichzeitig bindet SAP-C das Protein CD1b und führt so das herausgelöste Lipidantigen dem Antigen-präsentierenden Molekül zu. Die Dreiecksbeziehung der beteiligten Moleküle ermöglicht die Beladung von CD1b mit Lipiden und damit die anschließende Antigenpräsentation und T-Zell-Aktivierung. SAP-C = Saposin C, CD1b = das Protein CD1b, verankert in der Lysosomenmembran; AG = Lipidantigen in einem intralysosomalen Vesikel.
Bild: Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie


Berliner Infektionsbiologen besser: Immunologen entdecken ’missing link’ bei der Aktivierung von Abwehrzellen gegen Tuberkulose-Erreger


Die Tuberkulose ist weltweit immer noch Haupttodesursache unter den bakteriellen Infektionskrankheiten. Die Zahl der Erkrankungen steigt, nicht zuletzt, weil sich Antibiotika-resistente Bakterienstämme aus dem osteuropäischen Raum ausbreiten. Die Resistenz dieser Bakterien beruht vor allem auf ihrer wächsernen Hülle, die sehr reich an Fetten ist. Diese Lipide können als Antigene wirken und von körpereigenen Abwehrzellen, den T-Lymphozyten, erkannt werden. Doch wie diese T-Zell-Aktivierung genau funktioniert, war bisher nicht bekannt. Florian Winau, Ulrich Schaible und Stefan Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin ist es nun gelungen, eine Gruppe von Helfer-Proteinen, die Saposine, zu identifizieren, durch die T-Abwehrzellen die Lipide von Mykobakterien erst erkennen können. Die mit Hilfe dieser Proteine aktivierten T-Zellen spielen eine wesentliche Rolle, wenn unser Körper eine Infektion durch Tuberkuloseerreger bekämpft.

Erst ein tieferes Verständnis der Art und Weise, wie Antigene bei der Tuberkulose präsentiert werden, ermöglicht es, zu ergründen, wie Antigen-spezifische T-Lymphozyten bei einer Bakterien-Infektion aktiviert werden. Diese Aktivierung ist wiederum Voraussetzung, damit sich ein Organismus gegen eine Infektion mit Tuberkuloseerregern schützen kann. Diesen Mechanismus im Detail zu verstehen, ist deshalb zentrales Ziel bei der Entwicklung einer effizienteren Impfung gegen Tuberkulose.


Erst seit etwa zehn Jahren weiß man, dass T-Lymphozyten bei der Abwehr von Infektionen nicht nur die Antigene von Proteinen, sondern auch von Fetten (Lipiden) erkennen können. Lipid-Antigene werden jedoch nur erkannt, wenn sie durch körpereigene Eiweissmoleküle, die so genannten CD1-Proteine, gebunden und dann den T-Zellen präsentiert werden. Auf welche Weise die CD1-Moleküle mit Lipiden beladen werden, war bisher nicht bekannt. Da die CD1-Eiweisse sich in wässriger Phase befinden, während die Fette membranartige Strukturen ausbilden, vermutete man, dass weitere Proteine daran beteiligt sein könnten.

Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie sind deshalb der Frage nachgegangen, wie die Fette von den T-Zellen tatsächlich erkannt werden können. Konkret haben sie nach Helfermolekülen gesucht, die in der Lage sind, die biophysikalische Kluft zwischen membrangebundenen Fetten und den in wässriger Lösung befindlichen Antigen-präsentierenden Molekülen, die von den Abwehrzellen erkannt werden, zu überbrücken. Dabei machten sich die Forscher die Erkenntnis zunutze, dass bestimmte Proteine beim Abbau von zelleigenen Lipiden in den Zellen eine so grundlegende Rolle spielen, dass ihr Fehlen aufgrund von Gendefekten zu schweren, meist tödlichen Lipidspeicherkrankheiten führt. Zu diesen Proteinen gehören die Saposine.

Um herauszufinden, welche Rolle die Saposine beim Erkennen der Lipide durch T-Zellen spielen, übertrugen die Max-Planck-Wissenschaftler das Gen für CD1b, einer Unterform der CD1-Moleküle, in menschliche Zellen, die keine Saposine produzieren können. Diese Transfektanten nutzten die Forscher dann als Antigen-präsentierende Zellen (APZ) zur Aktivierung von T-Zellen. Dazu wurden die APZ mit mykobakteriellen Lipiden beladen und gemeinsam mit Lipid-spezifischen menschlichen T-Zellen kultiviert. Hierbei zeigte sich, dass die Zellen ohne das Protein Saposin nicht in der Lage waren, die T-Zellen zu aktivieren, ganz im Gegensatz zu CD1b-transfizierten Wildtyp-Fibroblasten mit Saposin. Erst die Rekonstitution der Zellmutanten mit Saposin C, einer der vier Unterformen der Saposin-Gruppe, stellte die T-Zell-Stimulation wieder her. Damit konnten die Berliner Forscher nachweisen, dass Saposin C (SAP-C) eine essentielle Rolle bei der Antigenpräsentation von Lipiden spielt.

In weiteren Versuchen konnten die Berliner Infektionsbiologen dann zeigen, dass Lipid-Antigene sowie die Proteine CD1b und SAP-C in Lysosomen, den Verdauungsbläschen der Zelle, aufeinandertreffen, und dass SAP-C in der Lage ist, Lipid-Antigene aus künstlichen Membranen von Liposomen herauszulösen. In zusätzlichen Bindungsstudien haben die Forscher zudem gezeigt, dass SAP-C nicht nur mit Lipid-Antigenen wechselwirkt, sondern auch das Antigen-präsentierende Molekül CD1b binden kann. Die Beladung von CD1-Proteinen mit Lipidantigen wird also dadurch erleichtert, dass das Protein SAP-C Antigene aus der Membran löst und gleichzeitig das Protein CD1b bindet. Daraus ergibt sich eine Dreiecksbeziehung zwischen Saposin, Lipidantigen und CD1-Molekül, die es erst ermöglicht, dass Antigene des Tuberkuloseerregers durch T-Zellen erkannt werden.

Mit den neuen, am Tuberkulose-Erreger gemachten Erkenntnissen haben die Wissenschaftler einerseits einen ganz grundlegenden Mechanismus aufgedeckt, nämlich wie es möglich ist, dass Lipid-Antigene von T-Zellen überhaupt erkannt werden. Zum anderen kann damit die Biologie der Tuberkulose besser verstanden und eine erfolgreiche Behandlung entwickelt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Florian Winau
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Tel.: 030 28460-514, Fax: -503
E-Mail: winau@mpiib-berlin.mpg.de

Dr. Florian Winau | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Antigen CD1b Lipid-Antigene Lipiden Protein SAP-C Saposin T-Zelle Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics